https://www.faz.net/-gya-xx2t

Fahrtbericht VW Golf GTI : Die Harmonie der Summe des Guten

  • -Aktualisiert am

Der Sportwagen verfettet

Da wird man im richtigen Leben weniger atemlos als beim Schreiben oder Lesen. Denn der Fahrer kann auch auf die Elastizität des Motors vertrauen, der aus niedrigen Drehzahlen zieht wie ein Ochse und bei höheren Touren braust wie der Wind über den Klippen bei Elizabeth George. So eignet sich der GTI auch zum Bummeln, zum Schlurfen und zum Gleiten.

Enttäuscht waren wir vom Verbrauch: Wir kamen nicht unter 9, landeten im Durchschnitt bei fast 10 und verbrauchten bei zügiger Fahrt gut 11 Liter Super auf 100 Kilometer. Allerdings ging der GTI in den Tagen eines trockenen Spätherbstes gut 240 km/h, und das Auto brachte ohne Fahrer 1445 Kilo auf die Waage. Der GTI ist nicht mehr das Leichtgewicht von einst, und VW muss darauf achten, dass sein Sportwagen nicht wirklich verfettet.

Die Delle im Rund

Auf die Manieren beim Fahren hat das Gewicht eher positive Auswirkungen. Denn die Agilität hat unter den vielen Kilos nicht gelitten. Noch immer wirkt der GTI nach dem Verlassen der privaten Boxengasse dynamisch und ist erfüllt von einer Lebendigkeit, die man dem nun auf eine Länge von 4,21 Meter gewachsenen Auto nicht zutraute.

Das Fahrwerk sorgt nicht nur für eine sicherere Straßenlage, sondern auch für rasche Reaktionen auf die Fahrertätigkeit am Volant. Dieses ist für unseren Geschmack in seinem unteren Drittel viel zu stark abgeflacht, wir störten uns bei jedem intensiveren Richtungswechsel an der Delle im Rund. Die Lenkung selbst ist direkt und leichtgängig, aber nicht zu direkt und nicht zu leichtgängig und nicht immer frei von Antriebseinflüssen.

Dass VW dem GTI nicht den hauseigenen Allradantrieb spendierte, hat gute Gründe: Der Frontantrieb vermeidet zusätzliches Gewicht, bringt die Leistung noch zuverlässig auf die Straße und hält gleichzeitig kleine Unbequemlichkeiten bereit, die für den sensiblen Fahrer schöne Signale sein können. Die vier Scheibenbremsen arbeiten auch nach längerer Beanspruchung unverdrossen gut, aber sie könnten nach unserer Meinung bei hohem Pedaldruck schärfer zur Sache gehen.

Rundum der beste Sportwagen

Lange Strecken absolviert man im GTI mit ruhiger Konzentration und geringer Anstrengung. Das liegt nicht nur an der relativ komfortablen Federung und den zwar nicht zu überhörenden, aber dennoch durchaus angenehmen Tönen des Motors. Bei niedrigen Geschwindigkeiten stören die lauten Abrollgeräusche. Hohes Tempo wird auch deshalb gut ertragen, weil die Windgeräusche sehr gering sind, das zeugt von ausdauernder Arbeit im Kanal mit Luftströmungen.

Lob gebührt nach wie vor den sportlich-straffen, aber nicht unkomfortablen Sitzen, der hohen Verarbeitungsqualität und der unaufgeregten Architektur des Innenraums. Vier Menschen sind gut im GTI untergebracht, ob man vier Türen benötigt, ist ein Frage der persönlichen Prioritäten. Der Kofferraum ist ausreichend, aber auch nicht mehr, man kann ihn gut beladen, vor allem mit den Straßenkarten südlichen Inhalts. Das Navigationssystem kostet stattliche 2110 Euro. Damit und mit einigen weiteren Extras kann man den GTI auf rund 35.000 Euro aufrüsten und hat dann noch immer einen relativ günstigen Sportwagen in der Hand.

Denn diese Autogattung zeichnet sich vor allem durch die Gleichmäßigkeit des Guten aus: Mit einem GTI kommt man gut durch den Alltag, und niemand verliert jene Illusionen, die mit einem Auto dieses Schlags verbunden sind: rundum der beste Sportwagen.

Daten und Messwerte

Empfohlener Preis 27.415 Euro
Preis des Testwagens 32.900 Euro

Vierzylinder-Ottomotor, vier Ventile je Zylinder, 1984 Kubikzentimeter Hubraum

Leistung 155 kW (210 PS) bei 5300/min

Höchstes Drehmoment 280 Nm bei 1700/min, mindestens 90 Prozent davon ab 1500 bis 6000/min

Manuelles Sechsganggetriebe (DSG-Getriebe wie im Testwagen für 1875 Euro)

Antrieb auf die Vorderräder

Länge/Breite/Höhe 4,21/1,78/1,47 Meter

Radstand 2,58, Wendekreis 10,8 Meter

Leergewicht 1405 (tatsächlich 1445), zulässiges Gesamtgewicht 1870, Anhängelast 1400 Kilo; Kofferraumvolumen 350 bis 1305 Liter

Reifengröße 225/40 R 18 Y

Höchstgeschwindigkeit 242 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 7,0 s

Verbrauch 7,1 bis 11,1, im Durchschnitt 9,9 Liter Superbenzin je 100 km; 170 g/km CO2 bei Normverbrauch von 7,3 Liter; Tankinhalt 55 Liter

Versicherungs-Typkl. HP 15, TK 26, VK 20

Garantie 2 Jahre ohne Kilometerbegrenzung, 3 Jahre auf den Lack, 12 Jahre gegen Karosseriedurchrostung, Mobilitätsgarantie, Inspektionsintervall nach Serviceanzeige

Weitere Themen

Topmeldungen

Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.
Zollfahndung im Einsatz in Köln

Ermittlungen gegen die FIU : Kapitulation vor den Geldwäschern

Die Spezialeinheit FIU versagt in der Aufdeckung. Das kann nun auch Finanzminister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz schaden. Seit Jahren ist die Zahl der verfolgten Geldwäsche-Delikte rückläufig.
Blick vom Parlamentsberg auf Kanadas Hauptstadt Ottawa

Riskante Wette : Trudeau gegen Kanadas Trump

Der Regierungschef will die Wahl zum Referendum über seine Pandemie-Politik machen. Hat er sich damit verzockt? Es scheint auf jeden Fall eng zu werden.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.