https://www.faz.net/-gya-72x3z

Fahrtbericht : Der wilde Kerl kann auch verwöhnen

  • -Aktualisiert am

Der Porsche Boxster S Bild: Porsche

Der Sportwagen mit Mittelmotor gilt für viele immer noch als Einsteigermodell in die Porsche-Welt. Dabei ist seine dritte Generation dem ewigen 911 mehr als dicht auf den Fersen.

          4 Min.

          Mehr Leistung, geringerer Verbrauch, bessere Fahreigenschaften und weiterhin der ratternde Sägeklang eines Sechszylinder-Boxermotors. Nein, von einem weichgespülten Sportwagen als Einsteigermodell in die Porsche-Welt kann wahrlich nicht die Rede sein. Der Boxster S ist der Kräftigere der Baureihe, die als Cayman auch in Coupé-Form angeboten wird.

          Dass er mit der Neuauflage maskulinere Züge bekommen haben soll, die dem Image eines Frauenautos entgegenwirken sollen, möchten wir nicht bestätigen. Der Boxster hat gerade in der S-Version seine schwellenden Formen bewahrt, er macht auf charmante Art kein Hehl aus Anspruch und Potential und wirkt damit doch eher weiblich. Knapp 60 000 Euro kostet die kräftigere der beiden offenen Mittelmotor-Versionen, die Porsche im Programm hat. Dafür gibt es 232 kW (315 PS) und die Garantie für erheblichen Fahrspaß.

          Design in klassischen Zügen

          Der Boxster trägt klassische Züge eines Spyders, anders als bei einem Roadster wie dem Z4 von BMW ist die vordere Haube nicht länger als nötig und deshalb kurz, aber dennoch unübersichtlich. Der 3,4-Liter-Boxermotor nölt kraftstrotzend direkt hinter der Rückwand des Innenraums, sitzt zum Teil unter dem dreigliedrigen Stoffverdeck, das sich in Windeseile automatisch in neun Sekunden öffnet oder schließt.

          Das gelingt bis zu einem Tempo von 50 km/h und erregt gerade in der Stadt erhebliches Aufsehen. Das winzige Windschott (268 Euro Aufpreis) leistet gute Dienste, es reduziert die stürmischen Winde, die sonst bei schnellerer Fahrt im Innenraum herrschten, auf eine erträgliche Brise. Doch die Seitenscheiben müssen oben sein.

          Ein Innenraum von ehrlicher Schlichtheit

          Der Innenraum ist knapp geschnitten. Die schmale Mittelkonsole kann den gelegentlichen Körperkontakt zum Beifahrer nicht verhindern, hinter die Sitze passt allenfalls ein schmaler Aktenordner. Doch das Sportgestühl mit elektrischer Höhenverstellung und ebensolcher der Lehne empfängt beide Boxster-Piloten mit der Passgenauigkeit eines Maßanzugs, die Verstellwege sind fein gerastet und bieten wohl jedem Chauffeur die Einstellung einer perfekten Sitzposition. Großzügig lässt sich obendrein das kleine Lenkrad in der Höhe und axial verstellen. Noch mehr erfreut jedoch, dass das Volant frei von jeglicher Belastung mit Fernbedienungstasten ist. In ehrlicher Schlichtheit ziert es das Interieur und wirkt deshalb besonders edel.

          Die Instrumententafel erstreckt sich in komplexer Informationsdichte vor dem Fahrer. Das Tempo wird analog auf einer gut ablesbaren Skala angezeigt, zusätzlich liefert ein digitaler Tacho exakte Werte. Die Anzeige der Reichweite findet sich dort, wo man sie am ehesten vermutet: in der Tankuhr. Die übrigen Bedienungselemente bekennen sich mit eindeutigen Beschriftungen zu ihren Funktionen, etwas überfrachtet wirkt die Mittelkonsole dennoch. Ablagen warten in ausreichender Zahl auf Befüllung, ins Handschuhfach passt Bordlektüre oder sogar ein altmodischer Straßenatlas, und die Getränkehalter geben Bechern auch bei hohen Kurvengeschwindigkeiten Halt. Sie sollten jedoch verschlossen sein, denn in Sachen Querbeschleunigung erhebt der Boxster S meisterlichen Anspruch.

          Weitere Themen

          Ein Schlitz ins Kleid

          Porsche 911 Targa : Ein Schlitz ins Kleid

          Der neue Porsche 911 Targa wird ab August auf den Markt kommen. Die Designer haben ihn in ein Kleid von anregender Anmut gesteckt, das den Vorgänger in den Schatten stellt.

          13 Jahre Dolce Vita

          Fahrbericht Fiat 500 : 13 Jahre Dolce Vita

          Der kleine Fiat ist ein Phänomen. Als Neuauflage 2007 gestartet, verkauft er sich besser denn je. Neue Hybridtechnik soll ihn jetzt fit für die Zukunft machen. Und bald fährt er auch rein elektrisch.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.