https://www.faz.net/-gy9-85uzn

Mercedes-Benz V Marco Polo : Ein Päuschen im Grünen

Bild: F.A.Z., Hersteller

Haben wir früher nicht alle mal ein bisschen vom VW-Bus geträumt? Inzwischen gibt es den T6. Doch der hat längst Konkurrenz. Zum Beispiel durch den Mercedes-Benz V 250 Bluetec Marco Polo.

          4 Min.

          Haben wir früher nicht alle mal ein bisschen vom VW-Bus geträumt? Einfach weg, mit der Freundin oder Freunden, nur kurz ans Meer und im Auto schlafen. Geht heute alles noch, und historische VW-Busse erzielen auf dem Markt unglaubliche Preise. Inzwischen gibt es den T6, doch der hat längst Konkurrenz.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Von der V-Klasse zum Beispiel. Die kann seit kurzem auch als „Marco Polo“ bestellt werden und hat dann das Talent zum Urlauben. Bei Westfalia in Rheda-Wiedenbrück bringt man dem Benz-Bus das Campen bei, schneidert ein Hochstell-Dach, baut eine Küchenzeile und ein paar Schränke ein, sorgt für eine Zweier-Rückbank, die sich flach machen lässt, fertig ist das Wohnmobil für vier Personen.

          Die Rückbank lässt sich auf einer Fläche von gut einem Meter verschieben

          Die Preisliste beginnt mit 54 835 Euro für den 200 CDI, die Redaktion war ein paar Tage mit dem 250 Bluetec unterwegs. Dieser kostet noch abschreckendere 61 118 Euro. Unter der Haube werkelt dann der moderne 2,2-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel, der 190 PS und sehr schöne 440 Newtonmeter maximales Drehmoment parat hält. Und mit der Boost-Funktion jeweils noch knapp zehn Prozent drauflegen kann. Ums Schalten muss sich der Pilot nicht kümmern, das erledigt aufs beste eine Siebengang-Automatik. Das Triebwerk erfüllt Euro VI dank der Einspritzung von Adblue in den Verbrennungsprozess. Der 11,5-Liter-Tank muss alle 7500 Kilometer nachgefüllt werden. Man kann das selbst erledigen, der Stutzen dafür ist direkt neben dem fürs Diesel.

          Mit diesem geht der Marco Polo relativ verschwenderisch um. Im Durchschnitt benötigten wir 9,6 Liter auf 100 Kilometer. Für ein gut 2,2 Tonnen schweres Fahrzeug ist das wiederum so schlecht nicht, zumal wir bei den Autobahnetappen nicht zu den langsamsten gehörten (die mögliche Höchstgeschwindigkeit beträgt 200 km/h). Betrachtet man aber den Normverbrauch von 6,1 Liter, erübrigt sich jeder weitere Kommentar.

          Bei Westfalia in Rheda-Wiedenbrück bringt man dem Benz-Bus das Campen bei, schneidert ein Hochstell-Dach, baut eine Küchenzeile und ein paar Schränke ein

          Für den Alltag ist der Mercedes allenfalls ein bisschen groß und doch eher unhandlich mit seiner Länge von 5,14 Meter. Und die Höhe (1,99 Meter) passt nicht in jedes Parkhaus. Außerdem können nur vier Personen mitfahren. Die Rückbank ist für zwei, links in Fahrtrichtung beansprucht die Küchenzeile Platz. Gegen Aufpreis (857 Euro) kann ein zusätzlicher, herausnehmbarer Einzelsitz bestellt werden. Der Raum hinter den beiden drehbaren Einzelsitzen vorn ist riesig. Die Rückbank lässt sich auf einer Fläche von gut einem Meter verschieben.

          Ganz hinten steht die Bank im Wohnmodus. Dann ist Platz genug, um an dem kleinen 2-Flammen-Gasherd (mit Piezo-Zündung) zu kochen. Vorher muss das Ausstelldach nach oben gefahren werden. Wer das elektrisch erledigen will, zahlt 1714 Euro extra. Im Oberstübchen kann auch geschlafen werden. Für zwei Erwachsene ist es etwas eng, aber auch kuschelig. In der Regel schlafen oben die Kinder, die das immer sehr spannend finden. Sie klettern über die umgedrehten Vordersitze geschwind nach oben. Ängstliche Eltern können noch eine horizontales Netz aufstellen, das vor dem Herunterfallen schützt. Für Leseratten gibt es zwei LED-Leuchten, und auch oben fehlt ein USB-Anschluss nicht.

          Als reine V-Klasse ohne Aufstelldach, Schlafbank und Tisch steht der 250er mit 49.182 Euro Grundpreis in den Büchern

          Papa und Mama schlafen unten, sie haben sich aus der Zweierbank, die sich ganz flach machen lässt, flugs ein Bett gebaut (elektrisch für 1297 Euro extra). Die Kopfstützen müssen natürlich runter, sie können auf die Rückseite der Lehne gesteckt werden und sind so gut verräumt. Zusammen mit der gepolsterten Hutablage ergibt sich eine Liegefläche von gut zwei Meter Länge. Auch hier ist es für zwei Personen aber eher eng - die Breite beträgt nur 1,13 Meter. Allein schläft es sich prima, die Bank ist nicht zu hart. Eine Auflage, die im Zubehör angeboten wird, kann man sich sparen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später bereut: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.