https://www.faz.net/-gya-7k8er

Fahrtbericht Peugeot 308 : Attacke auf die Kartoffelsuppe

Bild: Hersteller

In der Wirtschaftspresse erscheint über Peugeot eine schlechte Nachricht nach der anderen. Dabei sind 208 und 2008 gute Autos voll mutiger Ideen. Und jetzt nimmt der 308 die Generation Golf ins Visier.

          4 Min.

          Paris, Frühjahr 2013. Der Weg führt durch die Tiefgarage in ein eher graues Gebäude, in die oberste Etage. Hinter der penibel bewachten Tür öffnet sich ein großer Raum mit Dachterrasse. Hier werden die künftigen Autos von Peugeot und Citroën dem Vorstand vorgeführt, ihre Wirkung unter Tageslicht getestet.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          An diesem Tag fährt der neue Peugeot 308 vor, und die Franzosen trauen sich, der künftigen Version die bisherige zur Seite zu stellen. Schlagartig sieht das bisherige Auto plump aus, und jeder weiß: Wenn jemand die Geheimhaltung bricht, verkauft Peugeot bis zur Ankunft des neuen kein einziges Exemplar mehr.

          Design

          Herbst 2013. Der neue Peugeot 308 ist da. Eine Mischung aus VW Golf und Mercedes-Benz A-Klasse ist entstanden. Das mögen Kritiker als Hinwendung zu Verwechselungsgefahr werten, doch die Frische tut sichtlich gut.

          Viel straffer steht er auf der Straße. 4,25 Meter lang und 1,46 Meter hoch, zwei Zentimeter kürzer und vier Zentimeter flacher als bisher. Peugeot bricht also wie zuvor beim Modell 208 mit dem Grundsatz, dass Autos immer größer werden müssen. Übertreibungen der Vergangenheit haben keine Zukunft: Die Scheinwerfer sind schnittiger gefasst, der unzeitgemäße Kühlerschlund ist passé.

          Sicht

          Die Scheiben sind schmal geschnitten, das kommt der Linie zugute, dem Ausblick - vor allem nach schräg hinten - nicht. Zum Einparken empfiehlt sich eine im Verbund mit Piepsern wegweisende Rückfahrkamera für 450 Euro, die tagsüber beste Bilder liefert, in der Nacht aber unter mangelhafter Ausleuchtung durch die Rückfahrscheinwerfer leidet.

          Kofferraum

          In den von LED-Klauen umfassten und gut zu beladenden Kofferraum passen rechnerisch 470 Liter. Unpraktisch ist die Entriegelung der Heckklappe, die einen fein gummierten Druckknopf, aber keinerlei Mulde beherbergt. So rutschen die Finger ab, vor allem jene grazileren von Frauen oder Kindern.

          Innenraum

          Auch innen ist die Welt jetzt eine völlig andere. Erklärtes Ziel war ein Sprung in der Qualität. Der ist offensichtlich gelungen. Die Verarbeitung macht einen hochwertigen Eindruck. Es gibt keine sichtbare Schweißnaht an den Karosserieinnenseiten, die Türen fallen satt ins Schloss, das Material um die Insassen ist fein ausgesucht, das Armaturenbrett unterschäumt.

          Die Mittelkonsole besteht zwar aus Kunststoff, doch auch der schmeichelt mit seiner Narbung Auge und Hand. Erfreulich arbeitet die Heizung, die den Innenraum rasch auf angenehme Temperatur bringt und Kältenester vertreibt. Zur Sicherheit gesellen sich unter anderem Totwinkelassistent und Abstandsradar mit Auffahrwarner dazu.

          Armaturen

          Spektakulär ist der Bruch in Design und Funktion an der Armaturentafel. Die Instrumente sind hinter dem Lenkrad nach oben gerückt, der Fahrer schaut über das kleiner als gewöhnlich geformte Volant hinweg statt hindurch. Das ist anfangs ungewohnt, doch mit der Zeit freundet man sich damit an und findet sogar Gefallen daran. Der Peugeot ist leichtfüßig, das kleine Lenkrad fördert den Eindruck frischer Agilität zusätzlich. Die Anzeigen sind schick und mit Liebe zum Detail gestaltet. Die Nadeln von Tacho und Drehzahlmesser bewegen sich gegenläufig, das ist zumindest ungewöhnlich.

          Bedienung

          Knöpfe gibt es fast keine mehr, nur noch die für Warnblinker und Scheibenheizung sitzen in der Konsole. Die Steuerung der Sitzheizung ist unpraktisch im Ablagefach versteckt. Zudem reagiert ihre Beleuchtung, die den Befehl quittiert, mit einigen Sekunden Verspätung. Das ist an der Memory-Funktion der elektrisch einstellbaren Sitze ebenso. Ob Peugeot eine lange Leitung hat?

          Weitere Themen

          Porsche 911 Turbo S Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbricht : Porsche 911 Turbo S

          Mit dem Turbo S liefert Porsche das leistungsstärkste Mitglied der aktualisierten 911er-Familie. Was beim Turbo S neu ist, und ob der Sportwagen sich trotzdem noch angenehm fahren lässt verrät F.A.Z.-Redakteur Boris Schmidt in unserem Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Ein Arbeiter steht neben Stahlkabeln in einer Stahlfabrik in der ostchinesischen Provinz Shandong.

          Corona-Krise : Wie China seine Wirtschaft wieder hochfährt

          Die Temperatur wird zweimal am Tag gemessen, in der Kantine gibt es Einzeltische – so schützen sich Betriebe in China. Doch die größte Gefahr lauert woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.