https://www.faz.net/-gy9-8lqx8

Mercedes-Benz Vision Van : Mit Joystick in der Hand und Drohne auf dem Dach

  • -Aktualisiert am

Designstudie von Mercedes: der Vision Van Bild: Daimler AG

Digital, automatisch und voll vernetzt: Mercedes-Benz hat eine Idee, wie die Zukunft des Transporters und des Lieferverkehrs aussehen könnte.

          2 Min.

          Die Zeitung wurde heute Morgen aller Wahrscheinlichkeit von einem Austräger ins Rohr oder in den Briefkasten gesteckt. Aber zum Träger ist sie per Lieferwagen gekommen. So wie neulich die Büchersendung oder das Müsli vom Internet-Reformhaus. Immer mehr Waren werden direkt nach Hause geliefert. Elektroartikel, Kleidung, Lebensmittel - alles Mögliche wird online bestellt und auf Achse herangeschafft. Was hierzulande noch in den Anfängen steckt, erlebt in den Vereinigten Staaten gerade eine rasante Entwicklung. Dort werden Prognosen zufolge in vier Jahren mehr als 80 Prozent der Verbraucher sich ihre Waren nicht mehr im Supermarkt beschaffen, sondern an die Haustür bringen lassen.

          Das heißt, der Lieferverkehr nimmt drastisch zu, die Nachfrage nach Transportern ebenso. Noch ist das Beladen der Fahrzeuge bei Lieferdiensten wie UPS, DHL, Hermes und anderen zeitaufwendig. Bis zu drei Stunden bestückt der Fahrer den Wagen vor einer Tour. Das sollen Roboter übernehmen, die im Lager automatisch Frachtregale befüllen, die dann wie mit einem Gabelstapler komplett in den Laderaum des Transporters geschoben werden können. Kisten und Kästen sind schon in der richtigen Reihenfolge sortiert, der Fahrer entlädt sie den Lieferstopps entsprechend einfach der Reihe nach.

          Die Ladung wird vollautomatisiert... Bilderstrecke
          Die Ladung wird vollautomatisiert... :

          Entwickler im kalifornischen Silicon Valley haben ein Regalsystem für Vans entwickelt, das sich mit Computerhilfe merkt, welche Ware wo abgelegt wurde. Ein farbiges Lichtsystem zeigt dem Fahrer an, wo er die Päckchen nach dem Erreichen des Lieferziels wiederfindet. Der Rechner in der Zentrale, per Smartphone und App mit den Fahrern verbunden, übernimmt nicht nur die Zielführung zum Besteller, sondern gibt auch die Information weiter, wo das Paket abgegeben oder hinterlegt werden soll, wenn der Empfänger nicht anwesend ist. Oder dass der Fahrer nicht klingeln soll, weil das Baby schläft.

          Dabei überwacht das System den Fahrer auch während der Fahrt und gibt Hilfestellungen für ökonomischeres Fahren oder mahnt bei riskanten Fahrmanövern. Zeigt sich der Mensch am Lenkrad nicht einsichtig, kann sein Arbeitgeber Erziehungsmaßnahmen ergreifen, etwa einen zusätzlichen Wochenenddienst verhängen, so die Gedankenspiele. Wer dagegen defensiv unterwegs ist und den Treibstoff optimal nutzt, wird mit einem zusätzlichen freien Tag belohnt.

          Elektrik und Elektronik sind nicht nur die unverzichtbaren Logistikhelfer, sie sollen auch den Antrieb des Lieferwagens übernehmen. Bei Daimler sieht man in der Elektromobilität gerade im Transportergewerbe und beim Lieferverkehr große Chancen. Wenn ein Lieferfahrzeug mit elektrischem Antrieb nahezu lautlos unterwegs ist, könnten Lieferungen in Wohnbereichen oder Fußgängerzonen auch nachts erfolgen. Das Reichweitenproblem stellt sich nicht. Die meisten Lieferdienste folgen gängigen und bekannten Routen, deren Länge kaum variiert, so dass der Energievorrat an Bord stets ausreichend bemessen werden kann.

          Außerdem ergibt sich mehr Laderaum, wenn der voluminöse Verbrennungsmotors durch eine kleine Elektromaschine ersetzt wird. Die Batterien sollen platzsparend im Unterboden verschwinden. E-Transporter finden in Zukunft auch dort Zufahrt, wo Städte die Umweltkriterien für den Lieferverkehr verschärfen.

          Ganz futuristisch mutet schließlich der kombinierte Einsatz von Vans und Drohnen an, den Mercedes-Benz für aussichtsreich hält. Eilige Lieferungen, etwa für einen Handwerker, dem eine Diamant-Schleifscheibe am Werkzeug zerbricht und der auf schnellen Ersatz angewiesen ist, wären möglich. Als Landeplatz des Fluggeräts dient das Dach des Vans. Es kann Stauungen ignorieren, den direkten Weg über die Häuserschluchten nehmen und das tun, was im Speditionsgewerbe jede Entscheidung und Handlung bedingt - Zeit sparen. All diese Zukunftsaussichten hat Mercedes-Benz im „Vision Van“ zusammengefasst, der überdies nicht per Lenkrad und Pedale, sondern mit einem Joystick gesteuert wird. Das soll mehr Beinfreiheit verschaffen, um das Ausliefern an die Haustür schneller erledigen zu können.

          Vermutlich werden nicht alle Ideen des Konzeptfahrzeugs mit der nächsten Lieferwagen-Generation von Mercedes verwirklicht werden können. Aber das eine oder andere erscheint möglich.

          Weitere Themen

          Einer zum Anecken und Ankommen

          BMW stellt elektrischen iX vor : Einer zum Anecken und Ankommen

          Mit dem iX will BMW den revolutionären Geist des i3 in ein allgemeinverträgliches Luxusauto retten. Das Design ist wieder unkonventionell. In Sachen Reichweite und Ausstattung hat der neue Hoffnungsträger aber einen Sprung nach vorne gemacht.

          Topmeldungen

          Die Fassade des Bundeskanzleramtes spiegelt sich in der Fassade des Paul-Löbe-Hauses des Bundestages

          Debattenkultur in Deutschland : Dieser Wahlkampf macht dumm

          Wir könnten – und müssten – bis zur Wahl über die Themen der Zukunft reden. Stattdessen gibt es ständig neue Debatten über Nebensächlichkeiten. Schluss damit!
          Was einmal der Friedhof in Bad Neuenahr-Ahrweiler war, ist nach dem Hochwasser ein einziges Trümmerfeld.

          Katastrophenschutz : Wie wir uns gegen die Fluten schützen können

          Starkregen, Überflutungen, aber auch Hitzewellen: Höchste Zeit, dass sich Städte und Kommunen richtig auf den Klimawandel vorbereiten und die Menschen besser schützen. Wie das gelingen kann? Wissenschaftler haben dafür bereits geeignete Konzepte entwickelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.