https://www.faz.net/-gya-72es3

Fahrtbericht Kia Ceed : Mit Humor startet die zweite Stufe

  • -Aktualisiert am

Verarbeitung

Mit Verarbeitung und Materialwahl sowie mit dekorativ gesetzten, winzigen Chrom- oder Klavierlackelementen demonstriert der Kia, dass Stilsicherheit auch aus Korea kommen kann. Man sitzt überall gut, vorne natürlich besser, zu dritt hinten auf Tuchfühlung, zu zweit ist es ausreichend bequem, zumal es nicht an Freiheit für Knie, Beine oder Köpfe mangelt.

Kofferrraum

Hinter der geteilt klappbaren Rückbank wartet ein säuberlich verkleideter 380-Liter-Kofferraum. Er weist im Boden etliche Staufächer auf und profitiert von der Anwesenheit eines mickrigen Notrads. Die Heckklappe öffnet über Stehhöhe und gibt eine ladefreundliche Luke frei.

Die Ladetiefe des Kofferraums lässt sich durch das Klappen der Sitzlehnen über eine nach vorne leicht ansteigende Ebene erweitern, die von der Bordwand bis zum Vordersitz gut 160 Zentimeter erreicht. Die Ladekante liegt außen allerdings etwa 75 Zentimeter über dem Boden, und nach innen gibt es einen Unterschied von 15 Zentimeter. Da wird das Verstauen mehrerer Getränkekisten rasch zur Rückenprobe.

Motor

Gestartet wird der Ceed auf Knopfdruck, und die Handbremse löst sich beim ersten Anfahrruck von selbst. Der Ottomotor wird mit direkter Einspritzung gefüttert, debütierte im Kia Sportage und arbeitet im Ceed ebenso unauffällig wie nachdrücklich. Er nimmt das Gas spontan an, dreht ohne Zögern hoch und bleibt bis etwa 4000/min eine beinahe nicht zu hörende und weitgehend auf unangenehme Vibrationen verzichtende Kraftquelle.

Bei 130 bis 160 km/h pirscht der Kia auf samtigen Pfoten dahin, Abroll- und Windgeräusche glänzen durch Zurückhaltung, und erst bei höherem Tempo entwickelt sich der Motor zur Lärmquelle. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 198 km/h, die Beschleunigung ist von standesgemäßer Munterkeit.

Verbrauch

Nur zum Teil überzeugt der laufruhige Motor beim Verbrauch: Unser Durchschnitt lag bei 8,7 Liter für 100 Kilometer, es durften aber auch 9,2 Liter für höheres Tempo sein. Mit ganz leichtem Gasfuß und konstanter Fahrt ließen sich 6,3 bis 6,5 Liter erzielen.

Getriebe

Das von Kia in Zusammenarbeit mit dem deutschen Spezialisten Luk (gehört zur Schäffler-Gruppe) entwickelte Doppelkupplungsgetriebe arbeitet bei ruhiger Fahrweise im Automatikmodus sehr dezent und komfortbetont. Das ist besonders angenehm im Stop-and-go-Verkehr, zumal die sehr schnell vollzogenen Gangwechsel kaum auffallen, der Antrieb bleibt dabei unter Last. Allerdings schaltet es bei zügiger Fahrt mitunter unerwartet eine Stufe tiefer und dann wieder hoch. Es ist aber für wenig Geld zu haben und erleichtert die Fahrt in verstädterten Regionen.

Lenkung

Auch für die elektrisch unterstützte Zahnstangenlenkung könnte sich eine Runde Nachsitzen lohnen. Sie bietet drei Hilfskraft-Definitionen, die der Fahrer je nach Fahrumständen wählen kann. Sie arbeitet zwar immer ausreichend direkt, aber wir hatten den Eindruck, dass sie sich aus der Mittellage heraus zunächst relativ schwer und dann leicht bewegen ließ, um dann alsbald wieder steifer zu arbeiten. Insgesamt erschien sie nicht harmonisch ihrer Tätigkeit nachzugehen

Fahrwerk

Eher auf Komfort als auf betonte Sportlichkeit ist angenehmerweise das Fahrwerk des über die Vorderräder angetriebenen Ceed eingeschworen. Es erwartet allerdings auf der Autobahn bei Geradeausfahrt häufig kleinere Korrekturen.

Fazit

Auch völlig humorlose Menschen können mit einem Lächeln zum Kia Ceed greifen. Seine Vorzüge überwiegen die vornehmlich dynamischen Schwächen, und wer leckere Armaturenträger mag, kommt am Ceed sowieso nicht vorbei. Korea bietet nicht nur Kimchi. Und das lieben auch Greser&Lenz.

Nächste Woche: Mercedes-Benz SL 500

Daten und Messwerte

Empfohlener Preis 21.290 Euro
Preis des Testwagens 26.450 Euro

Vierzylinder-Ottomotor, vier Ventile je Zylinder, Direkteinspritzung, Hubraum 1591 Kubikzentimeter

Leistung 99 kW (135 PS) bei 6300/min

Höchstes Drehmoment 165 Nm bei 4850/min, 90 Prozent davon ab 2900 bis 6300/min

Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Schaltstufen

Antrieb auf die Vorderräder

Länge/Breite/Höhe 4,31/1,78/1,47 Meter

Radstand 2,65, Wendekreis 10,34 Meter

Leergewicht 1421, zulässiges Gesamtgewicht 1840, Anhängelast 1300 Kilogramm, Kofferraumvolumen 380 bis 1300 Liter

Reifengröße 205/55 R 16 91 H

Höchstgeschwindigkeit 198 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 10,2 s

Verbrauch 6,3 bis 9,2, im Durchschnitt 8,7 Liter Super je 100 km; 140 g/km CO2 bei Normverbrauch 6,1 Liter, 53-Liter-Tank

Versicherungs-Typkl. HP 16, TK 18, VK 19

Garantie Sieben Jahre oder 150.000 Kilometer, zwölf Jahre gegen Durchrostung; Wartung alle 30.000 Kilometer oder alle zwei Jahre

Weitere Themen

Topmeldungen

Xi Jinping ist auf einem großen Bildschirm zu den Feierlichkeiten des 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei zu sehen.

Chinas kalter Krieg : Kontrolle ist das Ziel

Fast täglich schickt die Regierung in Peking die Aktienkurse chinesischer Tech-Unternehmen auf Talfahrt. Dahinter steckt der Glaube, der Kampf gegen Amerika sei nur mit einer Rückkehr zu kommunistischer Politik zu gewinnen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.