https://www.faz.net/-gy9-9wnwq

Umweltbonus : Höhere Subvention für Elektroautos tritt in Kraft

Der Renault Zoe ist das meistverkaufte Elektroauto in Deutschland. Bild: AFP

Der neue Umweltbonus gilt erstmals auch für junge Gebrauchtwagen. Die Industrie hofft darauf, dass die bislang zögernden Kunden jetzt zugreifen.

          1 Min.

          Neue Elektroautos, Plug-in-Hybride und erstmals auch junge gebrauchte Elektroautos werden von diesem Mittwoch an stärker vom Staat gefördert. Die höhere Kaufprämie für Elektrofahrzeuge trete am 19. Februar 2020 in Kraft, wie die Industrieverbände unter Bezug auf das Bundeswirtschaftsministerium mitteilen. Die Branche hat händeringend darauf gewartet, angekündigt war die Erhöhung der Subvention schon im November vergangenen Jahres.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          „Der erhöhte Umweltbonus ist ein entscheidendes Instrument, um der Elektromobilität in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen. Mit dem offiziellen Start der höheren Kaufprämie erhält der Markt für Elektrofahrzeuge einen weiteren Schub“, sagt Reinhard Zirpel vom Verband der ausländischen Hersteller VDIK. Und auch Hildegard Müller, die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie VDA meint, „dies ist ein wichtiger Meilenstein für den gewünschten Hochlauf der Elektromobilität“.

          Der sogenannte Umweltbonus für Elektrofahrzeuge wird deutlich erhöht. Bei einem Nettolistenpreis von weniger als 40.000 Euro erhalten Käufer batterieelektrischer Fahrzeuge (BEV) 6000 Euro und Plug-In-Hybrider (PHEV) 4500 Euro. Bei einem Nettolistenpreis von mehr als 40.000 und bis zu 65.000 Euro werden für BEV 5000 Euro und PHEV 3750 Euro Zuschuss gewährt.

          Die PHEV-Kriterien umfassen zudem einen maximalen CO2-Wert von 50 g/km oder eine elektrische Reichweite von mindestens 40 Kilometer. Diese Reichweitenvorgabe gilt bis 31.12.2021, danach wird sie auf 60 Kilometer erhöht. Ab 01.01.2025 steigt sie abermals auf 80 Kilometer.

          Die Subvention wird je zur Hälfte vom Bund und den teilnehmenden Herstellern getragen. Die neuen Fördersätze können – unter bestimmten Voraussetzungen – auch rückwirkend beantragt werden für Fahrzeuge, die ab dem 5. November 2019 zugelassen wurden.

          Außerdem kann der Umweltbonus erstmals für junge gebrauchte Elektrofahrzeuge beantragt werden, für die bisher kein vergleichbarer Zuschuss ausgezahlt wurde. Dazu dürfen Gebrauchte nicht älter als 12 Monate und nicht mehr als 15.000 Kilometer gelaufen sein. Gebrauchte BEV werden mit 5000 Euro, gebrauchte Plug-In-Hybride mit 3750 Euro gefördert.

          Die neue Regelung ist bis Ende 2025 befristet.

          Weitere Themen

          Durchstarten in 4000 Höhenmetern Video-Seite öffnen

          An Bord beim Airbus-Abnahmeflug : Durchstarten in 4000 Höhenmetern

          Bevor die Lufthansa ein neues Flugzeug in Dienst stellt, wird es penibel überprüft und in Extremsituationen gebracht. F.A.Z.-Redakteur Holger Appel hat den Abnahmeflug im jüngsten Airbus A 350 mit der Kamera begleitet und waghalsige Flugmanöver erlebt.

          Nur das Format passt nicht

          Mazda MX-30 : Nur das Format passt nicht

          Der MX-30 ist Mazdas erster Vollelektriker. Dem schicken Äußeren und ungewöhnlicher Lösungen wie der gegenläufig öffnenden Türen wird sofort Beifall gezollt.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am Unabhängigkeitstag in Washington

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch zum Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Bayern-Dominanz und ein komisches Gefühl

          Die Münchner krönen ihre imposante Serie seit der Beförderung von Hansi Flick und werden auch Pokalsieger. Dennoch ist nicht alles wie immer. Und den Bayern bleibt nur ein kurzer Urlaub nach der Feier von Berlin.
          „Diese Krise wird wirtschaftliche Bremsspuren hinterlassen, die viele noch spüren werden“, sagt DFL-Chef Christian Seifert.

          Mut in der Corona-Krise : „Worauf sollen wir denn warten?“

          Nico Hofmann ist Filmproduzent, Christian Seifert Fußballmanager. Im Interview sprechen sie über die energetische Wirkung von Zuschauern, mutiges Vorangehen in der Corona-Krise und die gemeinsame Anstrengung, das Land am Laufen zu halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.