https://www.faz.net/-gy9-a4jwh

Hyundai i10 N geprüft : Wenn 100 PS zu wenig sind

Mit dem N schmücken sich die GTI der Koreaner. Bild: Hersteller

Hyundais i10 N knallt und trinkt. Mit dem N schmücken sich die GTI der Koreaner, der sich in dieser stärksten Variante mit 100 PS begnügen muss. Er verbraucht im Durchschnitt etwa 7,4 Liter.

          1 Min.

          Hyundai hat sich längst in Deutschland fest etabliert, wenn auch der koreanische Hersteller wie alle anderen in diesem Jahr ein kräftiges Minus verkraften muss. Mit 26,7 Prozent in den Miesen liegt Hyundai auf dem Niveau des Marktes. Vielleicht hilft der neue, kleine Hyundai i10 N aus der Misere. Mit dem N schmücken sich die GTI der Koreaner, wobei der 3,67 Meter kurze Kleinstwagen sich in dieser stärksten Variante mit 100 PS begnügen muss. Mindestens die Hälfte mehr erwartet man von einer echten Knallbüchse, die der N mit seinen Veränderungen an der Karosserie und den Zweifarbigkeiten sowie den Farbakzenten zu sein vorgibt. Ja, er geht gut, aber eben nicht überragend. Vielleicht erwartet man auch zu viel.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Der kleine 1,0-Liter-Turbo-Dreizylindermotor klingt kernig, in 10,5 Sekunden lässt sich der Spurt von 0 auf 100 erledigen, in der Spitze sind 185 km/h möglich. Das Fünfganggetriebe schaltet sich einwandfrei, ein sechster Gang wäre nicht schlecht, er würde die Drehzahl und den Verbrauch drücken. So liegen bei Tacho 180 rund 4000/min an.

          Auch bei diesen hohen Geschwindigkeiten fühlt man sich zu keiner Zeit unsicher. Auf seine Art ist der i10 ein erwachsenes Auto, der Innenraum ist hochwertig gestaltet. Der Verbrauch an Superpenzin aber überzeugt nicht, eine schnelle Autobahnetappe verlangte nach 9,6 Liter Super auf 100 Kilometer, im Durchschnitt waren es 7,4 Liter, die es nach 100 Kilometern nachzufüllen gilt. Das ist zu viel.

          3,67 Meter kurz Bilderstrecke
          Geprüft : Hyundai i10 N

          Man muss Hyundai indes dankbar sein, dass sie den Markt für 3,70-Meter-Autos noch bespielen, andere haben sich aus dem Segment zurückgezogen. Dagegen ist der i10 als Modell noch recht frisch. Im großen Fahrbericht zum i10 mit 84 PS waren wir recht angetan. Hier betrug der Verbrauch 5,9 Liter. Es geht ein 1,2-Liter-Vierzylinder ans Werk, der mit 118 Nm deutlich weniger Drehmoment als der Einliter-Turbo mit seinen 172 Nm hat. Das Platzangebot ist natürlich gleich, alle i10 sind Viertürer, der Kofferraum fasst 252 Liter. Die Preise für den i10 starten bei 10.990 Euro, der starke N kostet mindestens 18.790 Euro.

          Weitere Themen

          Der Berg ruft nicht Video-Seite öffnen

          Skigebiete während Corona : Der Berg ruft nicht

          Die meisten Wintersportler in Europa werden in dieser Saison wohl auf Skiurlaub verzichten müssen. In Österreich etwa gelten strikte Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, bedingt durch den landesweiten Lockdown.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel

          Corona-Liveblog : Merkel gibt Regierungserklärung ab

          Bund und Länder einigen sich auf neue Beschränkungen +++ Ärzteverband begrüßt neue Kontakt-Auflagen +++ Mehr als 60 Millionen Infektionen weltweit +++ Alle Entwicklungen im Liveblog
          Ein Bild aus früheren Zeiten: Trump gemeinsam mit Flynn im Wahlkampf im September 2016 in Virginia Beach.

          Gnade vor Recht : Ist Flynn für Trump nur der Anfang?

          Der erste Nationale Sicherheitsberater des scheidenden Präsidenten belog einst das FBI über seine russischen Kontakte. Nun macht ihm Trump zum Thanksgiving ein Geschenk – es könnte nicht das letzte gewesen sein.
          Vom Ende der Pandemie könnten Reiseaktien profitieren.

          Aktienmarkt im Jahr 2021 : Reiseaktien statt Technikwerten

          Wie könnte der Aktienmarkt im Jahr 2021 aussehen? Die Deutsche Bank rechnet mit einer Sektor-Rotation. Die Credit Suisse hält Schwellenländer für attraktiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.