https://www.faz.net/-gy9-7ulin

Trend in der Autoindustrie : Die Hybridwelle rollt an

BMW i8: Die derzeit spektakulärste Art, Hybrid mit Steckdose zu fahren. Schafft 19 Kilometer elektrisch, für Power sorgt ein aufgeladener Dreizylinder im Heck. Recht kostspieliger Spaß: 130.000 Euro wären anzulegen. Bild: Hersteller

So viel Stromautos gab es noch nie. Die deutschen Premiumhersteller VW, Porsche, Audi, BMW und Daimler bauen Hybridmodelle in Serie - sie haben keine andere Wahl.

          4 Min.

          Zehn Prozent. Ungefähr 10 Prozent, antworten die Automobilhersteller auf die Frage, welchen Anteil Plug-In-Hybride am Gesamtabsatz einer Modellreihe haben werden. Doch hinter den Kulissen wird längst mehr Strom gegeben. Es scheint, als gehöre der Kombination aus Verbrennungsmotor und Elektromaschine eine größere Zukunft als bislang angenommen. Den Unterschied macht die Steckdose. Die meisten der bisherigen Hybridfahrzeuge haben eine Elektromaschine an Bord, deren Akku über den Verbrennungsmotor aufgeladen wird. Die damit möglichen Vorteile sind gering, rein elektrische Fahrten enden meist schon nach 2 oder 3 Kilometern. Dafür werden Nachteile erkauft - geringeres Platzangebot, höheres Gewicht, zusätzliche Kosten.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Mit den Plug-In-Hybrid genannten Steckdosen-Modellen sieht die Welt anders aus. Sie führen große Batterien mit sich, die über Schnellladeeinrichtungen (Wall-Box) oder auch an den meisten gewöhnlichen Haushaltssteckdosen recht rasch aufgeladen werden können. Die Kosten sind auch hier hoch, aber der Kundennutzen ist bemerkenswert. Etwa 20 bis 30 Kilometer rein elektrisches Fahren sind schon heute möglich. Der spektakuläre Sportwagen BMW i8 kam gerade im Test auf 19 Kilometer im Alltag. Porsche erreicht mit seinem schon erhältlichen Sportwagen Panamera je nach Leistungsabforderung 18 bis 36 Kilometer, und auch der jetzt auf der Messe in Paris neu vorgestellte Geländewagen Cayenne erreicht als Plug-In-Hybrid diese elektrische Reichweite. Freilich sind die Höchstgeschwindigkeiten unter Strom begrenzt. In der Regel sind maximal 120 km/h drin, wenn es schneller wird, meldet sich der Benziner zum Dienst.

          Freiwillig begibt sich die Autoindustrie nicht auf den Elektropfad. Strenge europäische Klimaschutznormen zwingen sie zum Handeln. In den Jahren von 2015 bis 2020 soll der Grenzwert für Neuwagen im Durchschnitt von 130 Gramm auf 95 Gramm je Kilometer gesenkt werden. Genau so viel Gramm klimaschädliches Kohlendioxid pro gefahrenen Kilometer dürfen die Autoflotten der europäischen Hersteller dann noch ausstoßen. Dazu hatte sich die Industrie nach langen Verhandlungen verpflichtet. Ganz geheuer scheint es so manchem Automanager nicht zu sein. Martin Winterkorn, der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, sieht eine zu schnelle Verschärfung der CO2-Grenzen kritisch. Ihm wäre lieber, die Werte für das nächste Jahrzehnt erst in zwei bis drei Jahren festzulegen, wenn klarer ist, wie es mit der Elektromobilität weitergeht.

          An der Elektrifizierung führt kein Weg vorbei

          Welche Dynamik in den Markt kommen wird, zeigt ein Blick in die Entwicklungsabteilungen. Das Lastenheft ist mit Blick auf die strengen EU-Vorgaben für all jene Hersteller eine besondere Herausforderung, die PS-starke Limousinen und Geländewagen bauen. BMW-Entwicklungschef Herbert Diess formuliert es so: „Unsere Aufgabe ist es, die Fahrzeuge immer umwelt- und sozialverträglicher zu machen.“ An der Elektrifizierung der BMW-Flotte führt kein Weg vorbei. Deshalb investiert der Konzern jetzt einen hohen zweistelligen Millionenbetrag, um in seiner Fabrik in Dingolfing zwei neue Fertigungslinien für Hochvoltspeicher und Elektromotoren in Betrieb zu nehmen. Noch in diesem Jahr wird der Konzern 30 Mitarbeiter dort einstellen, bis zu 200 können es werden, wenn die neue Produktion voll ausgelastet ist. Dingolfing soll zum Kompetenzzentrum für die Elektroantriebsfertigung werden. Und der Elektroantrieb soll die BMW-Flotte nach vorn bringen. „Das Ziel ist, langfristig möglichst mit jeder Baureihe ein Hybridmodell anzubieten“, sagt ein Unternehmenssprecher. In Paris zeigt BMW den neuen Geländesportwagen X6, der es mit seinem 4,4 Liter großen V8-Benzin-Motor auf 450 PS bringt, 43 PS mehr als der Vorgänger. Immerhin soll der Durchschnittsverbrauch um 22 Prozent niedriger sein - noch ohne Stecker, nur dank diverser Aerodynamik-Verbesserungen und Gewichtsreduzierung.

          Weitere Themen

          Mercedes E 300 e Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Mercedes E 300 e

          Nach langer Zeit wird der E-Klasse eine kuriose Auffrischung zuteil: Alle Zeichen stehen auf Hybrid. Warum sich der neue Mercedes E 300 e lohnt, erfahren Sie in unserem Fahrbericht.

          Topmeldungen

          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Deutschlandchef der Allianz : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.