https://www.faz.net/-gya-xq09

Fahrtbericht Infiniti FX : Sieben müssen reichen für den Erfolg

Bild: F.A.Z., Hersteller

Infiniti ist eine außergewöhnliche Marke. Der Anspruch ist Premium, das Händlernetz leider winzig. Doch die Autos verdienen Beachtung. Insbesondere, weil jetzt ein konkurrenzfähiger Dieselmotor im Programm ist.

          4 Min.

          Ohne Diesel hätte man es nicht weiter auf dem deutschen Markt zu versuchen brauchen. Nach mehrmonatigem Warmlaufen mit Benzinmotoren im Angebot ist jetzt für alle Infiniti-Modelle ein Dreiliter-V6 aus dem Hause Renault verfügbar, der gründlich überarbeitet wurde.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Vor allem für die beiden Infiniti-SUVs EX und FX ist ein Selbstzünder von größter Wichtigkeit, weil hier die Zahl der Kunden, die sich mit einem Benziner anfreunden können, allgemein noch geringer ist als bei Limousinen. Dieses Feld beackert die Nissan-Tochter mit dem von dieser Redaktion hochgelobten, eher kompakten G37 (Fahrtbericht Infiniti G: Seine Stärke ist das Beschleunigen), den es auch als Coupé und Stahldach-Cabriolet gibt, sowie seit kurzem mit der großen M-Limousine.

          Zurück zum FX, dem größeren der beiden SUV. Bevor wir auf den Motor und das Fahren mit dem Infiniti eingehen, soll unsere Aufmerksamkeit dem Innenraum gelten. Wer als Konkurrent zu Audi, Benz und BMW auftritt, muss nicht nur technisch auf der Höhe sein. Das setzt die Kundschaft voraus. Wesentlich ist überdies, wie man sich im Fahrzeug fühlt.

          Bild: F.A.Z.

          Design
          Zunächst gehört zum Fahrzeuggefühl auch das Aussehen desselben. Hier holt der 4,87 Meter lange FX, der für ein SUV sehr niedrig ist (1,68 Meter), die ersten Punkte. Die für diese Fahrzeuggattung untypisch lange Front (mit längs eingebautem Motor) sorgt neben der geringen Höhe für einen individuellen, sportlichen Auftritt. Wir wurden mehrfach lobend auf den Wagen angesprochen - und mussten dann meist das ganze Drumherum um die Nissan-Tochter erklären. „Seit 21 Jahren in Amerika auf dem Markt, seit knapp einem Jahr in Deutschland . . .“

          Verarbeitung
          Innen - das ist jetzt eine subjektive Einschätzung - macht der Infiniti auf fast gleich hohem Niveau weiter, nur meinen wir, dass die deutschen Premiumhersteller hinsichtlich Haptik und Optik einen Tick besser sind. Es gibt aber auch Stimmen in Fachzeitschriften, die das Gegenteil behaupten.

          Ein Sonderlob jedenfalls gebührt der sehr schönen Analog-Uhr in der Mittelkonsole. Und, wie gesagt, es geht lediglich um Nuancen. Natürlich Leder satt, hochwertige Anmutung, die gängigen elektrischen Helfer (der für das Schließen der Heckklappe kommt im neuen Modelljahr dazu), und beim Umfang der technischen sowie der weiteren Komfortausstattung macht keiner der deutschen Hersteller Infiniti etwas vor.

          Ausstattung
          Zwar lockt die Nissan-Tochter mit aufpreispflichtigen Ausstattungslinien, doch vieles, was anderswo Aufpreis kostet, ist hier grundsätzlich schon an Bord. Und selbst wenn man sich für „Premiums s“ entscheidet, also die beste Ausstattungsvariante, bleibt der Endpreis im Vergleich immer noch günstig. Unser Testwagen kostete in Vollausstattung 65.600 Euro. Mit dabei im FX sind zum Beispiel ein Festplatten-Navi, eine hochwertige Audioanlage, ein adaptiver Tempomat mit Notbremsfunktion, Spurhalte-Assistent, Rückfahrkamera, reichlich Airbags, Luftfederung, Reifendruckkontrolle, Sitzmemory und vieles mehr.

          Platzangebot
          Zufriedenstellend ist auch das Platzangebot, wobei es im Fond ruhig etwas geräumiger zugehen dürfte. Allerdings genießen die Rückbänkler den Komfort von verstellbaren Lehnen. Ein Minuspunkt ist der für die Größe des Wagens zu kleine Kofferraum. 410 Liter sind wenig, auch wenn man die Rückbanklehnen (sie sind asymmetrisch geteilt) per Hebel vom Heck aus umklappen kann und dann eine fast ebene Fläche vorfindet. Das maximale Ladevolumen beträgt 1305 Liter. Hier mag man wiederum Vorteile für die Konkurrenz erkennen. Diese sind indes meist ebenso unübersichtlich wie der Infiniti.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          0:1 gegen Frankreich : Deutscher EM-Fehlstart mit Verve

          Mats Hummels trifft – ins eigene Tor: Beim 0:1 gegen Frankreich überzeugt die Einstellung von Joachim Löws Team. Die Niederlage der Deutschen zeigt aber auch, was zur Klasse der Franzosen fehlt.
          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents

          Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

          Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.