https://www.faz.net/-gya-6yqeg

Fahrtbericht Porsche 911 : Für Sport und Spiel und jeden Tag

Bild: Hersteller

Porsche hat den 911 rundum erneuert, er ist noch ausgewogener geworden. Manche sagen: zu perfekt. Aber das trifft den Geschmack der internationalen Kundschaft. Und für fetzige Momente ist immer noch Zeit.

          4 Min.

          Der neue Porsche 911 ist erst seit wenigen Wochen im Verkauf, da ist es etwas früh, über Erfolg oder Misserfolg zu urteilen. Freilich sind die Auftragseingänge kein schlechter Indikator, und demnach scheint weiterhin die Sonne über Zuffenhausen.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          In der Produktion sind Sonderschichten vereinbart worden. Die Mitarbeiter werden die Mehrarbeit vermutlich gerne ausführen, schließlich haben sie gerade im eigenen Portemonnaie gespürt, wie angenehm sich eine Gewinnbeteiligung anfühlt. Wer derlei Erfolg einfährt, kann nicht viel falsch gemacht haben, und trotzdem gehen wir eine Wette ein, dass sich am 911 noch das ein oder andere ändern wird.

          Präzision

          Man muss nur den Konzernvorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn während Produktpräsentationen beobachten. Da greift seine Hand im Vorbeigehen am 911 oder am neuen Boxster wie zufällig auf die Fuge zwischen Kotflügel und Kofferraumhaube, eine Fuge, die eher ein Spalt ist, auf den das Auge eines jeden Fahrers fällt, wenn er hinter dem Lenkrad sitzt und den Blick nach vorne richtet.

          Und wo sonst sollte ein Porsche-Pilot hinblicken? Die Fugen also haben die Enthusiasten bisher nicht gestört, doch die neuen Herren im Hause haben von Ferdinand Piech gelernt, was es mit ihnen so für das Erscheinungsbild und das Verständnis von Präzision und Fertigungsqualität auf sich hat.

          Ablagen

          Ein ganz anderes Thema ist die Tatsache, dass die Ingenieure in der Entwicklung offenbar so eingespannt sind, dass sie nicht mal mehr zum Telefonieren kommen. Dem ob seiner noch nicht allzu lange zurückliegenden Berufung mit frischem Blick auf den nach vorne ansteigenden Raumteiler zwischen Fahrer und Beifahrer schauenden Vorstand Wolfgang Hatz stellt sich jedenfalls die Frage, wo er sein Smartphone ablegen soll.

          Wir hätten zudem gerne einen Platz für die Sonnenbrille oder sonstigen Kleinkram. Weil es selbst bei Porsche Kunden geben soll, die an alltäglichen Dingen diesseits von Motorleistung und Sportfahrwerk Interesse haben, wird an einer Handy-Halterung geforscht. Die Lösung soll ja nicht nach Zubehörshop aussehen. Immerhin gibt es integrierte Cupholder und Kleiderhaken an der B-Säule, Amerika und die Business-Class sind nah.

          Perfektion

          Damit sind die Schatten auf der seit 1963 immer jungen Frage, ob der neueste 911 der beste 911 aller Zeiten ist, allerdings schon weitgehend aufgezählt. Ja, er ist es, auch weil er sich perfekt, fast zu perfekt den wandelnden Wünschen einer internationalen Kundschaft anpasst.

          Elektronische Hilfen

          An Bord sind mehr elektronische Hilfen denn je. Es gibt eine sanft arbeitende Start-Stopp-Anlage, Fahrlichtassistent, elektrisch anklappbare Außenspiegel sowie schlüssellosen Zugang, der sogar an der mit einem Magnetfeld versehenen Kofferraumhaube durch Handauflegen gelingt.

          Porsche 911Carrera S
          Porsche 911Carrera S : Bild: F.A.Z.

          Die Puristen wird all das stören, ihnen wird der neue 911 zu schwer und zu lang sein, zu synthetisch, zu weichgespült. Aber die Mehrzahl der Kunden, die jenseits von 100.000 Euro ins automobile Sportlerleben einsteigen, nimmt die von Profis herausgefahrene Rekordzeit auf der Nordschleife frohgemut zur Kenntnis, erfreut sich selbst aber statt an dem kleinteilig zu sortierenden 7-Gang-Handschalter lieber am formidablen PDK-Doppelkupplungsgetriebe mit Segelfunktion (verbrauchsreduzierende Entkoppelung der Antriebseinheit im Schiebebetrieb).

          Weitere Themen

          Schnappschüsse und Selfies

          Kompaktkamera Fujifilm X-E4 : Schnappschüsse und Selfies

          Die Fujifilm X-E4 erinnert an Kleinbildkameras, die Japans Industrie in den Sechziger- und Siebzigerjahren baute. Zurück zum Wesentlichen, lautet also die Devise. Diese Kompaktkamera führt uns Vereinfachung als Fortschritt vor Augen.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.