https://www.faz.net/-gya-s0g4

Fahrtbericht BMW 745d : Der große Diesel ist der wahre Luxus

Verlassen wir die Stadt und fahren wir aufs Land. Hier kann der BMW schon vor dem Erreichen der Autobahn zeigen, was eine Luxuslimousine ausmacht. Der Federungskomfort ist so gut, daß es auf schlechten Straßen schon dem elfjährigen Filius auffällt: "Papa, das Auto ist aber gut gefedert." Auch das Fahrverhalten ist über jeden Zweifel erhaben. Zwar konnten die Ingenieure sowie "Adaptive Drive" (ein aktives Fahrwerk, 3200 Euro Aufpreis) den 2,1 Tonnen schweren 7er nicht leichter machen, aber er fühlt sich so an. Daß die Bremsen mit dem Gewicht sehr gut fertig werden und nicht so schnell ermüden, sei der Vollständigkeit halber erwähnt.

Trotz der sportlichen Fahrweise, die auf Landstraßen auch mit dem größten BMW möglich ist - seine Domäne bleibt die Autobahn und die Langstrecke. Für vier (Geschäfts-)Reisende ist der 7er bestens gerüstet, in den Kofferraum passen etliche Koffer und Taschen (500 Liter Fassungsvermögen), und einer Reifenpanne begegnet BMW nicht mit einem Notsystem, sondern mit einem vollwertigen Ersatzrad im Kofferraumboden. Eine Durchlademöglichkeit gibt es nur in Form eines Skisacks (330 Euro Aufpreis).

Im Fond ist reichlich Platz für zwei Passagiere, ein dritter Mitfahrer in der Mitte ist zwar möglich, aber allenfalls geduldet. Ihm drückt die voluminöse Mittelarmlehne ins Kreuz, die heruntergeklappt Staufächer und Becherhalter bieten kann. Besonders gefallen hat uns der Schminkspiegel, der im Dach integriert ist. Da hat endlich jemand an die Angela Merkels im Fond gedacht. Sitzheizung hinten gibt es auch, für 420 Euro extra.

Vorn sitzen Fahrer und Beifahrer auf breiten und bequemen Fauteuils, die sich elektrisch verstellen lassen. Warum nur sitzt der Verstellmechanismus für den Fahrer so griffungünstig rechts an der Mittelkonsole (für den Beifahrer links)? Gewiß, es ist billiger, weil weniger Leitungen verlegt werden. Dann sollte aber wenigstens das Bedienen nicht so kompliziert sein.

Apropos Bedienung. Das "i-Drive" ist beinahe noch mehr gescholten worden als das Design der 7er-Reihe. Ursprünglich wollte der damalige BMW-Mann Reitzle mit dem dicken Knopf auf der Mittelkonsole fast alle Hebel und Schalter eliminieren. Doch daraus wurde nichts. 87 Hebelchen und Schalterchen haben wir in unserem 7er gezählt, plus Lenkrad und i-Drive-Knopf. Die vier dicken Hebel an der Lenksäule (rechts für Automatik und Scheibenwischerbedienung; links Blinker und Tempomat) verwechselt man als 7er-Novize des öfteren. i-Drive braucht man eigentlich nur für das Bedienen des Navigationssystems; als wir versuchten, damit die Temperatur der viel zu heißen vorderen Sitzheizung (420 Euro) herunterzuregeln, scheiterten wir.

Daß der BMW ein sehr gutes Auto mit hoher Verarbeitungsqualität und einem ansprechenden Innenraum ist, versteht sich bei einem Grundpreis von 80500 Euro von selbst. Und obwohl die Serien-Ausstattung wahrlich nicht schlecht ist, läßt die Aufpreisliste einen schier unendlichen Spielraum. Unser Testwagen hatte für sage und schreibe 27200 Euro Extras an Bord. Findet man seinen Weg stets allein, verzichtet auf die aktive Geschwindigkeitsregelung (aber sehr praktisch und angenehm auf überfüllten Autobahnen, weil der Abstand zum Vordermann automatisch geregelt wird), den DVD-Wechsler, die Standheizung und den Fernsehempfang, hat man schon mehr als 10000 Euro gespart. Auch ein beheiztes Lenkrad (190 Euro), die Schließhilfe für den Kofferraum (520 Euro), der automatische Zugang (1170 Euro) sowie die Komfortschließung der Türen (650 Euro) müssen nicht sein. Aber das mag jeder für sich entscheiden. Und Luxuslimousinen werden meist geleast. Wer 10000 Euro mehr ausgibt, zahlt eben 1756,83 statt 1564,83 Euro für den 745d im Monat. Das fällt kaum auf.

Auf jeden Fall ist der neue BMW unser Wunsch-7er, natürlich wegen des Motors, der ihn zur echten Luxuslimousine macht (Leistung ist Luxus). Das Facelift darf letztlich nicht unerwähnt bleiben: Vom Heck bekommt man keinen Schreck mehr, und die Seitenlinie sowie die Front haben gewonnen. Der größere Gewinn ist und bleibt aber dieser tolle Diesel.

Weitere Themen

Oldtimer mit Elektroantrieb Video-Seite öffnen

Aus Alt mach Neu : Oldtimer mit Elektroantrieb

Im Zeichen des Klimawandels rüsten einige Oldtimerbesitzer ihre Autos auf Elektroantrieb um. So werden sie umweltfreundlicher, denn aus heutiger Sicht sind die alten Schätze die reinsten Dreckschleudern.

Strandortbestimmung

Volkswagen ID Buggy : Strandortbestimmung

Mit emotionalen Autos tut sich VW schwer. Doch der ID Buggy zeigt, dass sie auch in Niedersachsen wissen, wie man die Kunden zum Grinsen bringt. So ähnlich wie vor 50 Jahren.

Topmeldungen

Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.