https://www.faz.net/-gya-xx37

Fahrtbericht Honda CR-Z : Hybrid muss nicht immer nur Öko sein

Motorleistung
Mit Strom ist der CR-Z ein durchaus munteres Kerlchen. Auch die Elastizität kann sich sehen lassen: In den drei großen Gängen (4./5./6.) ermittelten wir für die Beschleunigung von 50 auf 100 km/h sehr gute Werte: 11,6, 15,7 und 18,5 Sekunden. Ohne E-Power steigen diese Werte um zwei bis drei oder gar fünf Sekunden (im sechsten Gang).

Zum Verständnis: Der E-Motor wird während der Fahrt geladen, auch beim Verzögern wird die Energie wieder umgesetzt. Aber wenn dauernd Leistung abgerufen wird, kann der Verbrenner nicht schnell genug „nachladen“.

Um die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen, ist der E-Motor nicht nötig, das schafft der hochdrehende und nervig singende Vierzylinder allein. Er dreht dann im 6. Gang 5000 Mal in der Minute. Moderater sieht es bei Tacho 140 aus, dann sind es nur 3400/min. Maximal möglich sind 197 km/h, die Werksangabe wurde um drei km/h verfehlt.

Klar ist, dass sich der sportlich orientierte Fahrer stets die Kraft aus zwei Herzen wünscht, denn ohne den Booster ist der CR-Z etwas schlapp. Und es ist zumindest ungewohnt, nicht immer das gleiche Motorpotential zur Verfügung zu haben. Da fällt es schwer, ein Lob auszusprechen; ungeachtet der ökologischen Aspekte wäre ein gesunder, purer 1,6-Liter-Motor mit - sagen wir - 125 PS bestimmt eine gute Wahl für den schicken Honda, von einem Diesel gar nicht zu reden. Doch diese Wahl lässt Honda den Kunden nicht. Wer den CR-Z will, muss die (mit Verlaub) Hybrid-Kröte schlucken.

Fahrverhalten
Sonst gefällt das Coupé mit seiner direkten Lenkung und einem weitgehend neutralen und unproblematischen Fahrverhalten dank Frontantrieb. Die Bremsen sind den Fahrleistungen jederzeit gewachsen, was für die Federung und den jeweiligen Straßenzustand nicht gilt. Kommt es hart auf hart, schlagen die Räder schon mal durch, aber eine Sänfte kann der Honda bei einem Radstand von nur 2,43 Meter nicht sein.

Design
Die schicke Schale können wir gar nicht genug loben, wir wurden mehrfach darauf angesprochen. Nicht ganz mithalten kann die Wertigkeitsanmutung des Innenraums, da sollte Honda mehr bieten als Hartplastik, einen digitalen Tacho und bunte Lichter.

Platzangebot
Aber funktional ist der CR-Z in Ordnung, das (Leder-)Lenkrad liegt gut in der Hand, und zwei Passagiere können im Honda sehr gut sitzen, es ist genug Platz. Schlicht ein Witz ist die Rückbank, die noch nicht einmal für kleine Kinder taugt, deshalb hat Honda wohl auch die Kopfstützen weggelassen. Am besten, man legt die Bank (ungeteilt) um und vergrößert so das Kofferraumvolumen von 215 auf 390 Liter. Wer dachhoch belädt, kann nochmals 200 Liter Volumen mehr einplanen.

Sicht
Sehen kann man nach hinten sowieso so gut wie nichts. Da ist die dicke B-Säule, und das eine Heckklappenfenster verläuft viel zu flach. Das andere, horizontale, ist zwar schick, verbessert aber kaum die Sicht. Dazu verschmutzen beide bei Schmuddelwetter sehr schnell - es gibt keine Wischer.

Ausstattung
Was es gibt, ist ein Parkpilot für hinten, der ist aber auch dringend nötig. Allerdings gehört er wie die Sitzheizung, die Xenonscheinwerfer, der Licht- und Regensensor, der Tempomat und einige andere Details zur GT-Ausstattung, die den Grundpreis dann doch auf 25.390 Euro treiben.

Fazit
Steht der Twen vor der Wahl eines neuen Autos, setzt sich wahrscheinlich letztlich doch ein gängigeres Modell gegenüber dem in jeder Hinsicht exotischen Honda durch. Wer sich für ihn entscheidet, hat aber auf jeden Fall ein außergewöhnliches Auto. Und das ist für manchen das Wichtigste.

Daten und Messwerte

Preis 25.390 Euro
Preis des Testwagens 29.320 Euro

Vierzylinder-Reihenmotor, vier Ventile je Zylinder, 1497 Kubikzentimeter Hubraum, dazu ein E-Motor mit 10 kW (14 PS)

Leistung 84 kW (114 PS) bei 6100/min, Systemleistung 93 kW (128 PS)

Höchstes Drehmoment 145 Nm bei 4800/min, mit E-Motor 223 Nm

Manuelles Sechsganggetriebe

Antrieb auf die Vorderräder

Länge/Breite/Höhe 4,08/1,74/1,40 Meter

Radstand 2,43, Wendekreis 10,80 Meter

Leergewicht 1170 (tatsächlich 1230), zulässiges Gesamtgewicht 1520 Kilogramm, Anhängerbetrieb nicht vorgesehen; Kofferraumvolumen 215 bis 590 Liter

Reifengröße 195/55 R 16 86 H

Höchstgeschwindigkeit 197 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 11,0, von 50 bis 100 km/h im 4./5./6. Gang in 11,6/15,7/18,5 s (mit Hilfe des E-Motors)

Verbrauch 6,8 bis 7,5, im Durchschnitt 7,2 Liter Superbenzin je 100 km; 117 g/km CO2 bei Normverbrauch von 5,0 Liter; Tankinhalt 40 Liter

Versicherungs-Typkl. HP 16, TK 20, VK 19

Garantie 3 Jahre (5 für die Elemente des IMA-Systems) oder 100.000 Kilometer. Gegen Korrosion 5 Jahre auf das Auspuffsystem, 10 oder 12 Jahre auf Fahrzeugteile.

Weitere Themen

Autokauf in der City

FAZ Plus Artikel: Geschäftsgang : Autokauf in der City

Autos sind die neue Mode. Immer mehr Hersteller mieten Flächen in der Innenstadt, um ihre neuesten Modelle zu zeigen. Die Elektroautomarke Polestar hat jetzt in Frankfurt ihren siebten deutschen Schauraum eröffnet.

Topmeldungen

Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Kloss, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.