https://www.faz.net/-gya-ua07

Fahrtbericht Ford Galaxy 1.8 TDCi Trend : Die konsequentere Hälfte der neuen Doppelspitze

  • -Aktualisiert am

Familienauto mit Komfort: Ford Galaxy Trend Bild: Hersteller

Der Ford Galaxy Van ist in erster Linie ein Nutzfahrzeug. Er bietet einen guten Fahrkomfort und opulente Raumverhältnisse. Jedoch ist die Tiefe der hinteren Sessel knapp bemessen und auch der kleine Dieselmotor ist nicht die beste Wahl.

          Nicht jeder wird verstanden haben, warum Ford seinen ersten großen Van Galaxy, ein Gemeinschaftsprodukt mit Volkswagen, nach der Scheidung von Wolfsburg durch eine Doppelspitze ersetzt hat. Das geschah im vergangenen Mai, und seither konkurrieren S-Max und neuer Galaxy mit- und gegeneinander um die nach wie vor breite und vielumworbene Kundschaft für Großraum-Limousinen.

          Während aber der S-Max mit seinen äußerlichen Sportabzeichen kokettiert und schon europäische Ehrungen erfahren hat, bleibt dem etwas größeren Galaxy nur die weniger dankbare Rolle des biederen Arbeitstiers. Wer freilich die ziemlich gequälten Assoziationen zwischen Sport und Van für albern und wesensfremd hält, wird dem scheinbar Uninteressanteren der beiden die Gerechtigkeit widerfahren lassen, die er verdient. Ein Van ist in erster Linie ein Nutzfahrzeug und sollte das nicht verleugnen: Das schließt ein flottes und zeitgemäßes Design nicht aus, das man auch dem Galaxy attestieren kann, doch sollte es immer unter dem Primat der Funktion stehen.

          Mehr Radstand als beim Vorgänger

          Das Auslaufen der VW-Koproduktion erforderte eine völlige Neukonstruktion des Van-Gespanns von Ford. Es basiert auf der Plattform des im bevorstehenden Frühjahr erscheinenden Mondeo-Nachfolgers: Das führte nicht nur zu einem Quentchen mehr Radstand als beim Vorgänger, sondern beim Galaxy auch zu stolzen 18 Zentimeter mehr Außenlänge. Er ist mit seinen 4,82 Metern ein richtig großer Van geworden, und diese Differenz ist nicht unwichtig, wenn bei Siebensitzigkeit - die in dieser Größenklasse inzwischen selbstverständlich ist - noch ein nennenswerter Kofferraum übrig bleiben soll.

          Der Galaxy Van ist in erster Linie ein Nutzfahrzeug

          Dieses Minimum beläuft sich beim Großen der Ford-Brüder auf 308 bis 435 Liter Volumen: die beiden Zahlen deshalb, weil man die serienmäßigen zwei Sitze der dritten Reihe, die bei Nichtgebrauch unerkannt im Laderaumboden schlummern, nach dem (etwas umständlichen) Hochklappen um bis zu 15 Zentimeter längsverschieben kann. Ums gleiche Maß sind auch die drei separaten Sessel der Reihe zwei verrückbar, und so kann man sich den Fondraum für bis zu fünf Fahrgäste und ihr Gepäck situationsgerecht einteilen. Auch die Sitze der zweiten Reihe sind flach zu legen, dann ergibt sich eine durchgehend ebene Ladefläche von fast zwei Meter Länge. Ganz herausnehmen lässt sich keine der fünf hinteren Sitzgelegenheiten. Die maximale Kofferraumgröße beträgt 2325 Liter und ermöglicht sogar Transporte der ungewöhnlichen Art. Keinen Platz hat Ford ans Reserverad verschwendet, im Pannenfall findet man Füllmittel und Kompressor unter dem Fußraum der zweiten Sitzreihe.

          Amaturenbrett ist konservativ gestaltet

          Von den durchaus opulenten Raumverhältnissen im Galaxy profitieren auch die Reisenden: durch riesige Kopfhöhe auf allen Plätzen und - nach hinten abnehmende - großzügige Beinfreiheit. Trotzdem ist nicht alles gelungen. So ist die Tiefe der fünf hinteren Sessel mit 47 Zentimetern unnötig knapp bemessen, und ihr Abstand vom Wagenboden ist in der zweiten Reihe allenfalls ausreichend und in der dritten ungenügend - da sitzt man, wie in vielen Vans, mit hochgezogenen Knien, wenn man nicht gerade ein Kind ist. Auch die Lehnenhöhe ist dort für Erwachsene nicht akzeptabel, die Kopfstütze ist aber weit genug ausziehbar. Den Übergang zu hinteren Schiebetüren wie beim Mazda5 hat Ford aus Kostengründen nicht gewagt.

