https://www.faz.net/-gy9-9oa0u

Führerschein : Kommt der Gesundheits-Check?

Oh Schreck! Der Gesundheits-Check! Bild: Shutterstock

Seit 20 Jahren gilt die Lkw-Fahrerlaubnis nicht mehr auf ewig, und keiner hat sich beschwert. Und auch junge Fahrer schwerer Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen müssen jetzt regelmäßig zum Arzt. Wann droht das dem Autofahrer?

          5 Min.

          Es ist ein Thema, das ständig in der Luft liegt. Und spätestens dann wieder aufs Tapet kommt, wenn abermals ein Fünfundachtzigjähriger auf einem Parkplatz Gas und Bremse verwechselt hat und in den Supermarkt gebrettert ist. Doch ein immer wieder diskutierter, obligatorischer Gesundheits-Check für Autofahrer von einem gewissen Alter an scheint in Deutschland mindestens so weit weg wie, zum Glück, ein generelles Tempolimit. Vielleicht sogar noch weiter. Selbstverständlich sprechen sich der ADAC und andere dagegen aus. Es wird auf die Eigenverantwortung der Betroffenen gesetzt, und zudem habe man den Führerschein auf ewig gemacht, wird immer wieder ins Feld geführt. Den könne man einem nicht einfach wieder nehmen.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Dass ein auf ewig gemachter Führerschein sehr wohl unter Restriktionen gesetzt werden kann, zeigen nicht nur andere europäische Länder, in denen solche Checks schon Usus sind, auch in Deutschland wurde vor gut 20 Jahren im Rahmen einer europäischen Regelung verfügt, dass der Lastwagen- wie auch der Busführerschein fortan nur noch nach einer positiven Gesundheitsprüfung auszugeben ist oder Bestand hat. Seither müssen Trucker alle fünf Jahre zum Arzt. Zunächst konnte die Untersuchung noch beim Hausarzt stattfinden, heute muss die ein Arbeitsmediziner vornehmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.