https://www.faz.net/-gya-tpcn

Fahrtbericht Chrysler 300C Touring 3.0 : Im Westen doch was Neues

  • -Aktualisiert am

Ein mächtiger Kombi: Der Chrysler 300C Bild: Hersteller

Der Chrysler 300C Touring ist ein mächtiger Kombi, der verschwenderisch mit seinem Raum umgeht. Dafür herrscht Effizienz unter der Haube: Der stramme Dieselmotor ist zurückhaltend beim Konsum.

          Der Wagen ist eine Wucht. Als wäre er direkt aus dem Auto-Drama „Cars“, dem jüngsten Animationsfilm der Pixar-Studios, von der Leinwand gehüpft, steht er nicht in den verschlafenen Gassen von Radiator Springs, sondern in den belebten Straßen von Frankfurt am Main. Er ist auch kein Sproß vom „Cars“-Sponsor GM, sondern er gehört zur Chrysler-Familie. Ein bißchen sieht er aus wie Panzerknackers Lieblingswagen, aber dabei nicht wirklich böse. Schon die Limousine, der Chrysler 300C, war ein erstarrter Guß amerikanischen Anspruchs auf Oberklasse-Weihen, als Touring genanntes Kombi-Modell legt er noch mal nach. Für 39.000 Euro gibt es einen gut fünf Meter langen Wagen, hier in der ganz unamerikanischen Diesel-Ausgabe.

          Raumnot herrscht nirgends im 300C Touring. Das wäre bei einem Radstand von mehr als drei Meter und der stattlichen Breite von 1,88 Metern auch merkwürdig. Alle Mitfahrer genießen üppige Freiheit, allein der mittlere Platz auf der Rückbank ist unbeliebt, da sein Sitzpolster aus Gründen des Designs die beiden äußeren Plätze optisch trennt. Auf dem Wulst sind längere Fahrten unbequem. Das Stauvolumen im Gepäckabteil ist ebenfalls sehr angemessen. 630 Liter passen hier mindestens hinein, unter dem Kofferraumboden gibt es weitere Staufächer, ein praktisches Klapp-Gelaß bietet mit elastischen Netzen die besten Voraussetzungen, prall gefüllte Einkaufstüten vom Markt sicher bis zum Giga-Kühlschrank zu befördern. Mit dem ganz großen Transportvolumen kann der Touring jedoch nicht aufwarten. Die sich Richtung Heck nach unten neigende Dachlinie und die sehr schräg stehende Heckklappe schönen zwar in Verbindung mit der Dachreling samt Trägerpaket (260 Euro Aufpreis) den Auftritt des Amerikaners, geben seiner Form Spannung und Dynamik, schränken aber den Stauraum ein. 1602 Liter passen in den Chrysler, wenn die asymmetrisch geteilten Rücksitzlehnen nach vorn geklappt werden und eine nahezu ebene Ladefläche entstanden ist. Das T-Modell der E-Klasse von Mercedes-Benz, mit dem der 300C Touring einige gemeinsame Gene hat, schafft mehr.

          Kurz summen die Motoren

          Der Fahrerplatz empfängt mit belederter Polsterung (1700 Euro Aufpreis) und serienmäßig elektrischer Einstellung von Sitz und Lenkrad. Wer noch mal 260 Euro drauflegt, kann sogar den Abstand der Pedalerie elektrisch justieren. Kurz summen die Motoren, dann ist eine angenehme Position gefunden. Sie sollte nicht zu niedrig gewählt werden, denn wer einen halbwegs akzeptablen Blick über die Zinnen und Bastionen der Karosserie haben möchte, muß entweder Sitzriese sein oder ein Scherenfernrohr benutzen. In engen Straßen wird deutlich, wie erfolgreich sich die Ecken und Kanten der Kotflügel einer genaueren Kontrolle entziehen, der Chrysler-Fahrer tastet sich immer vorsichtig über schmale Pfade und kann sich wenigstens beim Einparken freuen, daß ihm vom rückwärtigen Geschehen ein Abstandssensor Warnungen zukommen läßt.

          Der Fahrerplatz empfängt mit belederter Polsterung

          Neben dem recht groß ausgefallenen Lenkrad mit einer hübschen Leder-Wurzelholz-Kombination grüßen alte Bekannte. Der Hebel für Blinker und Scheibenwischer, der Schalter der automatischen Geschwindigkeitsregelung und sogar die fußbetätigte Feststellbremse links unter dem Armaturenbrett stammen aus der E-Klasse. Das ist keineswegs störend, sondern angenehm. Denn sie sind mit den üblichen Funktions-Kombinationen ausgestattet, lassen sich leicht bedienen und sehen dabei nicht mal häßlich aus. Eigene Wege schlägt Chrysler bei der Instrumentierung ein. Silbrig wie des alten Büffeljägers Haar glänzen die Zifferblätter, die Skalen sind klar strukturiert und leicht abzulesen. Dazwischen liefert der Bordcomputer Informationen über Fahrtstrecke oder Durchschnittsverbrauch, außerdem zeigt ein Kompaß über Buchstaben oder deren Kombinationen die Himmelsrichtung an.

          Weitere Themen

          Umarmung mit 460 PS Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Fahrbericht : Umarmung mit 460 PS

          Porsche, das waren einmal der 356 und später der 911 und sonst nichts. Heute gibt es auch SUV`s Limousinen und sogar Kombis, wie den Panamera GTS Sport Turismo.

          Mit einem, zwei oder drei Motoren

          Toyota RAV4 : Mit einem, zwei oder drei Motoren

          Der Toyota RAV4 kam 1994 erstmals auf den Markt. Er war hochbeinig wie ein Geländewagen, hatte auch Allradantrieb. Mit der fünften Generation hat sich noch einmal einiges geändert.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.