https://www.faz.net/-gy9-9ez45

Fahrbericht Mercedes-AMG GT : Emanzipation für die eilige Elite

  • -Aktualisiert am

Kommt durch die Hintertür: das zweite eigenständige Modell von AMG Bild: Hersteller

Mercedes macht aus dem zweitürigen AMG GT einen Viertürer. Das Coupé bietet bis zu 457 PS und ist der sportlichste Viertürer im Programm von Mercedes-Benz.

          1 Min.

          AMG, der ziemlich eigenständige Haustuner von Mercedes-Benz, bringt jetzt zu Preisen, die bei 95.296 Euro beginnen, schon sein zweites eigenständiges Modell neben dem GT auf die Straße. Zwar ist das „Mercedes-AMG GT Viertürer Coupé“ technisch mit dem CLS verwandt, doch das verführerische Kleid darüber ist komplett frei entworfen und folgt einem anderen Vorbild aus Stuttgart: Wo der GT mit zwei Türen vor allem auf den Porsche 911 zugeschnitten ist, nimmt der Viertürer den Porsche Panamera ins Visier.

          Wer durch die rahmenlosen Türen einsteigt, sieht AMG ebenfalls in einem anderen Licht: vorne, weil es neben dem Cinemascope-Cockpit aus CLS & Co neuerdings pfiffige Displayschalter im modifizierten Lenkrad und endlich mal eine aufgeräumte Mittelkonsole gibt. Und mehr noch natürlich hinten, weil der GT nun tatsächlich eine zweite Reihe hat – in drei verschiedenen Konfigurationen. Und dahinter kommt dann noch ein Kofferraum, der unter einer elektrischen Klappe immerhin 461 Liter fasst. Zwar kann man dank 2,95 Meter Radstand und tiefer Sitzposition auch unter dem flachen Dach des Viertürers bequemer sitzen als in den allermeisten anderen Sportwagen mit Rückbank. Doch der beste Sitz in einem AMG ist und bleibt vorne links, wobei die Verlockung natürlich mit der Leistung der Motoren steigt. Deren Palette beginnt beim GT 43 mit einem 367 PS starken Reihensechszylinder samt 22 PS starkem 48-Volt-Booster für mehr Punch beim Kavalierstart und mehr Rekuperation beim Bremsen. Darüber rangiert der GT 53, in dem der gleiche Motor auf 435 plus 22 PS kommt.

          Wunder darf man vom neuen Starter-Generator allerdings nicht erwarten. Denn auch der milde Hybrid kann einen gepfefferten Verbrauch von mindestens 9,1 Liter nicht verhindern. An der Spitze steht der bekannte V8 mit vier Liter Hubraum, der den GT 63 mit 585 und den GT 63S sogar mit 639 PS in Fahrt bringt. Dann gibt es 900 Newtonmeter Drehmoment und eine Spitzengeschwindigkeit von 315 km/h. Es ist sehr erstaunlich, wie handlich und agil über zwei Tonnen und mehr als fünf Meter Auto wirken können. Das liegt zum Teil an der neuen Allradlenkung, die den langen Lulatsch in engen Kurven spürbar schrumpfen lässt und ihm auf den weiten Radien der Autobahn zusätzliche Stabilität gibt. So wird dieser AMG zum sportlichsten Viertürer oder zum luxuriösesten Sportwagen im Mercedes-Benz-Programm.

          Weitere Themen

          Arm, aber Tesla

          Schlusslicht : Arm, aber Tesla

          Wir finden es richtig gut, dass Tesla sich Deutschland als Standort ausgesucht hat. Ein wenig skeptisch stimmen uns indes zwei andere Meldungen aus dieser Woche.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.