https://www.faz.net/-gya-z7pl

Fahrtbericht VW Sharan : Die wahre Größe für die Familie

Bild: F.A.Z., Hersteller

Minivans gelten als die idealen Autos für Raumsüchtige. Und wer so richtig viel Platz will, greift zum VW Sharan. Der verwöhnt die Familie mit einem riesigen Kofferraum und reichlich Beinfreiheit. Doch die Ausmaße haben entscheidende Nachteile.

          4 Min.

          Wolfsburg hat nicht nur kompakte Vans, sondern auch Größeres im Angebot: den VW Sharan. Mit ihm war Volkswagen 1995 recht spät – wie so oft – in den Markt eingestiegen und hat dann das Modell sage und schreibe fünfzehn Jahre lang am Leben erhalten.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Jetzt ist der Neue da, der im übrigen nicht mehr baugleich mit dem Ford Galaxy ist. Die Kooperation ist beendet, einen neuen Galaxy gibt es schon etwas länger (Fahrtbericht: Ford Galaxy).

          Ausmaße
          Bei VW wird nicht gekleckert, sondern geklotzt: 22 Zentimeter hat der neue Sharan in der Länge zugelegt, auch die Breite ist um neun Zentimeter gewachsen. Mit 4,85 Meter bietet er nun ein wahres Gardemaß, über zu wenig Platz wird sich niemand beschweren.

          In der Grundkonfiguration ist der Sharan jedoch nur ein Fünfsitzer mit drei einzelnen Plätzen in der zweiten Reihe. Dahinter erstreckt sich dann eine riesige Kofferabteilung mit einer Tiefe von 1,20 bis 1,35 Meter – je nachdem, wie weit man die Einzelsitze der zweiten Reihe verschiebt. Bei einer Breite von bis 1,10 Meter und einer Höhe bis zu einem knappen Meter wird das zur Verfügung stehende Litermaß fast vierstellig.

          Bild: F.A.Z.

          Kofferraum
          Die maximale Länge des Laderaums beläuft sich nach dem Umlegen der Rücksitze (es ergibt sich eine Stufe) auf etwas mehr als zwei Meter. Legt man noch die Lehne des Beifahrersitzes um, darf man sich letztendlich über eine lieferwagen-ähnliche Maximalkapazität von 2340 Liter freuen. Das ist schon fast VW-Bus-Niveau. Über die Stufe im Laderaum muss man sich nicht lange ärgern, die hat sich erledigt, wenn der Sharan als Siebensitzer kommt und die hinteren Sitze umgeklappt werden. Dann ergibt sich eine ebene Fläche.

          Siebensitzer
          VW verlangt für die Erweiterung allerdings einen satten Preisaufschlag von 2015 Euro. Der hohe Betrag wird mit dem obligatorischen Einbau einer zweiten Klimaanlage begründet. Warum kann man nicht auf Wunsch darauf verzichten? Selbst als Siebensitzer verbleibt ein gar nicht so kleiner Kofferraum (300 Liter) mit einer Tiefe von 40 Zentimeter. Allerdings muss das Ladegut (wie auch beim Fünfsitzer) über eine 25 Zentimeter hohe Kante nach draußen geliftet werden. Auch dieser Höhenunterschied nivelliert sich nach dem Umlegen der Sitze.

          Sechssitzer
          Den Sharan kann man auch als Sechssitzer bestellen („nur“ 1815 Euro Aufpreis), dann ergibt sich wie in unsere Testwagen eine 2-2-2-Formation, der Innenraum fühlt sich großzügiger an. Die beiden mittleren Stühle haben Armlehnen rechts und links, sie lassen sich wie ein Vordersitz auch in der Neigung verstellen, und an ihren Rückseiten sind Tischchen. So freuen sich die Buben auf die große Fahrt an die Ostsee. Und das Einsteigen fällt dank der Schiebetüren (bislang hatte der Sharan Klapptüren) kinderleicht, vor allem wenn man diese dank Fernbedienung elektrisch öffnet. Gleiches gilt für die Heckklappe (840 Euro Aufpreis für beides).

          Innenausstattung
          VW hatte für unseren Wagen eine helle Innenausstattung gewählt, was sehr vornehm aussah, für Familien mit kleineren Kindern aber wohl kaum zu empfehlen ist. Kleine wie große freuen sich über das riesige gläserne Sonnendach, das fast bis zur dritten Reihe reicht und nicht nur eine helle Atmosphäre schafft, es lässt sich auch öffnen, wobei sich die vordere Dachhälfte über die hintere schiebt. Selbst bei maximaler Frischluftzufuhr zieht es in der zweiten Reihe nicht. Selbstverständlich wird das Dach elektrisch bewegt – wie alle vier Seitenfenster und der Sonnenschutz für das Glasdach, für das weitere 1340 Euro in der viel zu langen Aufpreisliste stehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Franco A. und sein Verteidiger Johannes Hock am 25. Mai im Oberlandesgericht Frankfurt

          Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.