https://www.faz.net/-gy9-13fu5

Fiat Ducato Natural Power : Unterwegs rund um die Erdgastankstelle

  • -Aktualisiert am

Im Fiat Ducato Natural Power ist der Gasvorrat unterflur installiert Bild: Hersteller

Fiats neuester Beitrag zur Schadstoffverminderung ist der Erdgasantrieb für den Transporter Ducato. Dessen Dreiliter-Turbo-Vierzylinder wurde auf Erdgas ausgelegt. Für den Notfall gibt es einen 15-Liter-Benzintank, der sich automatisch zuschaltet.

          Fiat kann sich einer langen Geschichte erdgasbetriebener Fahrzeuge rühmen: Das erste rollte bereits in den dreißiger Jahren. Bis Ende 1949 lag der Anteil der Erdgas-Autos in Italien bei 3,5 Prozent vom Gesamtbestand. Dann hat ihn der niedrige Benzinpreis buchstäblich marginalisiert. Aber seit zehn Jahren mischt Fiat in diesem Segment wieder kräftig mit und ist nach eigenen Angaben Marktführer in Europa.

          Fiats neuester Beitrag zur Schadstoffverminderung ist der Erdgasantrieb für den Transporter Ducato. Dessen Dreiliter-Turbo-Vierzylinder wurde monovalent auf Erdgas ausgelegt und bietet 100 kW (136 PS), besonders eindrucksvoll ist sein maximales Drehmoment von 350 Nm bereits bei 1500/min. Es wird über ein Sechsganggetriebe auf die Vorderachse übertragen, die Automatik ist hier nicht zu haben. Für den Notfall gibt es einen 15-Liter-Benzintank, der sich automatisch zuschaltet, wenn der Gasvorrat erschöpft ist. Dann hat der Fahrer 100 Kilometer lang Zeit, eine Gastankstelle anzufahren. Das dürfte für die angepeilte Klientel (Gasversorger, Paketdienste, Kuriere und ähnliche), die sich rund um eine bestehende Tankstelle bewegen wird, kein Problem sein.

          Zwei 50-Liter- und drei 40-Liter-Flaschen

          Um den Nutzraum des Transporters nicht einzuschränken, sind die 220 Liter Gas (36 Kilogramm) unterflur installiert, und zwar in Form von zwei 50-Liter- und drei 40-Liter-Flaschen, die über eine gemeinsame Leitung befüllt werden. Das hat den Vorteil, dass man auf bewährte Technik zurückgreifen kann, denn ein an das Fahrzeug angepasster Tank wäre eine deutlich teurere und im Hinblick auf weitere Erdgas-Typen (Fiorino, Doblo Cargo) eine weniger variable Lösung. Die Nutzlast ist selbstredend geringer: Rund 200 Kilo gehen für die Gasausrüstung ab.

          Mit den 36 Kilo Gas kommt ein Ducato rund 400 Kilometer weit. Mit dem nach ersten Fahreindrücken äußerst leisen Motor sprintet der Kastenwagen in 13,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 155 km/h. Natural Power gibt es in fast allen Bauformen des Ducato, abgesehen vom kleinsten Radstand, und bis hin zu 4 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Der Basispreis liegt bei 29.730 Euro plus Mehrwertsteuer, etwa 4500 mehr als für einen vergleichbaren Diesel, und er rechnet sich bei 20.000 Kilometer Fahrleistung im Jahr.

          Weitere Themen

          Neben der Spur

          Schlusslicht : Neben der Spur

          Auf der IAA lernt man was fürs Leben: über unscheinbare Demos, subventionierte Elektro-Autos, eine schlaue Kanzlerin und verbeulte Autodächer.

          Oldtimer mit Elektroantrieb Video-Seite öffnen

          Aus Alt mach Neu : Oldtimer mit Elektroantrieb

          Im Zeichen des Klimawandels rüsten einige Oldtimerbesitzer ihre Autos auf Elektroantrieb um. So werden sie umweltfreundlicher, denn aus heutiger Sicht sind die alten Schätze die reinsten Dreckschleudern.

          „SUV uncool“

          IAA-Demonstrationen : „SUV uncool“

          In Frankfurt schließen sich am Samstag so viele Demonstranten wie noch nie zum Protest gegen die Automesse zusammen. Ihr größtes Feindbild: der SUV. Dem Treiben auf der Messe könnten die Proteste kaum gleichgültiger sein.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.