https://www.faz.net/-gya-xx3y

Fahrtbericht VW Touran : Fürstlicher Großraumtransporter

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z., Hersteller

Von außen ist der quaderförmige VW Touran keine Schönheit. Dafür können bis zu sieben Personen komfortabel im Raumwunder verschwinden und den bissigen Antrieb genießen. Teuer wird es beim Blick auf die Aufpreisliste und an der Zapfsäule.

          4 Min.

          Wer bei Volkswagen an den Golf denkt, der liegt so falsch nicht. Aber der meistverkaufte Kompaktwagen kommt relativ gesehen an den Erfolg seines voluminöseren Markenkollegen nicht heran. Der Touran ist der heimliche Star, mit 47 Prozent Anteil in seiner Klasse beherrscht er den Markt. Kein Wunder, dass Opel mit einem deutlich gewachsenen Meriva dem Wolfsburger Dauerbrenner etwas entgegensetzen will, bevor 2011 der neue Zafira kommt.

          Die unlängst erfolgte Modellerneuerung beim VW Touran ist sehr verhalten ausgefallen. Größte Aufmerksamkeit erzeugen die neuen Motoren: Allen voran ein doppelt aufgeladener TSI-Benziner mit nur 1,4 Liter Hubraum, der es auf 103 kW (140 PS) bringt. Bei der feinsten Ausstattungslinie Highline wird der Kunde allerdings kräftig zur Kasse gebeten, 28.625 Euro verlangt VW für die fünfsitzige Basisversion.

          Design Außen
          Einen fast quaderförmigen Kompaktvan zu renovieren ist für Designer keine leichte Aufgabe. Schließlich folgt hier die Form der Funktion, und die ist in kaum einer anderen Autoklasse ein so wichtiges Kaufargument wie bei den kompakten Raumwundern.

          Deshalb ragen die Seitenwände so steil auf wie die Eigernordwand, und bei der kaum minder vertikal ausgerichteten Heckklappe wird kein Quentchen Innenraumvolumen verschenkt. Die kantigen Rückleuchten passen gut dazu, der Kühlergrill orientiert sich als einziges Stilelement eher horizontal und macht den Kompaktvan optisch breit. Brav ordnet sich der Touran jetzt in die neue VW-Designlinie ein.

          Bild: F.A.Z.

          Design Innen
          Innen geht es klar und sachlich weiter: Griffsympathische Materialien überall, das dominierende Grau lässt sich mit dem Dekor-Paket aus Aluminium-Verkleidungen für 96 Euro aufpeppen. Das Armaturenbrett wirkt sauber und aufgeräumt, alle Bedienelemente finden sich am gewohnten Platz und machen kein Geheimnis aus ihren Funktionen.

          Sicht und Navigation
          Für den Fahrer ist die 4,40 Meter lange Karosserie sehr unübersichtlich. Das Blickfeld wird nicht von der Motorhaube begrenzt, sondern vom unteren Rand der Frontscheibe. Der Bug des Touran verliert sich im Nirvana, die Außenspiegel sind viel zu klein. Gut, dass es Sensoren gibt, die beim Einparken helfen. Das Rückwärtsrangieren erleichtert eine Rückfahrkamera, die ihre Bilder auf dem Farbmonitor der Mittelkonsole wiedergibt. Der aber ist zu weit unten installiert, und das stört auch beim Navigieren. Der Monitor zeigt die Wegweisung zwar zuverlässig, aber leider am unpassenden Ort an.

          Das „Park-Paket“ kostet akzeptable 265 Euro, das Navigationssystem samt Audio-Anlage jedoch stolze 2005 Euro. Dazu gibt es wahlweise eine DVD mit Kartographie von West- oder Osteuropa.

