https://www.faz.net/-gya-omdw

Fahrtbericht : Ein Crossoverlein mit speziellen Talenten

  • -Aktualisiert am

Flitzt mit Allradantrieb durch die Nacht: Subaru G3X Justy 1.3 Bild:

Der Justy läßt zwar Beinfreiheit vermissen, konzentriert sich jedoch auf den Subaru typischen Allradantrieb und das gesunde Preis-Leistungs-Verhältnis.

          5 Min.

          Einseitigkeit kann sich auszahlen. So gibt es Autohersteller, die "nur" Sportwagen fertigen und damit sehr erfolgreich sind. Und es gibt Subaru, den Liebling der Alpenbewohner, der alles, was er baut, mit Allradantrieb versieht. Das japanische Unternehmen Fuji Heavy Industries, Inhaber der Marke, hat sich damit eine kleine, aber wohlbestellte Insel geschaffen. Auch als Außenseiter kommt es freilich nicht daran vorbei, ein Programm mit mehreren Baureihen anzubieten - möglichst mit einer Einsteiger-Linie als Basis für spätere Markentreue. Subaru hat dafür seit langem den Justy, einen Kleinwagen, der stets zu den billigsten Autos mit Allradantrieb gehörte und damit manche Freunde gewann. Schon das Vormodell war, wie das im September eingeführte aktuelle, ein Kooperationsprodukt mit dem japanischen Kollegen Suzuki, der wie Subaru im Dunstkreis von General Motors siedelt. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Suzuki Ignis wird der G3X Justy in Ungarn gebaut und kommt von da auf den deutschen Markt.

          Was Allradantrieb hat, muß noch lange kein Geländewagen sein. Das ist auch der Justy nicht, selbst wenn seine Bodenfreiheit von 17 Zentimeter ein bißchen größer als üblich ist. Mit Offroadern könnte sein Antriebssystem nicht konkurrieren. Zwar werden alle vier Räder permanent mit Drehmoment versorgt, aber es fehlt an Sperren, mit deren Hilfe die Kraft auf die Achse oder das Rad mit der besseren Traktion konzentriert werden kann.

          Flottes Anfahren auf Nässe problemlos

          Auf Schnee ist der Subaru mit guten Winterreifen den Front- und Hecktrieblern dieser Welt jedoch allemal überlegen, und auf losem Untergrund spielt er auch im Sommer deutliche Vorteile aus. Flottes Anfahren auf Nässe gelingt ihm - im Rahmen seiner begrenzten Motorkräfte - problemlos, und in engen Bergaufkurven behalten immer genug Räder den Fahrbahnkontakt.

          Sachliche Umgebung mit vielen Ablagen im Justy

          Übertreiben sollte man es allerdings nicht mit dem kleinen Subaru, denn der Fortschritt eines ESP hat ihn noch nicht erreicht. Nachteile des Allradantriebs sind im Fahrverhalten nicht zu erkennen. In Kurven bleibt der Justy auf der harmlos untersteuernden Seite, beim plötzlichen Gaswegnehmen gibt es nur einen kleinen Ruck in die Biegung hinein. Der Geradeauslauf profitiert sogar deutlich von der Arbeitsteilung auf vier Räder, bei schneller Fahrt fühlt sich der G3X größer an, als er ist - wenn nicht gerade starker Seitenwind herrscht, auf den er etwas ungnädig reagiert. Und damit im Gebirge auch bergab alles im Griff bleibt, ist er mit einer respektablen Bremsanlage ausgestattet, die an der Hinterachse zwar mit Trommeln auskommen muß, doch eine bissige, spurtreue und von hartem Gebrauch unbeeindruckte Verzögerung hinlegt.

          Unechte Beinfreiheit

          Äußerlich gibt sich der Justy als Crossoverlein: mit Merkmalen von Kombi, Minivan und Geländewagen. Vom Offroader stammen der unverhohlen grimmige Gesichtsausdruck mit den beiden Gittergrills untereinander und die insgesamt eher kantigen Formen, die aber durch Anflüge von Minivan wieder gemildert werden. Mit beiden Vorbildern hat er die hohe Sitzposition und überhaupt die so manche Limousine überragende Statur (1,57 Meter Höhe) gemeinsam, mit den Kombis das steile Heck und den variablen Laderaum, der bei nur 3,77 Meter Außenlänge freilich ein Räumchen bleibt, mit 236 Liter Inhalt und maximal 526, wenn man die geteilte Rückbanklehne klappt. Nicht kombigerecht ist dann aber eine 16 Zentimeter messende Stufe im Ladeboden. Negativ zu vermerken sind auch die hohe Bordwand des Kofferraums und der manchen Kopf gefährdende Umstand, daß die Heckklappe nur 1,80 Meter weit aufschwingt. Allerhand Platz für Kleinigkeiten wird eine Etage tiefer beim - vollwertigen - Reserverad geboten.

          Weitere Themen

          Kleine Elektroautos voll im Trend Video-Seite öffnen

          „Tiny Cars“ : Kleine Elektroautos voll im Trend

          Klein, bunt und so einfach aufzuladen wie ein Smartphone: die neue Generation der „Tiny Cars". Das Fahrzeug, das in Konkurrenz zu Fahrrädern und Scootern tritt, soll das nachhaltige Verkehrsmittel in den Städten werden.

          Autos zum Erleben

          Fahrbericht Renault Captur : Autos zum Erleben

          Der erfolgsverwöhnte Renault Captur wächst und ändert seinen Stil. Er fährt in eine neue Dimension moderner Frische. Leider leidet die Sicht. Und der Fahrkomfort gibt uns Rätsel auf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.