https://www.faz.net/-gy9-8by6p

Land Rover Defender : Geliebte Rostlaube

Ein Schnäppchen: Defender Baujahr 1985 mit nur 400.000 Kilometern Laufleistung, Preis noch nicht einmal fünfstellig. Bild: Patricia Kühfuss

Der Land Rover Defender ist der Freund der Bastler und Schrauber. Nachdem die letzten neuen Exemplare verkauft sind, erklimmen die Preise schreckliche Höhen.

          Was bringt den Besitzer eines Land Rover Defender wohl dazu, sich in den einschlägigen Foren Namen wie „Defekter“ oder „Triefender“ zuzulegen? Es muss mit dem Hang zur Selbstironie zu tun haben, ohne die man mit solch einem englischen Auto nicht glücklich werden kann. Früher wurden Witze gerissen, auf der Fähre von Tanger nach Hause erzählten sich die Fahrer der Toyota, was sie in Afrika gesehen, und die der Rover, was sie repariert hätten. Heute gilt das nicht mehr – seitdem die Autos mit Elektronik vollgestopft sind, traut sich auch kaum noch jemand mit einem Toyota allein in die Wüste. Bestand hat aber die Weisheit, dass ein Defender selbst in seiner jüngsten Generation und nach fast sieben Jahrzehnten Bauzeit immer noch ist wie eine Banane: Er reift beim Kunden.

          Lukas Weber

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Das muss wissen, wer sich einen zulegen will. Zum Beispiel gibt es ein Wasserhandbuch. Da geht es nicht etwa darum, den Defender schwimmfähig zu machen – es handelt vom Abdichten der lecken Stellen. Wobei die Pfützen im Innern nicht gar so schlimm sind, denn nach unten ist er auch nicht dicht. Die zahlreichen Macken sind indes nicht der Grund, warum das Traditionsmodell eingestellt worden ist, vielmehr hat der indische Besitzer Tata offenbar keine Lust, ihn weiterzuentwickeln. Die meisten Leute finden die Unzulänglichkeiten skurril, manche haarsträubend. Defenderisten finden sie liebenswert und freuen sich, dass es an ihrem Auto so viel zu verbessern gibt.

          Seit Generationen unverändert

          Die letzten angebotenen Exemplare werden gerade den Händlern trotz fünfstelliger Aufschläge auf den Listenpreis vom Hof gezerrt – wir fuhren zuletzt den kurzen Defender 90 mit drei Türen in der besonders gefragten Sonderausführung Heritage in traditionellem Grün, der lange (Typenbezeichnung 110) hat fünf. Diese Sonderangebote unterschieden sich kaum von den älteren Versionen. Nun gut, gegenüber unserem sechs Jahre alten privaten Defender 90 läuft der aktuelle etwas ruhiger, auch wenn er immer noch stets zum Gotterbarmen nagelt. Er hat jetzt notgedrungen ein für dieses Fahrzeug ganz überflüssiges ESP und verbraucht zwei Liter mehr (ein Teil davon ist den groben Matschreifen geschuldet, der andere dem Partikelfilter). Man sitzt immer noch unmöglich, und die Spaltmaße lassen sich in Zentimetern messen. Kein Airbag, dürftige Bremsen. Aber er hat eine elektrisch beheizbare Frontscheibe, die wir auch anderen Autos wünschen. Von Motor und Getriebe abgesehen, ist das meiste seit Generationen unverändert.

          Davon lebt eine ganze Zubehörindustrie, denn baugleiche Teile und dringender Bedarf bedeuten große Stückzahlen. So gibt es verbesserte Türdichtungen gegen Wasser und Staub, allerdings sind sie fast immer vergriffen. Überhaupt ist das Schöne am Defender, dass ein halbwegs begabter Bastler viel selbst machen kann. Wer nicht zu dick ist, kommt sogar unter das Auto, ohne es hochzubocken. An der langen Liste von HD-Teilen (steht für verstärkte Ausführung) lässt sich zugleich ablesen, was gern kaputt geht. Zum Beispiel nervt der Defender mit furchterregendem Spiel im Antriebsstrang. Das ist, wie vieles an diesem Auto, höchst individuell.

          Aufgeräumt: Funktionalität geht vor Schönheit. Bilderstrecke

          Fast ein Dutzend von uns in jüngster Zeit gefahrene Exemplare hatten es mal mehr, mal weniger. Mit der Zeit wird es schlimmer, weil plötzlich auftretende Kräfte den Verschleiß fördern. Aber der Fahrer gewöhnt sich daran und passt sich an. Wer wissen will, wie’s richtig gemacht wird, schaut der Queen auf Youtube über die Schulter: Anfahren – warten – Gang wechseln – warten – einkuppeln – warten. Dann vorsichtig Gas geben. Das ist ein guter Grund, ihn ins Herz zu schließen, kein anderes Vehikel entschleunigt so schön. Wir steigen ein und sind die Ruhe selbst. Das ist aktive Sicherheit. Wer es eilig hat, sitzt im falschen Auto.

          Weitere Themen

          Umarmung mit 460 PS Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Fahrbericht : Umarmung mit 460 PS

          Porsche, das waren einmal der 356 und später der 911 und sonst nichts. Heute gibt es auch SUV`s Limousinen und sogar Kombis, wie den Panamera GTS Sport Turismo.

          Topmeldungen

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.
          Populärer Sport: Klettern in Hallen wird immer beliebter

          Alpenverein in der Grauzone : Das große Geschäft mit den Kletterhallen

          Klettern in Hallen wird in Deutschland immer beliebter. Doch der Deutsche Alpenverein nutzt die Gemeinnützigkeit aus und bringt Privatinvestoren gegen sich auf. Die finden: „Der DAV ist wie eine Krake.“ Was steckt dahinter?
          Keine Nachfrage: Airbus stellt den A380 ein.

          Zukunft der Luftfahrt : Warum der Airbus A380 scheiterte

          Das größte Passagierflugzeug der Welt wird eingestellt. Im FAZ.NET-Digitec-Podcast diskutieren wir, wie es dazu kam – und welche Fehleinschätzungen sich die Führung von Airbus leistete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.