          Platzangebot
          Die Platzverhältnisse im Innenraum sind fürstlich. Im Fond ist selbst ein dritter Mitfahrer auf dem Mittelsitz gut untergebracht, vorn wird Großzügigkeit in allen Dimensionen geboten, dazu eine feine Justierungsmöglichkeit der bequemen, lederbezogenen Sessel. Zusammen mit dem horizontal und in der Tiefe verstellbaren Lenkrad ist eine optimale Position schnell eingestellt, für Bequemlichkeit ist die ebenfalls verstellbare mittlere Armlehne da, die obendrein ein praktisches Ablagefach abdeckt. In Kurven halten die ausgeprägten Sitzflanken Schultern und Hüften des Fahrers am Platz, fast zartfühlend drücken sie ihn in die richtige Position.

          Dritte Sitzreihe
          Auf Wunsch wird der Touran mit einer dritten Sitzreihe ausgestattet. 705 Euro kostet die zweiteilige Bank, die allerdings nur dem Nachwuchs annehmbaren Sitzkomfort bietet. Zu gering ist der Abstand zwischen Boden und Sitzfläche, Erwachsene können nur mit arg angewinkelten Beinen Platz nehmen.

          Dafür verschwinden die Sitze im Wagenboden, wenn sie nicht gebraucht werden. Das geht mit einem Griff, dann klappen sie zusammen wie Zinnsoldaten und hinterlassen einen topfebenen Laderaumboden.

          Kofferraum
          Klappbar ist auch die zweite Reihe, mit nur wenig Mühe können die Sitze hier sogar ausgebaut werden, wenn viel Ladevolumen gefragt ist. Hier ist allerdings ein Kompromiss gefordert. Entweder man verlangt maximalen Stauraum, der immerhin 1989 Liter misst, oder man will der Kinder vielköpfige Schar befördern und braucht dafür die dritte Sitzreihe. Dann sinkt das Stauvermögen des Touran auf höchstens 1913 Liter, was freilich immer noch ein stolzer Wert ist. Für Gepäck bleiben nur 121 Liter, wenn alle sieben Sitze belegt sind, als Fünfsitzer bietet er 695 Liter.

          Fahrleistungen
          Fahrvergnügen beschert der aufgeladene Vierzylinder in fast allen Lebenslagen. Schon bei 1400 Umdrehungen in der Minute beißt er kräftig zu, beschleunigt den 1580 Kilogramm schweren Touran mühelos und macht die Fortbewegung für Schaltmuffel zum himmlischen Erlebnis. Die harmonische Kraftentfaltung ist die Folge des perfekten Zusammenspiels eines Lader-Pärchens, das ihm einen langen Atem verleiht.

          Bei niedrigen Drehzahlen sorgt ein Kompressor für Druck in den Brennräumen, erst bei höheren übernimmt ein Abgasturbolader. Daraus resultieren Fahrleistungen, die beim Betrachten des kleinen Hubraums und des hohen Gewichts (unser Exemplar war fast 100 Kilogramm schwerer als in der Zulassung angegeben) beeindrucken.

          Eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in weniger als zehn Sekunden und eine Spitze von etwas mehr als 200 km/h machen den Kompaktvan zum gemäßigten Sportler. In Verbindung mit dem Sportfahrwerk, das es beim Bestellen der breiten 17-Zoll-Räder (665 Euro) gratis dazugibt, überrascht der Touran mit einem ausgezeichneten Fahrverhalten.

          Stoisch rennt er auf der Autobahn geradeaus, flink wieselt er um die Kurven auf der Landstraße und folgt unbeirrbar dem eingeschlagenen Weg. Die Karosserieneigung bleibt gering, das ESP mahnt den hitzigen Fahrer sanft, es etwas gemächlicher angehen zu lassen – auch wenn die präzise Lenkung und die feinfühlig, aber kraftvoll ansprechenden Bremsen schnell wieder zum Kurvenräubern verleiten.

          Getriebe und Verbrauch
          Das manuelle Sechsganggetriebe schaltet sich mustergültig, kurze Wege des knapp bemessenen Hebels und eine genau definierte Kulisse lassen die Gänge leicht und präzise einrasten. Die Abstufung der Übersetzungen ist dabei keineswegs auf Sparsamkeit ausgelegt, das steigert die Dynamik, ist aber schlecht für den Verbrauch.

