https://www.faz.net/-gya-901w5

Infiniti Q60 S : Nobler Nissan in der Nische

Den Nissan Infiniti Q60 S gibt es in der Basisversion ab 56990 Euro. Bild: Hersteller

In fünf Sekunden von Null auf 100. Der neue Nissan überzeugt durch Ausstattung und Preis. Doch zwei Extrasysteme gibt es nicht.

          Große Coupés werden gern von älteren Herrschaften gefahren. Die Kinder sind aus dem Haus, den Platz auf der Rückbank und vier Türen braucht es eigentlich nicht mehr. Das Coupé der E-Klasse von Mercedes ist so ein Kandidat oder eben der Infiniti Q60. Für dieses Modell hat der Luxusableger des Mercedes-Kooperationspartners Nissan aber nicht mit Stuttgart zusammengearbeitet, der 4,69 Meter lange Q60 ist eine japanische Eigenentwicklung. Besonders interessant macht ihn sein neuer 3,0-Liter-V6-Motor, der 405 PS und dazu das feine maximale Drehmoment von 475 Newtonmeter schon ab 1600 Umdrehungen in der Minute bietet. Kombiniert wird das mit einer Siebengangautomatik von Jatco und mit Allradantrieb.

          Der Wagen ist mit einem 3,0-Liter-V6-Motor und 405 PS alles andere als untermotorisiert.
          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Wie bei Infiniti üblich, ist die Aufpreisliste relativ kurz: Alarmanlage, Schiebedach, Metallic-Lack, Multimedia-System, Lichtpaket, das war’s. Auf den Grundpreis von 56 990 Euro kommen also maximal 7500 Euro drauf. Alles andere ist schon dabei, auch zahlreiche Assistenzsysteme, vermisst haben wir nur ein Head-up-Display und ein Start-Stopp-System. Beides gibt es nicht.

          Ein Unbekannter, der Passanten aufschauen lässt

          Der Motor, der auf dem Papier reichlich Leistung hat, entwickelt diese unspektakulär, beinahe zurückhaltend. Natürlich kann er den Q60 auf abgeriegelte 250 km/h jagen oder den Spurt von 0 auf 100 km/h in fünf Sekunden realisieren, doch das sind Fingerübungen für jene, die es unbedingt wissen wollen. 120 km/h bei moderaten 2500/min sind auch ein feines Tempo. Das sollte jeder beherzigen, der in die Nähe des Normverbrauchs kommen will. Mit 9,4 Liter ist der Q60 angegeben, wir benötigten bei zugegeben eher flotter Fahrweise im Schnitt 11,9 Liter auf 100 Kilometer. Der 80-Liter-Tank sollte mit Super-Plus-Benzin befüllt werden.

          Das Platzangebot im hochwertig und fein mit reichlich Leder ausgeschmückten und vielleicht etwas schwülstigen Innenraum ist gut, hinten mangelt es jedoch stark an Kopffreiheit. Nur wer um die 1,65 Meter ist, stößt sich nicht den Kopf. In den Kofferraum passen rechnerisch 342 Liter, die Rückbank lässt sich ungeteilt umlegen, so passt der Rasenmäher ins Coupé.

          Die Siebengangautomatik von Jatco und der Allradantrieb sorgen für eine angenehme, sportliche Fahrt.

          Das Design des Q60 lässt Passanten immer wieder nach dem Auto schauen, eine Rolle spielt aber gewiss auch, dass er so unbekannt ist. Daran wird sich wohl nichts ändern, trotz aller Qualitäten des edlen Nissan.

          Weitere Themen

          Tour de Apps

          FAZ Plus Artikel: Profi-Radrennen : Tour de Apps

          Alles für Streckenplanung, Wetterinfos und die Ernährung während der Radrennen. Apps bieten viele Vorteile – nicht nur bei der Tour de France.

          Ein Porsche ist kein Ponyhof Video-Seite öffnen

          Fahrbericht Porsche 911 Cabriolet : Ein Porsche ist kein Ponyhof

          Porsche ist mit dem 911 Cabriolet ein tolles Auto gelungen – wenngleich das Verdeck manche Schwächen aufweist. F.A.Z-Redakteur Holger Appel hat den Wagen getestet und erklärt, warum 180.000€ nicht zwingend in eine Eigentumswohnung investiert werden müssen.

          Frischer Fiat für viele Fälle

          Fiat Ducato : Frischer Fiat für viele Fälle

          Der Ducato ist das beliebteste Basisfahrzeug der Reisemobilisten. Jetzt legt Fiat nach – und stellt vier Diesel zur Wahl.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.