https://www.faz.net/-gy9-81dxl

Forschungsauto Mercedes F015 : Zehn Macbooks und kein Lenkrad

Bild: F.A.Z., Hersteller

Das Auto der Zukunft fährt nicht nur autonom, es schafft auch eine virtuelle Rundumversorgung. Mercedes-Benz wirft mit seinem Forschungsauto F015 einen Blick in das Jahr 2030. Eine erste Mitfahrt.

          5 Min.

          Wer Zukunftsforscher an der Zukunft forschen lässt, muss damit rechnen, dass sie an Grundfesten rütteln. Etwa an der Überzeugung, die besten Autos seien 250 km/h schnell oder nichts. Weil die Menschheit sich in Metropolen tummelt und trotz der entstehenden Enge daran offenbar weiter steigenden Gefallen findet, füllen sich Begriffe mit neuem Inhalt. Zeit und Raum und Privatsphäre sollen jener Luxus werden, der heute noch in Höchstgeschwindigkeit und Nordschleifen-Rundenzeiten ausgedrückt wird. Selbstfahren? Eigentlich schon längst von gestern.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Die Denker von Daimler sind von der Leine gelassen, sie durften im Design und in der Vorausentwicklung ansteckende Wirkung entfalten, und so hat sich im Jahr 2011 eine Hundertschaft Frauen und Männer ans Werk gemacht, ein Auto für das Jahr 2030 zu bauen, das kein Lenkrad mehr braucht. Nur konsequent ist die mögliche Anordnung des Fahrersitzes entgegen der Fahrtrichtung, auf dem nun erstmals eine kleine Schar journalistischer Versuchskaninchen Platz nehmen durfte. Weil die Stuttgarter Geheimagenten ihre Lizenz zum Löten im Silicon Valley haben und dort schon computergesteuerte Roboterautos im Gewand der S-Klasse alltägliche Erfahrung sammeln, fällt die Ortswahl auf Kalifornien.

          Die Straßen von San Francisco hatten wir anders in Erinnerung, mit wilden Sprüngen über Kuppen, Verfolgungsjagden den steilen Berg hinauf und die Golden Gate Bridge entlang, stets in der Gefahr, den Schurken zu verlieren oder eine der Uralt-Straßenbahnen aus den Schienen zu schießen. Tempora mutantur. Detective Lieutenant Mike Stone und Inspector Steve Keller hätten keine Mühe, den F 015 zu stellen. Das Forschungsfahrzeug ist nur 50 km/h schnell und nicht eben so gestaltet, dass man es unauffällig an der nächsten Ecke abstellen könnte.

          Hektik ist ohnehin nicht angesagt. F 015 ist ein sensibler Kerl, von Hand zusammengesetzt und mit einem zweistelligen Millionenbetrag versichert. Das macht alle ein wenig nervös. Die Lust, eventuelle Schäden an den Vorstand melden zu müssen, ist unter den Entwicklern nicht besonders ausgeprägt, und so fällt die Entscheidung, auf Polizeischutz im öffentlichen Raum zu verzichten und stattdessen die Gastfreundschaft des Militärs in Anspruch zu nehmen.

          Auf einem ausrangierten Flugfeld also parkt der 5,22 Meter lange Silberbarren aus Aluminium und Karbon im Schatten seines Sonnenschutzes und surrt vernehmlich vor sich hin. Seine Armada an Elektronik und Batterien mag keine Hitze und keine Feuchtigkeit, weshalb unter der Sonne die Lüfter kräftig Kälte fächern und im Regen Ausfahrverbot gilt. Heute herrscht bestes Wetter. Mit majestätischer Gelassenheit schwingen die Türen automatisch auf, ach was, die Portale. Sie sind gegenläufig angeschlagen, haben in der Mitte keine Säule und bewegen sich alle einzeln. Schon das ist eine Herausforderung, die dem gemeinen Ingenieur schlaflose Nächte bereitet. Die an nur einem massiven Gelenk aufgehängten hinteren Portale ziehen sich nach dem Druck auf den bündig eingelassenen Sensor erst ein Stück zurück, verschieben sich einen Hauch nach außen und öffnen dann nach hinten. Die vorderen fahren ebenfalls rechtwinklig auf und geben so einen Raum über dem topfebenen Holzboden frei, durch den ein geschickter F-16-Pilot ohne Anecken hindurchschlüpfen könnte. Die hinteren Sessel drehen höflich nach außen, die vorderen stehen noch, wie altmodisch, nach vorn gerichtet.

          Türen zu, o je, Stau und Lärm und Stress, 30 E-Mails warten auf Antwort, die Freundin möchte gelikt und der Kumpel geshared werden. Hunger haben wir auch, kennen aber keine gute Hamburger-Bude, and the Beat drops out, wie hieß noch mal dieses Lied? Draußen sind es 25 Grad, Drinnen wären Berge und Schnee ganz schön, schon klingelt das Telefon, wie stehen die Aktien, was meldet faz.net aus der alten Heimat? Gut, dass wir nicht lenken müssen. Die Aufgaben des modernen Lebens übernimmt F 015 für uns, der dazu bis unter die Dachkante mit Rechnern und Steuergeräten und Kabeln vollgestopft ist, so voll, dass unter die Klappen an Front und Heck nicht mal mehr eine Pizza passt. Allein zehn Macbooks versorgen die virtuelle Realität, die Apple-Rechner seien für die 4-K-Grafiken und die Verknüpfung mit dem Menschen (HMI) besonders gut geeignet, heißt es.

          Weitere Themen

          Ein Crash mit Langzeitfolgen

          Formel 1 in Silverstone : Ein Crash mit Langzeitfolgen

          Max Verstappen und Lewis Hamilton kollidieren in Runde eins – der Niederländer scheidet aus, der Brite holt sich den Heimsieg. Es ist ein Unfall, der den Kampf um die Weltmeisterschaft verändert. Dem Mercedes-Piloten wird Vorsatz vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk

          Elon Musk : Tesla feiert sein Überleben mit Rekordzahlen

          Elon Musk spricht vom Jahr des Durchbruchs für Tesla. Erstmals fährt der Elektroautokonzern mehr als eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn ein. Musk erhält zur Belohnung Aktienoptionen im Wert von 176 Millionen Dollar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.