https://www.faz.net/-gy9-7zksq

Mercedes E 200 NGD mit Erdgas : Bequem abschalten

Hat vier Tanks: der Mercedes E 200 mit Gas Bild: Hersteller

Erdgas ist derzeit teurer als konventioneller Kraftstoff. Vom Sparen mit Gas sollte man also derzeit nicht reden. Es gibt dennoch zwei Gründe, die Autos wie den Mercedes E 200 NGD attraktiv machen.

          2 Min.

          Skandal! Erdgas ist derzeit teurer als konventioneller Kraftstoff. Der Vergleich liegt zwar etwas schief. Denn ein Kilogramm Erdgas hat mit 13 kWh einen weitaus höheren Energiegehalt als ein Liter Superbenzin (8,7 kWh) oder ein Liter Diesel (9,9 kWh). Aber in der Gegenüberstellung der nackten Zahlen knirscht der Erdgas-Tanker derzeit mit den Zähnen.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Bei Preisen von 1,15 Euro je Kilogramm für das saubere Gas rechnet sich der alternative Antrieb nicht. Das gute Umweltgewissen dank niedriger CO2-Emissionen könnte nun an die Stelle des ökonomischen Kalküls treten. Oder der große Fahrkomfort, wenn man wie wir in der Erdgas-E-Klasse von Mercedes-Benz unterwegs ist, die Anfang 2014 grundlegend modernisiert wurde.

          Der E200 Natural Gas Drive mit 156 PS ist ein Benzin-Direkteinspritzer, der im Unterschied zu seinem Vorgänger nun auf die Turbo- statt Kompressoraufladung setzt. Der Vierzylinder mit zwei Liter Hubraum bringt ein schönes Drehmoment von 270 Newtonmeter zwischen 1250 und 4000/min mit, beim Vorgänger lagen 250 Newtonmeter erst bei 2800 bis 5000/min an. Ein weiterer Vorteil gegenüber der älteren Erdgas-E-Klasse ist das nun zur Serienausstattung gehörende Siebengang-Automatikgetriebe.

          Einer der Erdgasbehälter befindet sich hinter der Fondsitzlehne, zwei weitere sind unter dem Kofferraumboden versteckt. Zusammen fassen sie 20 Kilogramm Erdgas, und leider sinkt dadurch das Volumen des Kofferraums von 540 auf 400 Liter. Für den Kombi, der bei Mercedes-Benz T-Modell heißt, ist der Erdgasantrieb nicht lieferbar. Davon einmal abgesehen, ist alles andere unspektakulär. Kein anderes Erdgasfahrzeug eignet sich so gut als bequeme und komfortable Reiselimousine wie diese Variante der E-Klasse.

          Und sie hat einen weiteren Pfeil im Köcher: Den vollwertigen Benzintank mit 60 Litern, so dass die Gesamtreichweite des Fahrzeugs jenseits der 1000 Kilometer liegt. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Die meisten Erdgasfahrzeuge sind auf den monovalenten Betrieb allein mit Gas ausgerichtet. Typischerweise lassen sie sich nur im Notfall mit einem Mini-Zusatztank auf den Benzinbetrieb umschalten. Der bivalente Antrieb ist jedoch der Weg der Vernunft, weil nur 900 der 14 600 deutschen Tankstellen überhaupt Erdgas anbieten.

          Der E200 Natural Gas Drive mit 156 PS ist ein Benzin-Direkteinspritzer

          Ebenfalls außergewöhnlich ist die freie Kraftstoffwahl während der Fahrt. Sind andere Erdgasfahrzeuge in der Regel so eingestellt, dass man nur dann mit Benzin fährt, wenn die Erdgastanks leer sind, gibt es hier die Wahlmöglichkeit. Zwischen den beiden Betriebsarten wechselt man mit den Menütasten am Lenkrad, sämtliche Informationen werden im Multifunktionsdisplay des Tachometers angezeigt. Hier sieht man auch den Füllstand der Erdgastanks mit einer präzisen Anzeige. Ferner ist der Bordcomputer in der Lage, den Durchschnittsverbrauch sowie die geschätzte Reichweite anzugeben. Alles in allem eine feine Sache, viele andere Gasfahrzeuge lassen nur eine ungefähre Schätzung des Vorrats zu.

          Im Mix aus Stadt, Landstraße und Autobahn kamen wir auf einen Durchschnittsverbrauch von 6,6 Kilogramm Erdgas für 100 Kilometer. Das ist ein stolzer Wert, obwohl wir wegen des Winterwetters eher vorsichtig unterwegs waren. Im Vergleich mit dem älteren Motor wurde der Verbrauch zwar nur geringfügig gesenkt. Aber mit einer Erdgasfüllung kamen wir jetzt fast immer auf 300 Kilometer und mehr, was wir mit der vor vier Jahren gefahrenen Erdgas-E-Klasse nie geschafft hatten. Für angenehmes Reisen in der gehobenen Stuttgarter Mittelklasse ist der Neue eine gute Wahl.

          Sportlich geht es zwar nicht zur Sache (Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 10,5 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 220 km/h), aber bequem und ruhig. Nur zu viel rechnen darf man derzeit nicht. Der E200 Natural Gas Drive kostet in der kleinsten Ausstattungslinie 48.000 Euro. Er ist damit 3300 Euro teurer als der E-200-Benziner mit 7-Gang-Automatikgetriebe, der dann jedoch mit 184 PS mehr Leistung bietet und eine höhere Endgeschwindigkeit (233 km/h) erreicht. Vom Sparen mit Gas sollte man also derzeit nicht reden. Aber die Benzinpreise werden auch wieder in die Höhe klettern.

          Weitere Themen

          Morgandämmerung

          FAZ Plus Artikel: Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.
          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.