https://www.faz.net/-gy9-9cc8j

Auto-Kommentar : Fiatal

  • -Aktualisiert am

Klassiker: Die Produktion des Kleinwagens Punto wird im August von Fiat eingestellt. Bild: Reuters

Kleine Autos zu günstigen Preisen herzustellen war die Spezialität des italienischen Automobilherstellers Fiat – mit dem Produktionstop des Punto wird dieses Geschäftsmodell nun endgültig begraben.

          Fiat setzt einen Schlusspunkt unter die Produktion des Kleinwagens Punto. Am 11. August wird sie eingestellt. Bemerkenswert ist der Umstand, dass dieses Auto keinen Nachfolger erhält. Dabei war der Punto jahrelang Herzstück der Modellpalette von Fiat, hielt früher einmal in der europäischen Zulassungsstatistik Platz eins vor dem Volkswagen Golf. Das aktuelle Modell, erschienen 2005 als Grande Punto, leistete einen entscheidenden Beitrag zur Rettung des Fiat-Konzerns aus einer tiefen Krise.

          Die Geschichte des Punto zeigt nun, dass das ursprüngliche Geschäftsmodell von Fiat am Ende angelangt ist. Es war die Spezialität der Italiener, kleine Autos zu günstigen Preisen anzubieten und damit große Stückzahlen zu erzielen. Doch im Marktsegment preisgünstiger Kleinwagen lässt sich kein Geld mehr verdienen. Zuletzt gab es in Italien zum drastisch herabgesetzten Preis des Punto einen moderneren und besser ausgestatteten Ford Ka+ aus indischer Produktion.

          Die Versprechen sind wenig wert

          In Italien produziert Fiat künftig nur noch das Kleinstmodell Panda, dessen Ende ebenfalls abzusehen ist, daneben den Crossover 500X als einzigen Fiat mit Premium-Preis. Die verbliebenen Fiat-Modelle werden in Polen, Serbien und der Türkei hergestellt. Selbst deren Zukunft ist offen. Denn dem Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne war die historische Hausmarke bei der jüngsten Analystenkonferenz nicht einmal mehr eine Strategiepräsentation wert. Marchionne propagiert nun Wachstum für Alfa Romeo: bis 2022 sieben neue Modelle und eine Produktion von 400.000 Autos in den italienischen Fiat-Fabriken.

          Das klingt vertraut, es entspricht dem, was vor vier Jahren für 2018 versprochen und nie eingehalten wurde. Doch für Marchionnes Erfolgsprämien ist nicht maßgeblich, ob er attraktive Modelle für die Gemeinde der Alfisti entwickeln lässt. Wichtig sind kurzfristiger Gewinn und Senkung der Schulden. Die Entwicklung neuer Autos wurde daher verschoben. Und nun sind die Versprechen noch weniger wert, denn Marchionne geht im nächsten Jahr.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das größte Flugzeug der Welt Video-Seite öffnen

          Technisches Meisterwerk : Das größte Flugzeug der Welt

          Es ist ein Flugobjekt der Superlative: Die Flügespannweite liegt bei 117 Metern, es hat 2 Rümpfe und wird angetrieben von sechs Triebwerken. Am Wochenende startete die „Stratolaunch“ erstmals zu einem Testflug.

          Topmeldungen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.