https://www.faz.net/-gy9-8vccu

200 Jahre Fahrrad : Vom Gehen zum Fahren

  • -Aktualisiert am

Das Fahrrad wird in diesem Jahr 200. Karl Drais hat es erfunden, auch wenn es damals eine Laufmaschine war. Und die erste einspurige Radfahrt der Geschichte war nur eine seiner Leistungen.

          6 Min.

          Man kennt die kleine Schreibmaschine mit der seltsamen Tastatur aus amerikanischen Kriminalfilmen: Da fordert der Richter im Gerichtssaal den Stenographen auf, die letzte Aussage vorzulesen. Und der greift sich den aus seiner Maschine gekommenen Papierstreifen und liest vor. Was haben die heute mit LCD-Schirm statt Papier ausgestatteten und in den Vereinigten Staaten nicht nur bei Gericht verbreiteten Steno-Schreibmaschinen mit dem Laufrädchen des noch nicht schulreifen Enkels zu tun? Nun, die Urform von beidem hat derselbe Mann erfunden: ein badischer Freiherr und Forstmeister ohne Forstamt, nachmalig Professor für Mechanik und Kammerherr, gegen Ende seines Lebens der von Entmündigung bedrohte Bürger Karl Drais, der seinen Adelstitel in der Badischen Revolution abgelegt hatte.

          Die lange Reihe seiner Anregungen, Entwicklungen und Erfindungen liest sich geradezu abenteuerlich vielfältig: ein das Spiel aufzeichnendes Klavier, ein Holzsparofen, eine Kochmaschine mit Kochkiste, vierrädrige Fahrmaschinen, ein Periskop, eine vom Pferd geschobene, nicht gezogene Kutsche, ein einfaches Chiffrierverfahren. Und abenteuerlich war auch das Leben des Mannes, der vor zweihundert Jahren als erster Mensch zwar nicht Fahrrad fuhr, aber die einspurige Individualmobilität begründete.

          Als Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn Ende April 1785 als Frühchen in Karlsruhe geboren wird und wegen des Zweifels, ob das Kind durchkommen werde, gleich die Taufe erhält, werden mehrere Mitglieder der markgräflichen Familie im Kirchenbuch als Paten verzeichnet. Seine gesellschaftliche Stellung und die Beziehung zum badischen Hof werden noch mehrfach im Leben von Drais eine entscheidende Rolle spielen - und keineswegs nur im positiven Sinne. Der Junge wächst zeitweise im Hunsrück auf, macht 1800 in Karlsruhe den Realschulabschluss und wird - vom Markgrafen und Paten - zum Beruf des Försters bestimmt. 1807 besteht Drais die Forstprüfung, im folgenden Jahr wird er zum Kammerjunker ernannt und muss auf seiner ersten Förster-Stelle untergeordnete Tätigkeiten ausüben. 1810 wird er Forstmeister ohne Bezirk.

          Zwei Jahre später veröffentlicht der „Großherzoglich Badische Kammer- und Jagdjunker und Forstmeister“ auf der ersten Seite des „Badischen Magazins“ an zwei aufeinander folgenden Tagen völlig Verschiedenes: Am „Freitag, den 24. Julius“ kündigt er eine Lösung für die Nullstellen eines Polynoms n-ten Grades an und beansprucht gegenüber einem anderen Autor in Potsdam dafür Priorität. Einen Tag später stellt er die Erfindung eines Klaviers vor, das die gespielte Musik in der „Tonschriftsprache“ eines Dresdener Professors aufzeichnen soll. Das „Badische Magazin“ wird in der Folge für Drais auch zur Publikationsmöglichkeit, wenn er für binomisches Rechnen im Alltag wirbt oder einen „Unmaßgeblichen Vorschlag zu einer Verbesserung der Feuerlöschanstalten“ macht.

          Erfindung der Laufmaschine in den „Hungerjahren“

          Seit 1811 bereits ist Drais bei vollen Bezügen vom Forstdienst beurlaubt und lebt in Mannheim. In dem folgenden halben Jahrzehnt der „Hungerjahre“ von 1812 bis 1817 wendet sich Drais der Fahrzeugtechnik zu. Sein Biograph Hans-Erhard Lessing  sieht einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen den Missernten, den ins Unerschwingliche gestiegenen Getreidepreisen, dem Pferdesterben infolge von Hafermangel nach dem verheerenden Vulkanausbruch des Tambora und der Erfindung der Laufmaschine, auf der Drais am 12. Juni 1817 seine erste dokumentierte Ausfahrt auf zwei Rädern aus Mannheim hinaus unternimmt.

          Weitere Themen

          Wie Gropius einen Namen stahl

          Bauhaus-Schule in Weimar : Wie Gropius einen Namen stahl

          Hat Walter Gropius den Namen für sein „Bauhaus“ womöglich nur geklaut? Schon 1915 gründete der Architekt und Unternehmer Albert Gessner in Berlin eine „Bauhaus GmbH“ – vier Jahre vor Gropius’ berühmter Kunstschule in Weimar.

          Schwule und Transsexuelle erobern Kambodschas traditionellen Hoftanz Video-Seite öffnen

          Kulturelles Erbe erhalten : Schwule und Transsexuelle erobern Kambodschas traditionellen Hoftanz

          Gewöhnlich wird der kambodschanische Apsara-Tanz nur von Frauen aufgeführt. Doch der Choreograph Prumsodun Ok möchte mit dieser Tradition brechen, indem er Homo- und Transsexuelle in die goldenen Kostüme schlüpfen lässt. Ok möchte auch das kulturelle Erbe seiner Vorfahren am Leben erhalten, denn der Apsara-Tanz wurde unter der Schreckensherrschaft der Roten Khmer völlig verbannt.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.