https://www.faz.net/-gya-8gan5

Fiat-Wohnmobil : Im Knaus knarzt und knattert rein gar nichts

  • -Aktualisiert am

Da die Truma-Gastherme samt Boiler im Dinettekasten eingebaut ist, schläft man im Heck kühl und hat Warmluftströme dort, wo man sie braucht: im Fußraum der Sitzgruppe. Wintercamper werden sich mit zusätzlichen Maßnahmen vor der Kälte aus dem Fahrerhaus zu schützen wissen. Angenehm ist, dass es im gesamten Mobil keine Stolperstufen gibt, es geht eben vom Fahrerhaus bis ins Schlafzimmer.

Wechselschalter, Steckdosen und USB-Anschlüsse

Sehr erfreulich ist die gute Ausstattung mit Steckdosen und zwei USB-Anschlüssen, die Lichtanlage dient dem Gedächtnistraining: Es gibt - und auch noch mit Wechselschaltern - eine Vielzahl von Lichtkombinationen zu bedienen, der LED-Technik sei Dank. Leider fehlen Leselampen über den gedrehten Fahrerhaussitzen. Die Folienschalter haben freilich nur selten einen fühlbaren Druckpunkt, und wenn da vier im Quadrat sitzen, muss man erst mal lernen, was mit welchem angeht. Das Ganze wird wie in Personenwagen über einen CI-Bus gesteuert, an dem fast die gesamte Elektrik hängt. Davon unabhängig agiert die Außenlampe mit Bewegungsmelder: Schön, wenn man das Schlüsselloch nicht suchen muss.

Der Schlüssel passt in alle Klappen und Aufbautüren. Erfreulich ist, dass die gute alte Tauchpumpe wieder mehr zum Einsatz kommt, sie erspart des Nachts den Schreck, wenn eine Kompressorpumpe mit lautem Gebrumm nachlädt. Sehr praktisch ist das Zusammenlegen aller Versorgungselemente und -anschlüsse hinter einer einzigen Außenklappe. Nur das Antifrostventil gehört da nicht hinein. Denn wenn es hinter der Serviceklappe unterwegs im Winter kalt wird, lässt das Ventil das Wasser ab und man kommt mit leerem Tank am Ziel an. Der Raum ist zwar beheizbar, aber während der Fahrt ist das nur erlaubt, wenn ein Crashsensor an Bord ist, der im Fall des Falles die Gaszufuhr abstellt. Wir haben bei Temperaturen um den Gefrierpunkt etwa zweieinhalb 11-Kilo-Flaschen Gas je Woche verbraucht. Das läppert sich.

11,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer

Wie alle Mobile mit reichlich Überhang reagiert auch der Sun TI ein wenig auf Seitenwind sowie den Luftdruck beim Überholen oder Überholtwerden. Aber das stört das Handling nur wenig, mit der Länge kommt man ebenfalls gut zurecht. Unser Exemplar genehmigte sich bei verhaltener Fahrweise (selten über 110 km/h auf Autobahnen) unter den genannten Wetterbedingungen 11,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer, wer es eilig hat, zahlt an der Tankstelle. Die gute Verarbeitung des Sun TI macht sich auch unterwegs positiv bemerkbar: Es knarzt, knistert und klappert so gut wie nichts, nicht einmal der gefaltete Sichtschutz in seinen Kassetten vor den Fahrerhausfenstern. Licht kommt hier über ein riesiges Fenster im Dachüberbau.

Wer die riesige Garage ausnutzen will mit schwerem Sportgerät zum Beispiel, sollte den Sun TI auf 3,8 Tonnen auflasten. Wem das Design und die Einrichtung gefällt, und wer mit dem kleinen Manko im Bad leben kann, der wird mit einem Knaus Sun TI 650 MEG nicht viel falsch machen.

Weitere Themen

BMW 2er Grand Coupé Video-Seite öffnen

Probefahrt : BMW 2er Grand Coupé

Mit dem neuen 2er Gran Coupé unterfüttert BMW seine 3er-Reihe und erweitert gleichzeitig das Angebot in der kompakten Klasse. Dieser BMW hat Frontantrieb - nur das Topmodell nicht.

Topmeldungen

Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.
Offenbar gehört der Mensch doch nicht sich selbst, jedenfalls nicht im Sinne eines frei verfügbaren Eigentumsverhältnisses zum eigenen Körper.

Organspende-Entscheidung : Wem der Mensch gehört

Das Parlament hat die Organspende unlängst im Sinne der erweiterten Zustimmungslösung geregelt. Aber was wurde damit eigentlich genau entschieden? Ein Gastbeitrag.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.