https://www.faz.net/-gya-a8m8f

Fahrbericht Ferrari Roma : Classico Italiano

Ferrari Roma GT Bild: Helge Jepsen

Die italienische Sportwagenschmiede begibt sich auf das Terrain von Aston Martin. Der Roma ist ein eleganter GT mit beachtlichen inneren Werten. Und sogar bisschen praktisch.

          4 Min.

          Das quälend langsam beginnende Jahr 2021 wird ein rasend flinkes SUV sehen. Das erste von Ferrari, Purosangue soll es heißen. Wer sich das in seinen Träumen nicht ausmalen möchte, blicke auf die Erfolge von Porsche über Lamborghini bis Aston Martin. So fürchten wir mit Vorfreude, dass auch wir das italienische Vollblut mögen werden. Für Ferrari steht nichts weniger als ein Mythos auf dem Spiel. Der ist angekratzt durch die Misserfolge in der Formel 1, wo Piloten der roten Renner aus Maranello die siegreiche Überquerung der Ziellinie nur noch aus Erzählung kennen, die Auspuffe des Mercedes-Boliden dafür umso besser.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Und doch gibt es keine größere Faszination, während unserer Testfahrten an zahlreichen Reaktionen abzulesen. Die schönste: Aus der Autobahnauffahrt überholen wir mit der Anmut des mühelos galoppierenden Rennpferds einen 7,5-Tonner-Lastwagen. Der Fahrer streckt den Daumen aus dem Fenster und hupt eine Fanfare.

          Der Testwagen ist himmelblau. Ein GT. Also weder markentypisch rot noch ein Supersportler auf letzter Rille. Er greift historische Wurzeln auf und zeigt zugleich, dass Ferrari nicht nur auf ein Pferd setzt. So wie das SUV eine neue Käuferschicht erschließen soll, so sprechen GT ihre Kundschaft an. Ferrari hätte Bezeichnungen parat gehabt, Mondial oder Portofino Coupé vielleicht, entschied sich aber für die ewige Stadt. So schwingt zum hinreißenden Klang des V8 das Wort Roma mit, es hallt über die Pflastersteine am Colosseo, und die Erinnerung an die lustvolle Hitze der römischen Nacht füllt Sehnsüchte nach Reisen ohne Grenzen.

          So wie das SUV eine neue Käuferschicht erschließen soll, so sprechen GT ihre Kundschaft an. Bilderstrecke
          Fahrbericht : Ferrari Roma

          Dem Roma nähert sich der Ästhet von hinten. Das Heck mit den schmalsten LED-Leuchten seit Erfindung der Spaghetti ist ein Genuss, clean, erotisch. Auge und Hand möchten nicht mehr von ihm lassen. Der unsichtbar eingelassene Spoiler stellt sich bei höherer Geschwindigkeit in den Wind, auf dass die flinke Gesellschaft keine mit beschränkter Haftung werde. Vier Endrohre markieren den espressostarken Abschluss. Die Front ist eher Liebe auf den zweiten Blick, etwas unbeholfen grüßt der Haifisch. Auf der Straße wirkt das Gesicht passender als auf Fotos, und der dezente Gesamtauftritt bleibt ein Fest für die Sinne.

          Im stilsicher ausgelegten und herrlich duftenden Innenraum machen die Italiener gerade so weiter. Und sie spielen einen Trumpf aus. Während im Lamborghini Audi sichtbar ist und im Aston Martin Mercedes-Benz, ist Ferrari Ferrari. Mit an Übermut grenzender Verve stürzen sie sich in digitale Instrumente samt zweitem Bildschirmchen für den Beifahrer. Pilot und Copilot trennt eine hohe Mittelkonsole, in der die Schaltzentrale ebenso eingelassen ist wie eine Art iPad-Mini zur Steuerung des Binnenklimas. Bis auf die ins Gesicht pustende mittlere Düse ist alles durchdacht. Der Hauptbildschirm ist Tacho und Drehzahlmesser und Navigation in einem und noch vieles mehr. Auch die wegen der miserablen Sicht nach hinten unerlässliche Rückfahrkamera zeigt hier ihre Bilder an. Die Informationen sind derart zahlreich, dass wir den Versuch aufgegeben haben, alle zu erfassen. Auf die Spracherkennung auszuweichen ist keine Lösung. Sie begreift keine lebende Sprache und springt oft wirr fragend unvermittelt an, als habe sie einen Averna zu viel getrunken.

          Weitere Themen

          Etwas distanzlos

          Beamer von Samsung im Test : Etwas distanzlos

          Der neue Beamer von Samsung arbeitet nur eine Handbreit vor der Bildfläche. Dennoch signalisiert der LSP 9 T Highend-Klasse, schon mit einem ambitionierten Preis.

          Audis Quotenbringer heißt Q 5 Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Audis Quotenbringer heißt Q 5

          Auf der ganzen Welt verkauft sich kein SUV der Ingolstädter besser als er. Zeitweilig war das stämmige SUV der oberen Mittelklasse gar das erfolgreichste Modell des Unternehmens überhaupt. Unser F.A.Z-Fahrbericht in drei Teilen.

          Ein Q geht um die Welt

          FAZ Plus Artikel: Fahrbericht Audi Q5 : Ein Q geht um die Welt

          Ob in Europa, den Vereinigten Staaten oder in Asien, der Q5 ist seit Jahren Audis Erfolgsgarant. Jüngst wurde die Bedienung überarbeitet, jetzt folgen größere Akkus im Hybrid. Das alles hat allerdings seinen Preis.

          Topmeldungen

          Impfdosen von Astra-Zeneca in Dublin im Februar (Symbolbild)

          Antrag von Astra-Zeneca : Rom stoppt Impfstoff-Ausfuhr

          Astra-Zeneca darf in Italien produzierten Impfstoff nicht nach Australien exportieren. Damit greift erstmals die schärfere Exportkontrolle der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.