https://www.faz.net/-gy9-80f3i

Im Hi-Fi-Himmel : Das teuerste Autoradio der Welt

  • -Aktualisiert am

Einer von 21: 1480 Watt strömen aus den Lautsprechern in den Seiten, von unten und von oben. Der Klang kann persönlich eingestellt werden. Bild: Hersteller

25.000 Euro netto kostet die Burmester-Musikanlage im neuen Maybach Pullman. Die staatstragenden Limousine gibt es ab 500.000 Euro dazu.

          Die Bundeskanzlerin liebt Wagner. In Bayreuth ist sie Stammgast. Das könnte ihr die Entscheidung erleichtern, wenn es darum geht, ob sie sich demnächst für eine Repräsentationslimousine in der Erbfolge Konrad Adenauers entscheiden soll. Mercedes-Benz hat von 2016 an gleich beides im Angebot: eine 6,50 Meter lange Staatskarosse und eine Musikanlage mit einem Klang, wie ihn Angela Merkel in einem Auto bestimmt noch nie gehört hat. Für alle, die Wagner weniger mögen: Die Berliner Manufaktur Burmester stimmt auch auf Pop oder Rock ab, ganz wie es dem Eigner beliebt. Und auf den bevorzugten Sitzplatz.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Die Limousine hört offiziell auf den Namen Mercedes Maybach Pullman, hinten steht aber nur Maybach S 600 drauf. Er ist nicht nur der längste Mercedes, sondern auch zehn Zentimeter höher als der „kleine“ Maybach. Innen herrschen fürstliche Platzverhältnisse, selbstverständlich ist hier von den hinteren beiden Einzelfauteuils die Rede, 4,41 Meter Radstand genügen auch den längsten Beinen.

          Elektrisch fahren Trennscheibe, Fernseher und Gardinen hoch oder zu. Auf zwei im Fond gegen die Fahrtrichtung angebrachten, wegklappbaren Sitzen wäre Platz für Personal, sofern benötigt. Im Dach sind nach historischem Vorbild drei Rundinstrumente eingelassen, die Außentemperatur, Zeit und Geschwindigkeit anzeigen.

          Der Ton kommt von oben

          Der V12 Biturbo leistet 530 PS, das sollte knapp ausreichen. Sonst hat AMG sicher etwas im Angebot. Gebaut wird der Pullman nicht wie der kleine Maybach in Sindelfingen, sondern bei Brabus in Bottrop, was eine bemerkenswerte Note hat. Die eigenen Werke seien ausgelastet, gibt Mercedes zur Begründung an, und die erwartete Stückzahl sei überschaubar.

          Die Vorgänger wurden nur 60 Mal gebaut. Der Preis setzt eine ernstzunehmende Hürde. Die Normalversion des Pullman Jahrgang 2016 wird von 500.000 Euro an angeboten, die gepanzerte erfordert etwa 1 Million. Zuzüglich Sonderwünsche, versteht sich.

          Dazu gehört vor allem die beeindruckende Musikanlage von Burmester, die in der günstigeren Variante 8000 Euro kostet und in der Spitzenversion 25.000 Euro. Netto. Das 3D-Surround-Soundsystem füllt den Raum nicht nur durch geradezu übliche Lautsprecher in den Türen und im Fußraum, sondern auch durch zwei an der Decke.

          Form und Funktion im Ton

          6 Hochtöner, 8 Mitteltöner, 4 Tiefmitteltöner, 2 Tieftöner und ein Subwoofer spielen auf, zusammen also 21 Lautsprecher mit 1480 Watt Ausgangsleistung. Die Qualität des Ensembles ist überragend, Klangeffekte mitreißend, die Töne wandern auf klaren Pfaden durch den Raum, davon konnten wir uns bei einer ersten Hörprobe überzeugen. Das ist kein Zufall.

          Im inneren Zirkel: Vis-à-vis zwei Sessel und zwei Sitze, Gardinen, Fernseher – was man halt so braucht. Bilderstrecke

          Selbst unter den Protagonisten der High-End-Musikwiedergabe ist es eine Seltenheit: dass jemand in einer Person Ingenieur, Schöngeist, Unternehmer, Perfektionist und ausübender Tonkünstler ist. Dieter Burmester kann all dies für sich beanspruchen, und er findet es ganz natürlich und zusammenpassend. Elektroingenieur ist er seit seinem Studienabschluss in Berlin, als er medizinische Geräte und bald auch seinen ersten Verstärker baute.

          Weitere Themen

          Messe Stand heute

          IAA im Aufbau : Messe Stand heute

          Lichter Bau und digitale Inszenierung statt kompletter Rückzug: Mercedes-Benz kommt mit einem neuen Konzept zur IAA. Ein Besuch mit Helm und Hammer.

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.