https://www.faz.net/-gya-6keop

Fahrtbericht VW Multivan : Erinnerungen aus der schönen Zukunft

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z., Hersteller

Der VW Multivan ist auf dem Weg zum perfekten Familien- und Freizeitauto. Die jüngste Überarbeitung brachte neue Technik. Denn üppigen Raum gab es schon immer. Und der lässt sich auf langen Strecken so komfortabel wie nie genießen.

          4 Min.

          Bei diesem Auto hat jeder Erinnerungen. Wie früher an den Käfer. Das ist kein Zufall, kommen doch der VW Bus, der Bulli, der Transporter und der T So und so viel und der aktuelle Multivan vom selben Stamm: ein Volkswagen wie aus der Vergangenheit, die heute mancher gerne als Zukunft hätte.

          Mit dem VW Bus war einst Aufbruch und Hoffnung verbunden, und für Menschen mit dem inneren Auge ist das noch immer so. Denn die jüngste Generation des Multivan macht aus jedem Autofahrer fast sofort einen besseren Menschen: Die schönste Erkenntnis in diesem Auto führt zu jener Gelassenheit, die Raum bietet für ein zügiges, großzügiges Leben ohne Hektik und Heizen. Noch nie war es einfacher, das in einem VW Multivan zu erleben. Aber auch noch nie zuvor teurer.

          Der VW Bus hat ein Leben der Kontinuität der Pflege und der Fortentwicklung erfahren wie kaum ein anderes Auto. Von der alten Pritschenkiste mit dem mehr lärmenden als beschleunigenden Heckmotor, vom starken Rumpeldiesel für den Frontantrieb und von der Ratsch-Bumm-Seitentür ist nichts mehr geblieben.

          Bild: F.A.Z.

          In der jüngsten Generation der Mutter aller Vans dominieren Komfort und Kultur und Souveränität und riesige Portionen von Streicheleinheiten für die Passagiere. Beinahe nebenbei entsteht eine Art von Verkehrssicherheit, deren Kraft sich aus der Ruhe des Autos speist.

          Technik-Renovierung
          Kern der Technik-Renovierung ist der Übergang von den drehmomentstarken und sparsamen, aber wegen Geräusch- und Vibrationsentwicklung nervenden Pumpe-Diesel-Aggregaten auf die nun im VW-Konzern bei Personenwagen flächendeckend eingesetzten Common-Rail-Motoren.

          Dazu gibt es erstmals im Multivan das famose Doppelkupplungsgetriebe, und an Front- und Heckpartie sorgten die Designer für die Gesichtszüge der VW-Familie. Die ohnehin schon überzeugende Qualität von Verarbeitung und Materialwahl im Innenraum wurde auf ein noch höheres Niveau gehoben.

          Das gilt auch für die passive Sicherheit mit Crash-Vorsorge und Airbags sowie für aktiv tätige Sicherheitstechnik mit etlichen Warn- und Assistenzsystemen. Der Aufwand für diese Überarbeitung war recht hoch, und dennoch kann man nicht restlos zufrieden sein.

          Innenraum
          Denn im Innenraum mangelt es dem aufrecht einherschreitenden Volkswagen an jener Flexibilität, die man bei Politikern zu beklagen hat, wenn sie eine Reform ankündigen: Der Multivan wurzelt mit anderen Versionen noch immer im Geschäft mit den Nutzfahrzeugen, und vielleicht fällt es deshalb den zuständigen Produktplanern so schwer, ihn auf ein zeitgemäßes, von anderen Vans offeriertes Variabilitätsniveau zu heben.

          Weniger kompliziert ausgedrückt heißt das: Die hinteren Sitze sind kleine Thronsessel der Rechtschaffenheit und der Sicherheit, aber sie auszubauen wäre wohl selbst dem armen Sisyphos zu viel. Wer die bequemen Sessel einmal entnommen hat, möchte sie nie wieder installieren. Von einer womöglich anwesenden Sitzbank wollen wir gar nicht reden.

          Schon die Vorgänge zum Verschieben und Falten lösen bei empfindsamen Menschen spontane Transpirationsanfälle aus. Da versagt bei sommerlichen Temperaturen jedes Deo. Nicht nur deshalb könnte VW dem Multivan doch ein ebenso sicheres wie variables Sitzsystem spendieren. Unangenehm fällt auch auf, dass man aufpreisfrei nur starre hintere Seitenfenster geliefert bekommt.

          Ausstattungen und Preise
          Man hatte uns den wohl aufwendigsten Multivan aller Zeiten überantwortet: im Highline-Ornat, mit 4Motion-System (Allradantrieb) und Siebengang-DSG sowie dem bulligen Zweiliter-Biturbo-Common-Rail-Diesel parkt er ohne Extras schon für 58.536,10 Euro in der opulent bestückten Preisliste.

          Weitere Themen

          Ein Kombi mit heißem Herzen

          50 Jahre BMW Touring : Ein Kombi mit heißem Herzen

          Vor 50 Jahren debütierte der BMW Touring, eine Abwandlung der so beliebten 02er-Limousine mit schrägem Heck. Die Nachfrage hielt sich in Grenzen, noch konnte der Kunde mit dem Konzept nichts anfangen.

          Topmeldungen

          Menschen in der Wiesbadener Fußgängerzone

          Sinkende Impfbereitschaft : Sorgen vor dem Corona-Herbst

          Während die Infektionszahlen weiter steigen, lassen sich immer weniger Menschen gegen das Virus impfen. In Berlin wachsen die Befürchtungen, dass neue Einschränkungen nötig werden.
          Jetzt Unesco-Welterbe: Blick auf die Innenstadt von Baden-Baden, links die Stiftskirche.

          Unesco-Welterbe Baden-Baden : Ein Titel für Touristen

          Die Unesco-Fachleute haben es beschlossen: Baden-Baden steht auf der Liste des Weltkulturerbes. Doch was bedeutet der Titel für die schöne Stadt im Nordschwarzwald?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.