https://www.faz.net/-gya-ome1

Fahrtbericht Lancia Ypsilon : Ein wohlgestaltetes kleines Boudoir auf Rädern

  • -Aktualisiert am

Der Lancia Ypsilon ist mit 70 PS ein eleganter Luxusflitzer nicht nur für kurze Strecken Bild:

Europas Kleinwagen brauchen sich längst in Leistung und Ausstattung nicht mehr vor größeren zu verstecken. Wer allerdings wirklichen Luxus im Zwergenformat sucht, findet im neuen Lancia Ypsilon eine schickes Automobil.

          4 Min.

          Europas Kleinwagen haben den alten Rappel-, Rutsch- und Behelfsfahrzeugruch längst hinter sich gelassen. In Leistung und Ausstattung brauchen sie sich vor größeren nicht zu verstecken. Wer allerdings wirklichen Luxus im Zwergenformat sucht, hat immer noch wenig Auswahl. Einer hat sich in dieser Lücke aber schon seit Jahren breitgemacht: der kleine Lancia aus dem Fiat-Konzern, der 1985 als Y 10 gestartet war, seit dem Modellwechsel 1995 nur noch Y hieß und sich mit der Neuauflage 2003 ungekürzt Ypsilon nennen darf. Kaum ein Großserienauto hatte es je so konsequent auf eine bestimmte Zielgruppe abgesehen wie dieses. Den Frauen war es zugedacht, und zwar jenen, die nicht auf die Lira, den Pfennig oder den Cent gucken müssen. Zumindest in Italien ist die Rechnung voll aufgegangen: Damen der besseren Gesellschaft lassen sich gern von ihrem Y oder Ypsilon zum Shopping begleiten, und das nicht nur, weil er nach Stückzahl exklusiver ist als der eng verwandte Fiat Punto, sondern vor allem, weil man ihn mit noblen Innenraummaterialien, ungewöhnlichen Lackfarben und einer Fülle von kleinwagenunüblichem Zubehör in ein höchst individuelles Schmuckkästchen verwandeln kann. Daß hinter dieser Fassade Allerweltstechnik steckt, wird eher als Vorteil empfunden - für Wartung und Reparaturen geben auch Betuchte nicht gern viel Geld aus.

          Auch den neuen Ypsilon, den die Designer mit Zitaten aus der Lancia-Vergangenheit geschmückt haben, muß man unter diesen Marketingvorzeichen betrachten. So erklärt sich, wieso es ihn nur zweitürig gibt: Als Familienfahrzeug ist er nicht gedacht, und seine Durchschnittsbesetzung dürfte ohnehin nur knapp über 1,0 liegen. Dabei ist man im Fond - der kleine Lancia wird als Viersitzer oder (für 190 Euro Aufpreis) fünfsitzig zugelassen - überraschend angenehm untergebracht, wenn man nicht gerade länger als 1,85 Meter ist. Die Rückbank hat großzügige Abmessungen und bietet trotzdem genug Knieraum, der Einstieg durch die breiten Türen ist einigermaßen bequem, weil dazu beide vorderen Sessel eilfertig aus dem Weg rücken. Soviel Geräumigkeit muß bei einem nur knapp 3,80 Meter kurzen Auto zu Lasten des Kofferraums gehen. In der Tat bietet er nur 215 Liter Inhalt, aber daran braucht der Einkauf sperrigerer Gegenstände nicht zu scheitern: Zum einen kann man die Rückbank um bis zu 15 Zentimeter nach vorn verschieben und gewinnt so maximal 75 Liter hinzu, zum anderen kann man natürlich die - hälftig geteilte - Bank nebst Lehne umklappen und bis zu 895 Liter unterbringen. Dann entsteht zwar eine kräftige Stufe in der Ladefläche, doch ist das ebensowenig wirklich lästig wie die etwas hoch liegende Ladekante. Wichtiger ist, daß sich Großgewachsene nicht die Stirn an der offenen Heckklappe stoßen. Wer Dinge unsichtbar verstauen will, kann sich der Reserveradwanne bedienen: Sie beherbergt nur Füllmittel und Kompressor, die bei einer Reifenpanne herhalten müssen. Man kann aber - ohne Aufpreis - ein Notrad bestellen.

          Die vordere Hälfte des Innenraums ist natürlich die (noch) bessere des Ypsilon. Hier läßt man sich auf Sesseln im Oberklasseformat nieder und ist, wenn man die höchste Ausstattungsstufe Platino gewählt hat, von (im Fall unseres Wagens hellblauem) Leder umgeben, anstelle dessen man auch Stoff oder Alcantara wählen kann. Alles ist ordentlich verarbeitet und appelliert mit seiner Empfindlichkeit an die Rücksichtnahme erwachsener Benutzer. Fürs Ohr wird - mit einer CD-Audio-Anlage mit Bose-Soundsystem - ebenso viel geboten wie fürs Auge, und dem Temperatursinn schmeichelt eine Klimaautomatik, die sich sogar nach Seiten getrennt regulieren läßt. An manchen Stellen leidet freilich die Funktionalität. So störten wir uns an der Anordnung der Instrumente in Armaturenbrettmitte und an ihren weißgrundigen Skalen, auf denen sich bei Dämmerlicht nichts ablesen läßt, wenn man nicht die Scheinwerfer wieder ausschaltet. Wie so etwas die Typzulassung passieren kann! Nicht sehr befriedigend sind auch die Sichtverhältnisse nach außen. Das Rückwärtsfädeln kann sich Fahrer oder Fahrerin immerhin mit Parksensoren (200 Euro Aufpreis) erleichtern, doch beim Blick nach schräg hinten stört die breite mittlere Dachsäule. Ungünstig ist zudem der nach außen schmaler werdende Zuschnitt der Spiegel. Das Licht aus den Doppelscheinwerfern hält dagegen allen Ansprüchen stand.

          Weitere Themen

          Durchstarten in 4000 Höhenmetern Video-Seite öffnen

          An Bord beim Airbus-Abnahmeflug : Durchstarten in 4000 Höhenmetern

          Bevor die Lufthansa ein neues Flugzeug in Dienst stellt, wird es penibel überprüft und in Extremsituationen gebracht. F.A.Z.-Redakteur Holger Appel hat den Abnahmeflug im jüngsten Airbus A 350 mit der Kamera begleitet und waghalsige Flugmanöver erlebt.

          Autos zum Erleben

          Fahrbericht Renault Captur : Autos zum Erleben

          Der erfolgsverwöhnte Renault Captur wächst und ändert seinen Stil. Er fährt in eine neue Dimension moderner Frische. Leider leidet die Sicht. Und der Fahrkomfort gibt uns Rätsel auf.

          Topmeldungen

          Premierminister Morrison präsentiert Australiens neue Verteidigungspläne

          Neue Sicherheitspolitik : Australien bietet China die Stirn

          Seit 1945 stand Australien in allen Kriegen treu an der Seite Amerikas. Jetzt, wo für Canberra das Problem China immer dringlicher wird, sucht die Regierung neue, zuverlässige Verbündete und rüstet auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.