          Zwar lässt sich der VW-Van auch mit 6,1 Liter Benzin 100 Kilometer weit fahren, die serienmäßige Schaltempfehlung unterstützt dabei. Wer es jedoch eilig hat, muss schnell mit mehr als zehn Liter rechnen. Der Mittelwert von 8,1 Liter für 100 Kilometer könnte gern niedriger sein, immerhin erlaubt der 60-Liter-Tank anständige Reichweiten, und das Fahrwerk verwöhnt die Passagiere trotz sportlicher Note mit gutem Federungskomfort. Die Langstreckentauglichkeit ist so ohne Einschränkungen gegeben.

          Fazit
          Der Touran ist zu Recht der stille Star im VW-Programm. Seine dynamischen Fahreigenschaften stehen dem Reisekomfort nicht entgegen. Er taugt für die Fahrt in den Alltag oder Urlaub ebenso wie für den Spaß, wenn Vater und Sohn am Feiertag mal munterer durch die Gegend kurven wollen.

          Der variable Innenraum muss vor kaum einer Transportaufgabe kapitulieren, einzig die Preisgestaltung könnte zu manch einer Streichung auf der Einkaufsliste führen. Denn zum Basispreis addieren sich gängige Extras, die in unserem Fall rund 6300 Euro Aufschlag erforderten. Und damit ist der Wahlmöglichkeiten für Sonderausstattungen noch lange kein Ende. Einzig die Unauffälligkeit eines Familien-Vans, die gibt es beim Touran gratis.

          Daten und Messwerte

          Empfohlener Preis 28.625 Euro
          Preis des Testwagens 34.946 Euro

          Vierzylinder-Benzinmotor, vier Ventile je Zylinder, Direkteinspritzung, 1390 Kubikzentimeter Hubraum

          Leistung 103 kW (140 PS) bei 5600/min

          Höchstes Drehmoment 220 Nm bei 1500/min, 90 Prozent davon ab 1400 bis 4800/min

          Manuelles Sechsganggetriebe

          Antrieb auf die Vorderräder

          Länge/Breite/Höhe 4,4/1,8/1,68 Meter

          Radstand 2,68, Wendekreis 11,2 Meter

          Leergewicht 1480 (tatsächlich 1580) zulässiges Gesamtgewicht 2130, Anhängelast 1500 Kilogramm, Kofferraumvolumen 121 bis 1913 Liter

          Reifengröße 225/45 R 17 94 H

          Höchstgeschwindigkeit 202 km/h

          Von 0 auf 100 km/h in 9,5 s; von 50 auf 100 km/h im 4./5./6, Gang in 11,5/14,3/16,9 s

          Verbrauch 6,1 bis 10,2 im Durchschnitt 8,1 Liter Benzin je 100 km; 159 g/km CO2 bei Normverbrauch 6,8 Liter; Tankinhalt 60 Liter

          Versicherungs-Typkl. HP 13, TK 18, VK 17

          Garantie zwei Jahre ohne Kilometerbegrenzung, drei Jahre auf den Lack, zwölf Jahre gegen Durchrostung, Mobilitätsgarantie, Inspektionsintervall nach Serviceanzeige

          Weitere Themen

          Einer zum Anecken und Ankommen

          BMW stellt elektrischen iX vor : Einer zum Anecken und Ankommen

          Mit dem iX will BMW den revolutionären Geist des i3 in ein allgemeinverträgliches Luxusauto retten. Das Design ist wieder unkonventionell. In Sachen Reichweite und Ausstattung hat der neue Hoffnungsträger aber einen Sprung nach vorne gemacht.

          Topmeldungen

          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.
          Armin Laschet vor den Müllbergen im Hochwassergebiet Swisttal.

          F.A.Z. Frühdenker : Laschet hat einen schweren Stand im Hochwassergebiet

          Nachdem er es in Swisttal mit wütenden Bürgern zu tun hatte, reist Armin Laschet mit Olaf Scholz in ein weiteres Hochwassergebiet. Simone Biles tritt nach ihrer Pause in Tokio am Schwebebalken an. In Griechenland werden bis zu 47 Grad erwartet. Der F.A.Z. Frühdenker.
          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.