https://www.faz.net/-gya-73a7h

Fahrtbericht Citroën DS5 : Sportchic Avantgarde mit Herzrhythmusstörung

  • -Aktualisiert am

Äußerlich sieht man dem Hybrid den kleinen Unterschied nicht an. Bild: Citroen

Der sparsame Umgang mit Kraftstoff gelingt dem Citroën DS5 Hybrid besser als die elegant-sanfte Art der Fortbewegung. Enttäuschend sind die mäßigen Fahrleistungen.

          Der Weg scheint einfach und genial zu sein: die Kombination von Elektroantrieb und Verbrennungsmotor ohne aufwendiges Getriebe, das beides miteinander harmonisiert. Stattdessen überträgt ein Vierzylinder-Diesel seine Kraft über ein automatisiertes Schaltgetriebe auf die Vorderräder, eine E-Maschine bedient die Hinterachse.

          Dieses Konstruktionsprinzip ist eine sehr französische Lesart der Hybridtechnik und klingt charmant wie die Stimme von Charles Aznavour in seinen besten Zeiten. Den Diesel als Partner eines Elektromotors gibt es sonst nur bei Mercedes-Benz und Volvo. Im PSA-Konzern, bei Peugeot und Citroën, ist diese Konfiguration zum Programm erhoben worden. Citroën setzt die Hybridantriebe in der DS-Riege der Avantgardisten ein. Der formale Schick des im Crossover-Stil gestalteten DS5 fordert Zugeständnisse bei Funktionalität und vor allem bei der Übersichtlichkeit.

          Der Antrieb des Hybrid-Citroën wird per Startknopf in Aktionsbereitschaft versetzt. Voraussetzung dafür ist, dass der Schlüssel in seinem elektronischen Futteral in der Schalttafel sitzt oder zumindest sein Transponder vom elektronischen Schloss des DS5 erkannt wird und der Wahlhebel des automatisierten Schaltgetriebes auf Leerlauf, in der Stellung N steht. Eine Park-Funktion hat das Getriebe nicht, stattdessen blockiert eine elektrische Parkbremse beim Abstellen des Motors die Hinterräder. Meist schweigt der Diesel zunächst, nur gelegentlich fordert der Betrieb der Klimaanlage sein Einschreiten. So bleibt es häufig leise beim Start, und nur das Ecometer, das in brünstigem Rot und sauberem Blau verkündet, wie penibel der Fahrer sich den Regeln des Treibstoffsparens hingibt, zeigt an, dass der DS5 zur Abfahrt bereit ist.

          Wird das Pedal ganz vorsichtig gestreichelt, leuchten die blauen Balken, rein elektrisch nimmt der Wagen Fahrt auf. Das geht ein kurzes Stück gut, wer das Display im rechten Rund neben dem Tacho entsprechend einstellt, sieht die Energieströme symbolisch dargestellt, auch der Ladezustand des Nickel-Metallhydrid-Akkus, der unter der Rückbank eingebaut ist und einigen Verlust an Ladevolumen bedingt, wird hier angezeigt. Bald springt der Diesel der E-Maschine bei, was während der noch langsamen Fahrt ohne Verstimmung zwischen den beiden gelingt.

          Zwei die nicht immer harmonieren

          Das ändert sich freilich, wenn die Räder schneller rollen. Da hakt und holpert es beim Synchronisieren. Vor allem die automatisierte Schaltung des Sechsganggetriebes scheint bisweilen ratlos. Mal kann sie sich nicht für den rechten Gang entscheiden und lässt mehr als einen Atemzug verstreichen, bis die Verbindung zwischen Motor und Antriebswellen wieder steht, mal hält sie stur an der gewählten Übersetzung fest und lässt den Diesel sausen, obwohl nach Stellung des Gaspedals und Beschleunigungsabsichten des Fahrers sehr viel weniger Drehzahl gefordert wäre. Wo die E-Maschine in diesen unguten Momenten bleibt, ist die Frage.

          Ein dezenter Hinweis an der Tür Bilderstrecke

          Diese wenig begeisternden Eigenschaften begleitet zu allem Überfluss ein stark gebremster Elan: Um sein Spitzentempo zu erreichen, lässt sich der DS5 Hybrid lange Zeit. Manchmal glaubt man, es wird schneller Weihnachten. Den Sprint von 0 auf 100 km/h erledigt der Citroën in 9,1 Sekunden, er braucht dafür nach unseren Messungen fast eine halbe Sekunde mehr, als es der Hersteller verspricht. Auch das ist für eine Gesamtleistung von 147 kW (200 PS) ein gemächlicher Wert. Gleiches gilt für die Höchstgeschwindigkeit. 211 km/h sollen mit dem DS5 Hybrid möglich sein. Wir haben aber keine Anlaufstrecke gefunden, die lang genug gewesen wäre, um das Spitzentempo zu erreichen. 207 km/h können wir dem Citroën bestätigen, mehr war nicht drin. Ob das unerheblich ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

          Weitere Themen

          In der Wachstumsphase

          Audi A1 : In der Wachstumsphase

          Der Audi A1 streckt sich in der zweiten Generation. Die Bugpartie ist flacher und kantiger geworden. Es kommt kein Diesel und kein Quattro.

          Topmeldungen

          Unterstützer von Meng Wanzhou demonstreiren vor dem Gericht in Vancouver für die Freilassung der Huawei-Finanzchefin.

          Kanadisches Gericht : Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

          Der Richter in Vancouver sah keine große Fluchtgefahr: Meng gibt ihren Pass ab, trägt eine elektronische Fessel und hinterlegt umgerechnet zehn Millionen Euro Kaution. Trump hat angekündigt, sich eventuell in das Verfahren einzuschalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.