https://www.faz.net/-gy9-11bfp

Mercedes-Benz E200 NGT : Sparsamkeit für disziplinierte Fahrer

Bild: Hersteller

Es gibt heute schon Alternativen zu Benzin und Diesel. Eine davon ist der Mercedes-Benz E200 NGT mit bivalentem Erdgasantrieb. Das Unternehmen preist sein Auto als „weltweit stärkste Limousine mit Erdgasantrieb“ an.

          2 Min.

          Als „weltweit stärkste Limousine mit Erdgasantrieb“ preist Mercedes-Benz seinen E200 NGT an, und diesen kleinen Seitenhieb auf die Konkurrenz versteht sofort, wer schon einmal ein Erdgasfahrzeug gefahren ist. In Sachen Beschleunigung und Elastizität geht man doch manchen Kompromiss ein, zumal die Fahrzeuge mit ihren aufwendigen und schweren Stahltanks meist zusätzliche 150 Kilogramm auf die Wage bringen. Der E200 NGT hingegen bietet mit einem Hubraum von 1,8 Liter eine Leistung von 120 kW (163 PS) sowie ein Drehmoment von 240 Newtonmeter. Damit kommt man flott voran. In 11 Sekunden ist der Spurt von 0 auf 100 km/h absolviert.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Wir waren auf längeren Autobahnabschnitten souverän und entspannt zwischen 130 und 180 km/h unterwegs. Danach sind weitere Beschleunigungsvorgänge eine Frage der Geduld, bis schließlich die Höchstgeschwindigkeit von 227 km/h erreicht ist. Dass der NGT - die Abkürzung steht für Natural Gas Technology - beim Zwischenspurt auf der Landstraße bisweilen etwas angestrengt und nervös reagiert, sei ebenfalls angemerkt. Trotzdem: kein anderes Erdgasfahrzeug eignet sich so gut als bequeme und komfortable Reiselimousine wie diese Variante der E-Klasse. Keiner unserer Beifahrer bemerkte den alternativen Antrieb, nur einer beobachtete zutreffend, dass der Starter etwas länger dreht, bis der Motor schließlich anspringt. Die vier Gastanks befinden sich in der Reserveradmulde des Kofferraums und hinter der Rückwand im Fond, der Gepäckraum schrumpft damit von 540 auf 400 Liter.

          Weiteren Pfeil im Köcher

          Mercedes-Benz hat indes noch einen weiteren Pfeil im Köcher: Die meisten Erdgasfahrzeuge sind für den alleinigen Betrieb mit Erdgas gedacht, sie können zur Not dank eines kleinen Zusatztanks für Benzin auch konventionell betrieben werden. Dagegen bietet der NGT zusätzlich 65 Liter Benzin. Das ist ein riesiger Vorteil angesichts der geringen Reichweite des Mercedes im Erdgasbetrieb (rund 240 Kilometer), der nervenaufreibenden Schnitzeljagd nach der nächsten Zapfstelle in Deutschland sowie der miserablen Versorgung in den meisten europäischen Nachbarländern.

          Ohne die Ausweichmöglichkeit des Umschaltens auf Benzin geht es jedenfalls nicht. Zwischen den beiden Betriebsarten wechselt man mit den Menütasten im Lenkrad, die Informationen werden im Multifunktionsdisplay des Tachometers angezeigt. Hier sieht man auch den Füllstand der Erdgastanks mit einer sehr präzisen Anzeige. Allerdings ist der Bordcomputer nicht in der Lage, einen Durchschnittsverbrauch oder eine geschätzte Reichweite anzugeben.

          Kluge Routenplanung ist erforderlich

          Das Comand-Navigationssystem kennt leider keine Erdgaszapfstellen, so dass eine kluge Routenplanung vor Fahrtantritt erforderlich ist, und damit ist gleich das nächste Problem aufgeworfen: Wer diese E-Klasse als Langstreckenlimousine kauft und mit dem bis 2018 günstigen Erdgas (ein Kilogramm kostete im Testzeitraum 1,05 Euro) betreiben will, muss Umwege und Zeitverzögerungen auf der Suche nach den wenigen CNG-Tankstellen entlang der Route in Kauf nehmen. Im Mix aus Stadt, Landstraße und Autobahn kamen wir auf einen Durchschnittsverbrauch von 7,4 Kilogramm für 100 Kilometer. Alle 200 Kilometer beginnt also die Tankstellensuche. Nur bei längeren Autobahnstrecken mit Geschwindigkeiten zwischen 120 und 140 km/h waren die vom Hersteller angegebenen 6,1 Kilogramm auf 100 Kilometer mit einem CO2-Ausstoß von 168 g/km und einer Reichweite von knapp 300 Kilometer realistisch. Wer angesichts dieser Mühsal aus Gründen der Bequemlichkeit auf den Benzinbetrieb umschaltet, muss mit 9,8 Liter Super auf 100 Kilometer rechnen.

          Der E200 NGT kostet in der günstigsten Ausstattung 44 755 Euro und ist nur zusammen mit der Fünfgangautomatik erhältlich. Vergleicht man ihn mit dem nahezu identisch motorisierten E200 Kompressor (1,8 Liter Hubraum, 135 kW/183 PS) und addiert den Aufpreis für das Automatikgetriebe, kostet die Erdgasvariante 3600 Euro mehr. Bei einem Benzinpreis von 1,26 Euro je Liter spart man im reinen Erdgasbetrieb 4,58 Euro auf 100 Kilometer, und der NGT rechnet sich erst von mehr als 75 000 Kilometer an. Im Vergleich mit einem sparsamen Diesel sieht die Bilanz für den alternativen Kraftstoff noch schlechter aus. Nur wenn die Benzinpreise abermals stark steigen sollten, wird der E200 NGT für den Vielfahrer zur Sparbüchse.

          Weitere Themen

          Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

          Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

          Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

          Bahn frei

          Schlusslicht : Bahn frei

          Sauber fährt am längsten. Wenn man der Deutschen Bahn glauben darf, gelingt das im ICE. Oder am Ende doch auf der Straße?

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.