https://www.faz.net/-gy9-8bz3x

Lamborghini Huracán LP 580-2 : Jetzt habt ihr den Stier im Nacken

  • -Aktualisiert am

Will beherrscht werden: Neuer Lamborghini Huracán mit nur einer angetriebenen Achse. Bild: Charlie Magee/Hersteller

Erste Probefahrt im neuen Huracán LP 580-2: Mit weniger Gewicht und Hinterradantrieb will Lamborghini der Konkurrenz einheizen.

          3 Min.

          Ein Start wie im Jagdflugzeug: die rote Schutzkappe in der Mittelkonsole hochklappen, den darunter liegenden Startknopf drücken, dem Aufbellen des Triebwerks lauschen, die Schutzkappe wieder schließen. „Kill-Switch“ nennen Angelsachsen den vor unbeabsichtigter Betätigung geschützten Schalter. Im Lamborghini Huracán ist er eine nette Spielerei. Wie manch andere Attitüde auch, die den kleineren der beiden Mittelmotor-Sportwagen aus dem italienischen Sant’Agata Bolognese zum Spielzeug einer männlichkeitsverliebten Kundschaft erhebt.

          Wir sitzen im neuen Lamborghini Huracán, einem Keil, dessen Konturenschärfe nur noch vom größeren Aventador übertroffen wird. Wie diesen befeuert den Huracán ein Mittelmotor, dessen Kraft bisher ausschließlich an alle vier Räder fließt. Doch damit enden die Parallelen. Während der von einem gewaltigen 6,5-Liter-V12-Aggregat mit 700 PS befeuerte Aventador als Freund automobiler Extremliebhaber gilt, weisen die runder geschliffenen Konturen des Huracán mit 5,2-Liter-V10-Triebwerk auf ein zahmeres Naturell hin. Vielleicht auf ein zu zahmes im Kreise der Supersportwagen-Familie, die Ferrari mit dem 488 GTB und McLaren mit dem 570 S beschickt? Fährt Lamborghini deshalb diesen neuen LP 580-2 ins Rennen – mit Heckantrieb und 33 Kilogramm weniger Gewicht?

          Heckgetriebene Anpassung

          Mit Geschäftssinn begründet Lamborghini-Chef Stephan Winkelmann die Existenz des neuen heckgetriebenen Lamborghini, der mit 150.000 Euro (plus landesüblicher Mehrwertsteuer) 20.000 Euro preiswerter ist als sein Allrad-Pendant. Die Mehrheit der Sportwagen dieses Segments sei heckgetrieben. Etwa 30 Prozent aller Huracán könnten demnächst mit Heckantrieb unterwegs sein, glaubt er. Zumal der LP 580-2 der im Konkurrenzumfeld einzig verbliebene mit Saugmotor ist.

          Ein 5,2-Liter-V10-Triebwerk bringt den Stier auf Touren. So bewältigt der Huracán den Sprint von 0 auf 100 km/h in 3,4 Sekunden. Bilderstrecke

          Auf der Suche nach der Seele dieses LP 580-2 zupfen wir am rechtem Lenkradpaddel. Das Doppelkupplungsgetriebe schiebt den ersten von sieben Gängen ein. Weich, ohne jegliches Klacken. Wir möchten spielen, wählen den manuellen Schaltmodus und über den Anima (Seele) genannten Wippschalter im Lenkrad-Fuß den Modus Sport. Schon knapp oberhalb 1000 Umdrehungen in der Minute drücken uns Dreiviertel des maximalen Drehmoments von 540 Newtonmeter in die Sitzschale. Im Orchester dominieren die Bläser. Von 4000 Umdrehungen an stimmen helle Flöten ein. Über 5000 scheint das Ensemble komplett und wirkt ab 6000 als Beschleuniger des Pilotenherzens. Mit Nachdruck bespielt das Triebwerk bis 8000 Umdrehungen ein breites Frequenzband, röhrt unter Last und brabbelt im Schub.

          Der direkt einlenkende Vorderwagen korrespondiert hervorragend mit der Spontaneität des Saugmotors und formt zusammen mit der schnellen, komfortablen Schaltung eine harmonische Fahrmaschine mit hohem Aufmerksamkeitswert. „Für unsere Entwicklung stehen ausgewogene Fahreigenschaften und Fahrsicherheit im Vordergrund“, begründet Entwicklungschef Maurizio Reggiani den Schritt, die Motorleistung des Hecktrieblers um 30 PS zu stutzen. Offenbar fürchtet Lamborghini im Hinblick auf die angepeilten Kunden, dass die Fahrzeugreaktionen einer 610-PS-Version zu spitz ausfallen.

          Verzicht auf Heckspoiler

          Gemessen an den nominellen Fahrleistungen und seinem geringeren Preis, darf man den LP 580-2 als Einstiegsmodell betrachten. Der Sprint aus dem Stand auf 100 km/h in 3,4 Sekunden und seine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h täuschen darüber hinweg, dass sich der Pilot den Reaktionen des Hecktrieblers näher fühlt als denen des Allradlers. Weniger Fahrstabilität indes muss niemand befürchten. Eine modifizierte Frontschürze mit neuer Luftführung sowie speziell gestaltete Heck-Diffusoren und eine höhere Spoilerlippe sorgen für mehr Abtrieb. Und es gibt keinen Heckspoiler.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Als einen Paradigmenwechsel möchte Lamborghini die Einführung des Hecktrieblers nicht sehen. Schließlich habe die Marke, einmal abgesehen von Rennsportversionen, auch die heckgetriebenen Miura, Countach und Diablo hervorgebracht. Dennoch gibt der LP 580-2 einen Hinweis darauf, dass die Marke näher an Ferrari und McLaren rücken möchte, die in diesem Segment die Maßstäbe setzen. Deshalb sind weitere Derivate mit Heckantrieb wahrscheinlich. Winkelmann denkt dabei offenbar nicht nur an einen LP 580-2 Spyder, sondern auch an den Lamborghini Urus. Der erste Geländewagen im Portfolio seit dem LM 002 aus der Ära mit Chrysler dürfte die technische Basis für Varianten mit Heckantrieb liefern. Einen heckgetriebenen Aventador dagegen hält Reggiani für abwegig. Dessen extreme fahrdynamische Reaktionen möchte er Lamborghini-Kunden nicht zumuten.

          Weitere Themen

          Wie Audi die digitale Zukunft sieht

          Infotainment im Audi Q7 : Wie Audi die digitale Zukunft sieht

          Wie im Audi A8 gehört das jüngste Infotainmentsystem der Ingolstädter auch hier zur Serienausstattung. Es hört auf den sperrigen Namen MMI Touch Response und kommt nahezu ohne Schalter und ohne Controller aus.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.