https://www.faz.net/-gy9-733jx

IAA für Nutzfahrzeuge : Lastwagen und Busse treten bald selbst auf die Bremse

  • -Aktualisiert am

Schöne neue Truckwelt: Studie von MAN und Trainer-Hersteller Krone Bild: Hersteller

Auf der IAA für Nutzfahrzeuge bilden Abgase und Aerodynamik wichtige Schwerpunkte. Auch die Sicherheit spielt einmal mehr eine Rolle - zumindest perspektivisch.

          5 Min.

          Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) eröffnete die IAA am vergangenen Donnerstag gleich mit einer kleinen Enttäuschung für die Branche: Zwar steht eine Reduzierung der Maut für die super-sauberen Euro-6-Fahrzeuge (Pflicht von Januar 2014 an) weiter im Raum, doch konkreter wurde der Minister nicht. Schade, so kann von einem voraussichtlich schnellen Umstieg auf die Saubermänner wahrscheinlich keine Rede sein.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Das für all neu zuzulassenden Lastwagen und Omnibusse verbindliche Euro-6- Regelwerk erzwingt Schadstoffreduzierungen um vier Fünftel bei den Stickoxiden und um zwei Drittel bei den Partikeln. Zudem wird der Feinstaub durch Teilchenbegrenzung erstmals reglementiert. Damit überstehen künftig Euro-6- Fahrzeuge den „Taschentuch-Wisch-Test“ am Auspuffendrohr mit Bravour.

          Konsequente Gewichtsreduzierung

          Und allem Anschein nach wird auch der bislang in bedrohlichen Szenarien beschriebene Mehrverbrauch an Diesel in der Praxis nicht auftreten. Der ergibt sich prinzipbedingt bei verbrennungstechnischen Maßnahmen, die den Wirkungsgrad verschlechtern, um damit den NOx-Rohausstoß zu vermindern. Die Fahrzeuge bleiben sparsam, jedenfalls solange sie noch ziemlich neu sind. Bei Testfahrten mit dem neuen Mercedes-Benz Actros wurde ein Bestwert für den Dieselverbrauch festgestellt - mit einem Modell in Euro-6-Ausführung. Doch nur Mercedes-Benz und Scania können bislang Euro-VI-Trucks bieten. Die anderen fünf in Europa aktiven Lastwagenmarken DAF, Iveco, MAN, Renault und Volvo kommen erst jetzt zur IAA aus der Deckung.

          So wie DAF. Aus dem Modell XF 105 wird mit der Einführung des niederländischen Euro-6-Motorenprogramms der neue XF. Die Ziffer verschwindet, die bisherigen Leistungsklassen mit 410/460/ 510 PS bleiben. Neu ist die komplette Fahrzeugfront, woran der große DAF schon von weitem zu erkennen ist. Optisch verborgen bleibt das weitgehend neu konstruierte Chassis mitsamt Fahrwerk. Konsequente Gewichtsreduzierung besonders in diesem Bereich hat nach Herstellerangaben dazu geführt, das mit gut 200 Kilogramm kolportierte, Euro-6- bedingte Mehrgewicht auf weniger als 90 Kilo einzudampfen.

          Lastwagen des Jahres 2013: Iveco Hi-Way Bilderstrecke
          Lastwagen des Jahres 2013: Iveco Hi-Way :

          Im Antriebsstrang soll eine besonders „lange“ Achse (Übersetzung 2,38 anstelle 2,69 zu 1) die Motordrehzahl auf flachen Langstrecken senken und damit den Dieseldurst weiter verringern. Zudem kommt eine vollautomatisierte Freilauffunktion zum Zug. Die neue Traxon-Box mit Doppelkupplungsmodul steckt allerdings noch bis Mitte 2014 in den Entwicklungsabteilungen von ZF und DAF fest.

          Ein wenig früher fertig mit einer gänzlich neuen Driveline will Volvo sein. Auf der IAA zeigen die Schweden ihr neues Fernverkehrsmodell FH und kündigen für Ende 2013 ein Paket namens I-Torque an. Dahinter verbirgt sich ein sehr konsequenter Ansatz zur Betriebsdrehzahlsenkung. Der Euro-6-Motor, ein Sechszylinder mit 13 Liter Hubraum und Common-Rail-Einspritzung, wird mit einem echten Doppelkupplungsgetriebe mit zwölf Schaltstufen zusammengespannt.

          Die aus der Personenwagenwelt inzwischen hinlänglich bekannte Schnellschalt-Technik braucht das I-Torque-Konzept, weil der Motor auf eine Betriebsdrehzahl von 900 bis 1200 Umdrehungen in der Minute ausgelegt wird. Da sind viele und daher nach Möglichkeit schnelle und unauffällige Übersetzungswechsel angesagt. Heute übliche Charakteristika sehen 1000 bis 1600 Touren als Nutzspanne vor, die klassische Zahnradwechselboxen mit Zugkraftunterbrechnug in ordentlicher Schaltgüte darstellen können.

          Bremssysteme werden Pflicht

          Renault kündigte in Hannover komplett erneuerte Baureihen für den Fernverkehr, den Baustellenbereich und den Verteilerverkehr für den Juni 2013 an. Man nehme die Umstellung auf Euro 6 zum Anlass. Bei Iveco, in jüngster Zeit wegen etlicher Werksschließungen im Gespräch, gab es endlich mal wieder Anlass zur Freude: Der brandneue Hi-Way (ebenfalls Euro 6) wurde mit dem renommierten Titel „Truck of the Year“ bedacht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.