https://www.faz.net/-gya-11pte

Fahrtbericht VW Scirocco : Ein Appell an die Erinnerung

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z., Hersteller

Ist es eine gute Idee, einen alten Namen mit neuem Sinn zu erfüllen? Bei Volkswagen scheint man nicht lange überlegt zu haben: Der Scirocco ist wieder da.

          4 Min.

          Wer weiß noch, dass es den ersten Scirocco noch vor dem ersten Golf gab? 1973 hatte der Passat als Premieren-Frontantriebsauto von VW (den von NSU übernommenen K 70 nicht gerechnet) ein neues Zeitalter in Wolfsburg eingeläutet.

          Das schlanke Coupé mit dem italienischen Wüstenwind-Namen bekräftigte dann ein Jahr darauf die zukunftweisende Strategie, die den scheinbar unverwüstlichen Käfer endgültig aufs Altenteil schickte, und machte Appetit auf den Golf, dem damals noch niemand seine atemberaubende Karriere voraussagen mochte.

          Auch im Design war der Scirocco I ein Glücksfall: Ohne ein Gramm Speck auf den Rippen war er vom Zeichenbrett des Turiner Meisters Giugiaro gesprungen und hatte den alten Käfer-Slogan "Es gibt Formen, die man nicht verbessern kann" bestätigt - an der Ei-Gestalt mit vier einzelnen Kotflügeln war wirklich nichts mehr zu ändern. Der zweite Scirocco von 1981 war dann schon etwas verfettet, und vor zwanzig Jahren - wer erinnert sich noch? - erschien ein weiteres VW-Coupé namens Corrado, das mit seinem rundlichen Habitus schon ein Kind der Moderne war. Vom Scirocco hieß es schließlich 1992 Abschied nehmen.

          Arsenal an Motoren

          Nun ist er also wieder da und versucht, an die alte Beliebtheit anzuknüpfen. Heute wie ehemals ist er ein ganz enger Verwandter des Golf, was eigentlich nur Vorteile hat, kann er doch auf ein viel reichhaltigeres Arsenal an Motoren zurückgreifen als sein Urahn, der bei seinem Start mit maximal 85 PS zufrieden sein musste und an einen Diesel noch gar nicht denken konnte.

          Für den Neuen stehen zunächst vier Motoren zur Verfügung, darunter der neue Zweiliter-Common-Rail-Diesel mit 103 kW (140 PS), und der schwächste davon ist mit 90 kW (122 PS) schon anderthalb Mal so kräftig wie der Erstling von 1974. Am anderen Ende der Leistungsskala stehen 147 kW, also glatte 200 PS, aus dem Zweiliter-Turbobenziner TSI, den es auch in Jetta, Eos und Passat - und bald im Golf GTI - zu kaufen gibt.

          Mit dieser Power-Maschine trat unser Testwagen an und dazu mit dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG), das schon weidlich gelobt wurde und die Qualitäten des Triebwerks optimal unterstützt. Und die sind nicht ohne. Mehr noch als die schieren Fahrleistungswerte - 234 km/h Höchstgeschwindigkeit, 7,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h - imponiert die Spritzigkeit, mit der dieser Motor aus jeder Drehzahl antritt.

          Wimpernschlagschnelle Schaltung

          Im (festgehaltenen) 6. Gang des DSG braucht man ganze 11,8 Sekunden, um von 50 auf 100 km/h zu beschleunigen, im 4. Gang gar nur 6,8. Bei der Wahl der richtigen Gangstufe hätte der Fahrer mit einem herkömmlichen manuell betätigten Getriebe keine Chance gegen das wimpernschlagschnell schaltende DSG - es ist die ideale Ergänzung für den so durchzugkräftigen wie drehzahlgierigen Motor, der erst bei 6800 Umdrehungen je Minute vom Begrenzer eingebremst wird.

          Beim Anfahren sind die Grenzen des Frontantriebs freilich rasch erreicht: Auf feuchter Fahrbahn scharren die Vorderräder erst eine ganze Weile, bis die Antriebsschlupfregelung ein arg verzögertes Fortkommen sichern kann. Ein melodisches, aber nun einmal nur vierzylindriges Geknurr und ein frecher kleiner Auspuffschlag beim Hochschalten während scharfen Beschleunigens machen den Top-Scirocco auch akustisch konkurrenzfähig.

          Mit dem Verbrauch kann er nicht punkten

          Bloß mit dem Benzinverbrauch kann der Direkteinspritzer nicht so recht punkten. 9,5 Liter je 100 Kilometer im Schnitt (mindestens Super, besser Super Plus) sind eine Menge, aber 200 PS wollen gefüttert sein - erst recht, wenn man sich vom Sport-Modus der DSG-Automatik verführen lässt, der das Getriebe jeweils in einen viel niedrigeren Gang zwingt, als der Sparsamkeit guttäte.

          Weitere Themen

          Geschäftsreisen in Corona-Zeiten Video-Seite öffnen

          Sonderflug nach China : Geschäftsreisen in Corona-Zeiten

          Normal ist nichts bei diesem Sonderflug von Frankfurt nach Peking, der Geschäftsleute nach China zurückbringen soll. 12 Stunden vor Abflug geht es zum Corona-Test. Und auch während der langen Reise wird bei den Passagieren ständig die Temperatur kontrolliert.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz (CDU)

          F.A.S. exklusiv : Merz will die Quote abwenden

          Friedrich Merz arbeitet bereits an einem Gegenvorschlag zu einer verbindlichen Frauenquote in der CDU. Und auch die Basis der Partei ist skeptisch. Merz’ Konkurrent Armin Laschet will sich nicht dazu äußern.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.