https://www.faz.net/-gy9-9bbma

Kanda von Coboc : Urbaner Chic sportlich hart

  • -Aktualisiert am

Das Kanda spiegelt den Trend zum Leichtbau wider. Bild: Pardey

Das Kanda von Coboc ist ein minimalistisches Pedelec. Das urbane Damenrad ist allerdings mehr als ein Singlespeed mit Motor.

          Die Dame sah ausgesprochen glücklich aus mit ihrem Elektrorad, einem Kanda von Coboc. Im Gespräch sagte sie schließlich, als erkläre dies all ihre Begeisterung: „Heben Sie es doch mal an!“ Das kann tatsächlich verblüffen. Knapp 16 Kilogramm sind für ein Pedelec ein Traumgewicht – nicht wenige bringen an die zehn Kilo mehr auf die Waage.

          In der Nähe des Heidelberger Hauptbahnhofs wird bei Coboc gerade an einem neuen Modell gearbeitet, das noch etliche Hausnummern leichter sein wird. Unauffällige Motorisierung und ein vergleichsweise geringes Gewicht gehören zum Markenkern des kleinen Unternehmens, das seit gerade sieben Jahren existiert. Nach mehreren Jahren der Entwicklung startete Coboc 2014 mit den ersten hundert Exemplaren des E-Cycle, hat seitdem die Modellpalette erweitert und Jahr für Jahr die Stückzahlen verdoppelt.

          Das rund 4600 Euro teure Modell Kanda – Coboc benennt die Räder gern nach Stadtteilen von Metropolen, hier handelt es sich um Tokio – ist als Abkömmling des ursprünglichen E-Cycle klar zu erkennen. An dem urbanen Damenrad erscheint der ursprüngliche Ansatz eines Singlespeeds mit Motor aber um etliche praktische Details für den Alltag der Radlerin angereichert. Der elfenbeinweiß lackierte Rahmen erniedrigt das Oberrohr mit einem sachten Schwung und endet hinten in einem schmalen Gepäckträger: Zwei dünne Rohrbögen folgen beiderseits der Rundung des Hinterrads und sind fester Bestandteil des Aluminiumrahmens.

          Vorn steckt in ihm eine Karbongabel. War dem Diamantrahmen des E-Cycle die Härte seiner Bahnrad-Geometrie sofort anzusehen, wirkt das Kanda gemäßigter. Man darf sich nicht täuschen lassen: Auch dieses Modell ist nichts für jemand, der sich eine windelweiche Sänfte wünscht. Der Fahreindruck: sportlich, sportlich.

          Das Unterrohr nimmt einen fest verbauten 352-Wattstunden-Akku und die Steuerelektronik auf. Der 250-Watt-Nabenmotor kommt von Bafang aus China und sitzt kaum dicker als eine bessere deutsche Schaltnabe im Hinterrad. Anders als bei den Heidelberger Ein-Gang-Modellen gesellt sich dazu eine 7-Gang-Kettenschaltung von Sram – mehr als ausreichend. Für die Verzögerung sorgen Scheibenbremsen von Tektro. Die Alltagsausrüstung wird komplettiert von einer tadellosen Beleuchtungsanlage (Scheinwerfer Supernova) mit einem elegant in den Rahmen integrierten Rücklicht. Wie wirksam die schicken, superschmalen Schutzbleche in Zeiten des Starkregens wirklich sind, müsste sich erst noch zeigen.

          Die Bedienung ist so modern wie minimalistisch: Es gibt kein Cockpit, es sei denn, man lädt sich eins auf sein Smartphone. Ein Knopfdruck unter dem Rahmenrohr genügt, um das Pedelec einzuschalten. Leuchtdioden zeigen den Betriebszustand an. Die Motorunterstützung bis 25 km/h lässt sich vom Smartphone aus via Bluetooth regeln. Coboc gibt die Reichweite mit bis zu 80 Kilometer an und die Ladezeit der Akkus mit zwei Stunden.

          Weitere Themen

          Dacia Duster Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Dacia Duster

          Kein SUV bietet mehr fürs Geld. Das merken immer Kunden, und mit dem neuen Turbo-Benziner ist der Dacia Duster sogar richtig flott.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.