https://www.faz.net/-gya-xx3e

Fahrtbericht Toyota Auris Hybrid : Bestens für die Sparfahrt gerüstet

  • -Aktualisiert am

Erst der Druck auf das Gaspedal lässt den Auris leise, weil elektrisch angetrieben, losrollen. Er summt dabei wie das Trafohäuschen um die Ecke, erst wenn der Gasfuß kräftiger auf das Pedal drückt, springt zunächst beinahe unmerklich der Vierzylinder an. Gut einen Kilometer kann der Auris nach Angaben von Toyota bei voll geladener Batterie und bis maximal Tempo 50 allein von der E-Maschine angetrieben fahren, wir schafften trotz besten Willens höchstens 300 Meter Strecke.

Fahrprogramme
Mit drei Tasten vor dem Wahlhebel des stufenlosen Automatikgetriebes können verschiedene Fahrmodi vorgewählt werden, im Eco-Betrieb spricht das Motoren-Duo mit leichter Verzögerung an, Gas- oder Stromgeben bedarf längerer Pedalwege. Die Sporteinstellungen stärken das spontane Ansprechverhalten, dann fährt der Auris fast wie ein ganz normales Auto und beschleunigt mit ordentlicher Durchzugskraft.

Wenn da nicht das ungewöhnliche Motorengeräusch wäre. Der Wunsch nach Beschleunigung – 11,4 Sekunden dauert der Sprint von 0 auf 100 km/h – wird vom Aufheulen des Vierzylinders begleitet, die Drehzahl bleibt konstant, während der Wagen immer mehr Fahrt aufnimmt.

Motoren
Bis auf seltene Ausnahmen funktioniert das Zusammenspiel der beiden Antriebsmotoren tadellos. Bei Tempo 100 zeigte sich die Elektronik nur einmal unentschlossen, wie die mit dem serienmäßigen Tempomat eingestellte Geschwindigkeit gehalten werden sollte. Sanftes Rucken kündete von der Entscheidungsschwäche.

Und der 1,8-Liter-Benziner gehört nicht zu den sanftesten Verbrennungsmotoren. Er arbeitet nach dem sogenannten Atkinson-Zyklus, bei dem lange geöffnete Einlassventile zwar die Ladungswechselverluste minimieren, aber eine erst spät einsetzende Kompression erlauben. Dies hat einen bisweilen rauhen Lauf und ein nicht besonders ansprechendes Motorgeräusch zur Folge.

Verbrauch
Der Einsatz filigraner Technik soll vor allen den Spritverbrauch senken, dafür würde man gewiss das eine oder andere Manko in Kauf nehmen. Verglichen mit etwa gleichstarken Benzinmotor-Antrieben schneidet der Auris tatsächlich günstig ab. Sein Minimalkonsum von 4,4 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer lag zwar um 0,4 Liter über der Herstellerangabe, kann sich aber im Umfeld rühmen, zu den Besten zu gehören. Aber wer richtig Gas gibt, muss auch beim Auris Hybrid mit einem Durchschnittsverbrauch von deutlich mehr als sieben Liter Sprit auf 100 Kilometer rechnen. Und dies, obwohl die Höchstgeschwindigkeit elektronisch auf 180 km/h begrenzt ist.

Bremsen
Beim Bremsen wird Energie zurückgewonnen und in die Batterie eingespeist, das führt zu einem ungewohnten Ansprechverhalten beim Verzögern, wenn der Elektromotor durch Umpolung Strom erzeugt und den Wagen zusätzlich verzögert. Nach einigen heftigen Manövern stellt sich jedoch hinreichendes Gefühl für das Pedal ein.

Ausstattung
Die Ausstattung des Auris Hybrid Executive ist stattlich, sieben Airbags und ESP gehören dazu, ebenso eine Klimaautomatik, das CD-Radio und ein Navigationssystem mit großem Farbmonitor auf dem Armaturenbrett. 2000 Euro machen den Unterschied zur Basisversion aus.

Fazit
Der kompakte Hybridwagen wird eine Spezialität bleiben. Alle, denen der Wille zum Spritsparen wichtig ist, finden bei Toyota das rechte Angebot. Wer höheren Alltagsnutzen sucht, etwa die Möglichkeit, einen Anhänger in Schlepp zu nehmen, der ist mit einem modernen Diesel besser beraten. Etwa dem Auris 1,4 D-4D, der es auf 66 kW (90 PS) bringt und sich auch nur mit 4,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer begnügt. Man muss sie eben mögen, die Hybrid-Autos.

Daten und Messwerte

Empfohlener Preis 24.950 Euro
Preis des Testwagens 28.230 Euro

Vierzylinder-Benzinmotor, vier Ventile je Zylinder, dazu Synchron-Elektromotor

Hubraum 1798 Kubikzentimeter

Leistung 73 kW (99 PS) bei 3000/min, Elektromotor 60 kW (81 PS), Systemleistung 100 kW (136 PS)

Höchstes Drehmoment 142 Nm bei 4000/min, mindestens 90 Prozent davon ab 1700 bis 5500/min, E-Motor 207 Nm

Stufenloses Automatikgetriebe

Antrieb auf die Vorderräder

Länge/Breite/Höhe 4,25/1,76/1,51 Meter

Radstand 2,60, Wendekreis 11 Meter

Leergewicht 1345 (tatsächlich 1410), zulässiges Gesamtgewicht 1805, Anhängerbetrieb nicht vorgesehen, Kofferraumvolumen 310 bis 1290 Liter

Reifengröße 215/45 R 17 97 T

Höchstgeschwindigkeit 180 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 11,4 s

Verbrauch 4,4 bis 7,4, im Durchschnitt 5,4 Liter Benzin je 100 km; 93 g/km CO2 bei Normverbrauch von 4,0 Liter; Tankinhalt 45 Liter

Versicherungs-Typkl. HP 16, TK 17, VK 19

Garantie drei Jahre, auf Hybridantrieb fünf Jahre, jeweils bis 100.000 Kilometer, drei Jahre auf Lack, 12 Jahre gegen Durchrostung, Mobilitätsgarantie drei Jahre bei autorisiertem Service

Weitere Themen

Topmeldungen

Hessen, Königstein: Koordinierungshelferin Victoria Anschütz bereitet die Auswertung eines Corona-Schnelltests vor.

Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 19,4

Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 3539 Corona-Neuinfektionen registriert, das sind deutlich mehr als vor einer Woche. Über die geplante Abschaffung der kostenlosen Corona-Schnelltests wird erregt gestritten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.