          Doch man steigt durch die herkömmlichen Einlässe bequem ein und wird nur auf dem Weg zur dritten Reihe auf die Probe ausreichender Gelenkigkeit gestellt. Der Fahrer blickt auf ein konservativ gestaltetes, aber funktionell tadelloses Armaturenbrett, an den Styling-Kapriolen etwa der französischen Wettbewerber hat sich Ford nicht orientiert. Die Sicht leidet wie bei fast allen Vans unter den breiten und weit nach vorn gezogenen vorderen Dachsäulen. Nachts lohnt sich die Bi-Xenon-Option mit Abbiegelicht (935 Euro), adaptiv mitlenkende Scheinwerfer sind aber (für 455 Euro) nur mit der üblichen Halogen-Beleuchtung zu haben. Die Klimaautomatik (drei statt zwei Zonen, das heißt die separate Regelung im Fondraum, kosten 700 Euro Aufpreis) erforderte bei unserem Galaxy eine relativ hohe Temperatureinstellung, um ausreichend Wärme zu spenden, tat dann aber zufriedenstellend ihren Dienst.

          Von der Basismotorisierung wird abgeraten

          Große Vans werden hierzulande überwiegend als Diesel gekauft, und da wird der neue Galaxy keine Ausnahme machen. Dringend abraten möchten wir aber hier von der Basismotorisierung mit 1,8 Liter Hubraum und 74 kW (100 PS), es sei denn, der Ford wird nur als „Schulbus“ und Einkaufswagen im Kurzstreckenverkehr genutzt. Unser Galaxy wog leer immerhin schon 1820 Kilogramm, und dank der lobenswert hohen Zuladung von bis zu 685 Kilo kann er zum 2,5-Tonner werden. Damit ist der kleine (und zudem partikelfilterlose) Diesel schlicht überfordert, zumal er unter einer so eklatanten Anfahrschwäche leidet, dass man ihn trotz Zauberei mit Kupplung und Fahrpedal immer wieder einmal abwürgt.

          Auch die Fahrleistungen animieren nicht zu großen Reisen oder voller Beladung: 15,6 Sekunden Zeit von 0 auf 100 km/h genehmigen sich heute nicht einmal mehr Kleinwagen, und 172 km/h Höchstgeschwindigkeit sind auf der Autobahn ebenfalls kein Renommierwert. Hinzu kommt, dass alle fünf Gänge des Getriebes, vor allem aber die beiden obersten, viel zu lang übersetzt sind. Das erfordert fast immer engagierte Schaltarbeit, und in der Stadt bleibt man am besten gleich im dritten Gang, wenn der Motor nicht ins Murren oder gar ins Ruckeln verfallen soll. Auf die Habenseite buchten wir dagegen die gute Geräuschdämmung des Diesels und seinen günstigen Verbrauch von 8,1 Liter je 100 Kilometer, der knapp 800 Kilometer je Tankfüllung sichert. Der Bordcomputer gaukelte uns freilich im Schnitt einen um 18 Prozent (!) niedrigeren Konsum vor.

          Galaxy bietet Limousinen-Federungskomfort

          Ford und nicht zuletzt der Mondeo sind für ihre guten Fahrwerke bekannt, und diese Tradition wurde beim Galaxy fortgesetzt. Er bietet Limousinen-Federungskomfort und -Fahrsicherheit, unvermeidbar eingeschränkt nur durch den höher liegenden Schwerpunkt, der sich vor allem in mehr Kurvenneigung manifestiert. Risiken werden schon früh ausgeschaltet: Das serienmäßige ESP greift konsequent ein, bevor es wirklich kritisch wird, für ein Auto dieser Art gewiss die optimale Auslegung. Einigermaßen Vernunft des Fahrers vorausgesetzt, kann der Galaxy zügig und mit hohen Sicherheitsreserven bewegt werden, in Kurven untersteuert er zuverlässig und folgt brav dem Lenkeinschlag (der beim Rangieren allerdings größer sein dürfte). Die Bremsanlage passt ebenso in dieses Bild, sie leistet sich keine Schwächen. Die Mondeo-Gene zeigen sich auch auf schlechten Fahrbahnen: Der große Van meistert Wellen und Schlaglöcher, ohne seine Insassen damit zu belästigen, Durchschläge der Federung kennt er nicht und Poltern kaum, nur rauhen Untergrund kann er nicht verheimlichen, Kopfsteinpflaster ist seine Sache nicht. Doch insgesamt erfüllt er auch im Fach Komfort seine Aufgabe als Familienauto mit sehr guten Noten.

          Den schwächsten Galaxy - das ist der 100-PS-Diesel - gibt es nur in den unteren Versionen Ambiente und Trend, nicht als Luxusvariante Ghia, für die ohnehin nur wenig spricht. Unser Wagen war ein von Haus aus schon durchaus gut ausgestatteter Trend (für 28.186 Euro) und bewies, dass man alles Wichtige, das noch fehlt, auch als Einzel-Extra hinzukaufen kann. Mit beherzter Ausbeutung der Aufpreisliste lief das allerdings auf fast 40.000 Euro hinaus. Statt zweitrangigen Zubehörs sollte man besser einen der stärkeren Diesel mit zwei Liter Hubraum wählen (96 kW/130 PS für 2411 Euro plus oder 103 kW/140 PS für 2924 Euro). Dann ist der Familien-Ford standesgemäß motorisiert und muss sich hinter seinem so sportlich gebenden Bruder nicht verstecken.

          Weitere Themen

          Dacia Duster Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Dacia Duster

          Kein SUV bietet mehr fürs Geld. Das merken immer Kunden, und mit dem neuen Turbo-Benziner ist der Dacia Duster sogar richtig flott.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.