https://www.faz.net/-gy9-9gyfh

Lada in Togliatti : Väterchen Trotz

Vom Band läuft hier ein neues Modell aus dem Renault-Dacia-Regal. Bild: Hersteller

Lada in Togliatti, das ist seit 50 Jahren Fahrzeugbau in einer anderen Dimension. 600 Hektar misst das Gelände. Das Hauptgebäude ist 1,4 Kilometer lang.

          Orange war er. Auf Asphalt ein Desaster, was erklären mag, warum die eine Kurve zu eng und hernach der Außenspiegel zu richten war, weil der Wagen drauf lag. Aber im nie geräumten Weg zum abgelegenen Wohnhaus durch den Schnee fuhr er regelmäßig seinen kalten Sieg ein: der Lada Niva, karg, günstig, unkaputtbar, Allradantrieb. Um 1985 war das, der Niva war schon zehn Jahre unverändert auf dem Markt, und von seiner russischen Heimatstätte Togliatti hieß es, man könne die Erdkrümmung sehen.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Im Jahr 2018 kann man noch immer die Erdkrümmung sehen, und der Niva wird immer noch gebaut. Er sieht noch so aus wie vor 40 Jahren und fährt noch so und hat innen vielleicht ein oder zwei andere Schalter, aber auch nur vielleicht. Er heißt jetzt 4×4, weil Lada in einer Verirrung den Namen an General Motors abgegeben hat, aber aller Autofans Augen leuchten, wenn sie ihn sehen. In diesen unruhigen Tagen, in denen Carlos Ghosn vom Thron stürzt, blickt die Welt auf Renault und Nissan und Mitsubishi. Aber auch Lada gehört zum französischen Hersteller.

          Die Russen kämpfen, es ist mühsam. Vor 20 Jahren haben sie mit 100 000 Mitarbeitern eine Million Autos im Jahr hergestellt. Avtovaz, wie die Firma heißt, hat Kindergärten und Kirchen und Sportstätten gebaut, das Eisstadion ist von ihnen. Zur Fußball-WM hat sich die Stadt herausgeputzt. Jetzt herrscht wieder Alltag. 36.200 Menschen, 40 Prozent Frauen, bauen 326.000 Autos im Jahr, den Niva eben und modernere Derivate aus dem Renault-Dacia-Regal.

          1966 sah ein Lada noch so aus. Bilderstrecke

          Das Werk ist nicht ausgelastet, es läuft nicht mal im Zweischichtbetrieb unter Volldampf. Die Kauflaune der Kunden ist wegen der Wirtschaftsschwäche am Boden. Rohmaterial wird teurer, insbesondere Stahl. Zulieferer wackeln und müssen gestützt werden. Die Bosse vor Ort hoffen auf Exporte in den Osten und bessere Zeiten daheim, sie wollen gut 20 Prozent Marktanteil halten und von 2021 an Nettogewinn erwirtschaften.

          Derweil bleibt das Staunen über die Dimension. 600 Hektar misst das Gelände, vieles steht leer. Ein paar der baufälligen Hallen werden renoviert. Das Hauptgebäude ist 1,4 Kilometer lang. Die Fertigungslinien führen einfach stur geradeaus. Aber sie haben einen Effizienzgewinn zu vermelden: Ein Fließband wurde um 200 Meter verkürzt. Es ist jetzt nur noch 900 Meter lang. An seinem Ende: die Erdkrümmung. Und ein Niva.

          Weitere Themen

          Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben Video-Seite öffnen

          Geisterbahn : Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben

          2008 stimmten die Kalifornier in einem Referendum für eine Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke zwischen Los Angeles und San Francisco, passiert ist bis heute wenig. Weil die Baukosten explodiert sind, strich der neue Gouverneur unlängst die Mittel für das Projekt zusammen. Nun wird es womöglich nie kommen.

          Adam geht in Rente

          Opel räumt auf : Adam geht in Rente

          Spätestens zum Jahresende 2019 fliegt der Adam aus dem Programm von Opel. Und das Unternehmen schickt nicht nur seinen kleinen Prinzen aufs Altenteil.

          Science Fiction für Jedermann Video-Seite öffnen

          Lilium-Flugtaxi : Science Fiction für Jedermann

          Die Firma hat jetzt Bilder von einem kurzen, unbemannten Flug eines Prototypen veröffentlicht. Das Flugzeugtaxi soll für jeden verfügbar sein, nicht nur für reiche Käufer, versichert Firmenchef Daniel Wiegand. Schon 2025 soll das Fluggefährt auf den Markt kommen.

          Topmeldungen

          Livestream : Wie reagiert Bundespräsident Van der Bellen?

          Die österreichische Regierung ist im Eklat auseinandergegangen. Kanzler Kurz hat angekündigt, Alexander Van der Bellen die Entlassung von Innenminister Kickl vorzuschlagen. Verfolgen Sie die Pressekonferenz Van der Bellens nach dem Treffen mit Kurz hier im Livestream.

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, dass sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.