https://www.faz.net/-gya-10s2x

Fahrtbericht Suzuki SX4 : Vier Räder ganz ohne spektakulären Auftritt

Der SX4 ist ein Auto ohne Posaunen- und Schalmeienklänge, das seine Besatzung sicher und ausreichend kommod transportiert Bild: Hersteller

Suzuki kann sich als einer von wenigen Auto-Anbietern über steigende Zulassungszahlen freuen. Der kleine Swift und die SUVs sind gefragt. Aber der SX4 ist ein Außenseiter.

          4 Min.

          Früher, in den sechziger Jahren, hatten beinahe alle Autos das gleiche Grund-Layout wie dieser Suzuki SX4: Motor vorn, Türen in der Mitte, hinten der Kofferraum. Heute fristet die klassische Limousine zumindest in der unteren Fahrzeugklasse ein Schattendasein (in südlichen Ländern ist das anders). Selbst bei VW schafft man es nicht, mehr als fünf Prozent vom Golf als Jetta zu verkaufen.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Dabei haben alle kleinen Limousinen eine große Trumpfkarte: den riesigen Kofferraum. Der wird statt eines schrägen Hecks an das ursprüngliche Auto konstruiert. In der Regel ist das eine Schräghecklimousine, beim Suzuki ist das entsprechende Ableitungs-Pendant jedoch ein kleines, knuffiges SUV, das im Übrigen unter dem Namen Sedici auch als Fiat verkauft wird. Gebaut werden beide in Ungarn von Suzuki.

          Bequemer Einstieg für die Schwiegermutter

          Die SUV-Gene bringen praktische Vorteile: Die Schwiegermutter freute sich sofort über den ach so bequemen Einstieg. Man kann nämlich Platz nehmen, ohne nach oben steigen oder nach unten fallen zu müssen. Wer einmal die 75 überschritten hat, beginnt das zu schätzen.

          Dabei haben alle kleinen Limousinen eine große Trumpfkarte: den riesigen Kofferraum. Der wird statt eines schrägen Hecks an das ursprüngliche Auto konstruiert Bilderstrecke

          Während Schwiegermama sich sofort begeistert zeigte, sprach der halbwüchsige Sohn jedoch beim ersten Kontakt ein drastisches Urteil: „Was ist das? Da setze ich mich nicht rein“ (was er natürlich doch tat). Nun, für die Zielgruppe der Teenager hat man bei Suzuki in Bensheim den wuseligen Swift und den knallbunten Splash parat und treibt viel (Motor-)Sport.

          Der Erfolg gibt Bensheim recht: Schließlich hat man sowohl im vergangenen als auch bislang in diesem Jahr ein dickes, zweistelliges Zulassungs-Plus in Deutschland erreicht – in einem sehr schwachen Markt.

          Praktisches Auto ohne Schnickschnack

          Offenbar hat man für den konservativen Kunden jetzt diesen SX4 ins Programm genommen: Für den Käufer, der ein praktisches Auto ohne Schnickschnack braucht, und für den es keine Rolle spielt, ob man damit am Stammtisch oder am Gartenzaun prahlen kann. Leider hat Suzuki für die SX4 Limousine trotz der SUV-Plattform keinen Allradantrieb vorgesehen, es gibt auch nur eine einzige (Otto-)Motorvariante.

          Der SX4 ist ein Auto ohne Posaunen- und Schalmeienklänge, das seine Besatzung sicher und ausreichend kommod transportiert. Keinen Deut weniger, aber auch keinen Deut mehr. Sein Design ist so unspektakulär, wie es nur sein kann, Autos mit Herzflimmer-Faktor sehen anders aus.

          Doch es gibt einige weitere Vorzüge: Statt nur 270 Liter Kofferraumvolumen wie das SX4-SUV bietet die Limousine 515 Liter unter ihrem hohen Heck. Dazu kommt noch eine kleine Reserve in der flachen Mulde unter dem Boden, in dem etwas verloren ein Not-Reserverad liegt. Mit 4,49 Meter ist das Stufenheck-Auto 39 Zentimeter länger als das SUV, das mit seinen knappen 4,10 Meter zu den Kleineren im Riesen-Reich der Geländekraxler gehört.

          Für Zwei ist im Fond ausreichend Platz

          Genau gleich ist der Radstand (2,50 Meter), was in der Regel ein Hinweis auf knappe Platzverhältnisse im Fond ist. Aber auch in dieser Hinsicht bietet der Suzuki mehr, als sein unschmuckes Äußeres vermuten lässt: Zwei Personen kommen im Fond gut unter, man sitzt sogar bequemer als in manch anderem Auto, weil die Bank nicht so tief im Wagenkörper sitzt – wieder lassen die SUV-Gene grüßen. Leider ist ein dritter Passagier wie in den meisten neuen Autos von heute allenfalls geduldet. Die Bank wäre zwar breit genug, aber in der Mitte ist ein Wulst, man sitzt leicht erhöht und weiß nicht wohin mit den Beinen wegen des kleinen Mitteltunnels.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.