https://www.faz.net/-gy9-12ejb

Modelle der Zukunft : So will Opel in der Mitte der Gesellschaft aus der Krise

  • -Aktualisiert am

Ohne Lust auf Angriff gibt es nur müde Mühlen. Im Astra GTC fährt die Jugend Bild: Hersteller

Die eine Zukunft haben die Politiker in der Hand, die andere fährt auf vier Rädern: Opel wirft die Flinte nicht auf die Autohalde. In Rüsselsheim herrscht Hochdruck bei Designern, Ingenieuren und Managern. Es geht um neue Opel bis 2013.

          4 Min.

          Bei Opel herrscht eitel Sonnenschein. Aber nur wegen des herrlichen Wetters an diesem Tag. Denn die Politiker zieren sich mit Hilfezusagen, und wie lange der Silberstreif aus der Abwrackprämie noch leuchtet, das weiß niemand.

          Für den Insignia liegen laut Opel auf Europa-Ebene über 85.000 Bestellungen bereit, für den seit Sommer 2006 offerierten Corsa werden Sonderschichten gefahren, und der Agila (baugleich mit Suzuki Splash) sei ausverkauft, sagt man uns. Aus diesen Gründen hat Opel-Chef Hans Demant seine (angeborene?) Zuversicht nicht abgelegt, und der GM-Europa-Boss Carl-Peter Forster setzt auf „tolle Produkte“.

          Deshalb sind wir an diesem sonnigen Apriltag in Rüsselsheim. Man will uns jene Zukunft von Opel zeigen, die auf vier Rädern fährt. Die andere Zukunft haben Politiker in der Hand. Wir glauben eher an jene, die auf vier Rädern kommt. Aber ohne die Politik geht es wohl nicht mehr.

          Das neue Gesicht: Der Opel Astra fährt mit den Zügen der Zukunft
          Das neue Gesicht: Der Opel Astra fährt mit den Zügen der Zukunft : Bild: Hersteller

          Opel seit vierzehn Jahren auf Talfahrt

          Vor dem Ausflug in die Zukunft noch ein kurzer Blick zurück: Denn die aktuellen Opel-Schwierigkeiten haben eine Vergangenheit. Diese zeigt, dass seit vierzehn Jahren die Autos mit dem Blitz im Markenzeichen auf Talfahrt sind. In Deutschland fällt der Marktanteil von 1995 bis in die Gegenwart mit unschöner Konstanz. 17,1 Prozent waren das einst, jetzt sind es in den ersten drei Monaten 2009 noch 8,0. Zu wenig für eine Marke, die mal auf Augenhöhe mit Volkswagen war, die jetzt bei 19,8 Prozent liegen, aber von der Opel-Schwäche nach der Statistik nicht profitieren konnten. Aber zum Beispiel erlebt Skoda einen Riesenaufschwung, und japanische und koreanische Marken knabberten an den Verkaufsanteilen von Opel.

          Aber Opel ist in der Realität des Kaufens und Verkaufens und in der Zukunft des Planens und des Strukturierens besser als in der Statistik ausgewiesen. Die Zahlen sind von gestern, und die Manager von heute treffen andere Entscheidungen als die aus der Vergangenheit. Die Marke hat – auch unter dem Druck des Marktes und des drohenden Zusammenbruchs von GM – ihre Entwicklungsaktivitäten wohl beschleunigt. Man spürt im Gespräch mit den „Opelanern“ den Mut der Verzweiflung. Man könnte auch von Kreativität in der Krise sprechen. Die Ungeduld in den Design- und Entwicklungsabteilungen kann man fast mit den Händen greifen. Aber viel schneller als in der jüngeren Vergangenheit geht es einfach nicht. Und so sieht der Neuheiten-Kalender von Opel aus:

          Opels Zukunft auf vier Rädern

          In der zweiten Jahreshälfte 2009 ergänzt der Insignia OPC die jetzt aus Limousine, Schrägheck-Limousine und Kombi (Sports Tourer) bestehende Baureihe. Der OPC kommt im Stufenheckdress, lackiert in einem Perlmuttweiß, das in der Frühlingssonne schimmert wie die Verheißung auf Erfolg. Zurzeit hat der stärkste Insignia 191 kW (260 PS) unter der Haube, mit den Daten für den OPC ziert sich Opel noch ein wenig, man darf aber mit mehr als 221 kW (300 PS) rechnen. Es gibt Allradantrieb und spezielle Bremsen von Brembo.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.