https://www.faz.net/-gy9-9s6nq

Lufthansa-Super-Constellation : Demontage mal zwei

  • -Aktualisiert am

Die schweizerische Connie in Zürich. Bild: Ralph M. Pettersen

Eine Super Constellation wird momentan am Flughafen Zürich komplett demontiert. Eine weitere Maschine steht vor ungewisser Zukunft.

          1 Min.

          Gleich zwei Oldie-Flugzeuge der berühmten Lockheed-Super-Constellation-Baureihe stehen vor einer ungewissen Zukunft. So wird die ehemals schweizerische Super Constellation momentan am Flughafen Zürich komplett demontiert. Noch im Herbst soll sie an den südbadischen Flugplatz Eschbach-Bremgarten zur Reparatur kommen. Auch die etwas größere Super Star der Lufthansa, damals das größte und modernste Modell der Baureihe, ist demontiert und nach langer Seereise über den Atlantik jetzt in einer Halle in Bremen angekommen.

          Die Lufthansa Berlin Stiftung wollte diese Maschine in Auburn im amerikanischen Bundesstaat Maine in einen Besser-wie-neu-Zustand bringen. Nach zehn Jahren Arbeit waren die Kosten aus dem Ruder gelaufen und ein Ende nicht abzusehen, so dass Lufthansa 2018 das Projekt stoppte. Was mit der Maschine geschieht, ist unbekannt. In der Halle in Bremen bekommt sie prominente Gesellschaft: Auch die berühmte Junkers Ju 52 D-AQUI, die jahrzehntelang für die Lufthansa Berlin Stiftung flog, wird an der Weser eingelagert.

          Um die Ex-schweizerische Super Constellation „Star of Switzerland“ ist es seit ihrer Veräußerung im Juli ebenfalls ruhig geworden. Denn ihre Verkäufer, der sich auflösende eidgenössische Verein „Super Constellation Flyers Association“ und dessen Liquidator, haben mit den deutschen Käufern Stillschweigen über deren Identität vereinbart. Die Demontage des 1955 gebauten Klassikers, der bis 2017 flog, schreitet weiter voran. Wann und wie der gut 30 Meter lange Rumpf nach Eschbach kommen soll, ist unbekannt. Dort soll eine Spezialfirma Korrosionsschäden an den Tragflächen beheben.

          Gelingt dies, könnte sie womöglich in drei bis vier Jahren wieder abheben. Was die deutschen Käufer mit der Maschine vorhaben, ist aber völlig unbekannt. Beide legendären Propeller-Airliner zählen wegen ihrer eleganten Form und des ungewöhnlichen Dreifach-Seitenleitwerks zu den schönsten Flugzeugen der Welt.

          Weitere Themen

          Das kann das Motorola Razr

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Kuba zieht Ärzte aus Bolivien ab Video-Seite öffnen

          Nach Anfeindungen : Kuba zieht Ärzte aus Bolivien ab

          224 kubanische Ärzte sind auf dem Flughafen in Havanna gelandet. Nach Anfeindungen in Bolivien hatte Kuba sie zurückgerufen. Kuba steht weiter fest an der Seite des zurückgetretenen bolivianischen Präsidenten Evo Morales, der nach Mexiko geflohen ist.

          Mustang mit Mach

          Fords Elektroauto : Mustang mit Mach

          Ford hat mit seinem ersten Elektroauto vom Start weg nicht etwa Toyota oder VW im Blick, sondern Tesla und Porsche. Der Mach E kommt unter der Marke Mustang auf den Markt.

          Topmeldungen

          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?

          Nach Veto gegen Nordbalkan : Eine Stufe vor, eine Stufe zurück

          Nachdem Frankreich die EU-Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien blockiert hat, schlägt es nun eine Reformierung des Prozesses vor. Der Vorstoß wird auch kritisiert – und könnte die Gespräche abermals herauszögern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.