https://www.faz.net/-gya-u4pa

Fahrtbericht BMW 330xi Touring Automatic : Ein gutes Rezept gegen den Albtraum Winter

  • -Aktualisiert am

Allradtechnik xDrive jetzt zusätzlich mit ESP vernetzt Bild: Hersteller

Der BMW 330xi Touring Automatic ist bewährte Allradtechnik aus dem SUV-Bereich. Doch wegen des hohen Spritverbrauchs ist ein Benziner nicht erste Wahl. Vielleicht sollte man dann gleich den X3 in die engere Wahl ziehen.

          Trotz globaler Erwärmung ist der mitteleuropäische Winter für viele Autofahrer unverändert eine Herausforderung - oder gar ein Albtraum. Schnee und Eis sind unangenehme Erschwernisse, wenn nicht gar Gefahren. Mit Winterreifen kann man ihnen schon einen großen Teil ihres Schreckens nehmen, aber als wirksamstes Gegenmittel - obwohl nicht in allen Situationen - empfiehlt sich seit je der Allradantrieb. Auch in normalen Limousinen findet er zunehmend Verbreitung und profitiert hier oft vom technischen Know-how, das sich die Hersteller bei Geländewagen oder SUVs erworben haben. So auch bei diesem 3er-BMW. Seine Allradtechnik xDrive stammt von X5 und X3 ab und hat sich in ihrer jüngsten, verbesserten Form nach Ansicht der Münchner das Prädikat "intelligent" verdient, weil sie jetzt zusätzlich mit dem ESP (bei BMW heißt dieser Schleuderverhinderer DSC) und der Motorsteuerung vernetzt ist. So reagiert sie schneller und komplexer auf wechselnde Fahrbahnzustände.

          Von diesen Vorzügen profitiert auch die 3er-Reihe, die Limousine ebenso wie der Kombi Touring - natürlich nicht serienmäßig wie bei den SUVs, sondern gegen einen gepfefferten Aufpreis von 2500 Euro. Eine elektronisch geregelte Lamellenkupplung im Verteilergetriebe lenkt das Drehmoment je nach Traktionsbedarf zu den beiden Achsen. Unter normalen Umständen werden 60 Prozent davon den Hinterrädern zugeteilt, damit das Fahrverhalten BMW-typisch bleibt und nicht etwa Frontantriebs-Charakter annimmt.

          Mit dem xDrive Bekanntschaft gemacht

          Wir haben im 330xi Touring mit dem xDrive Bekanntschaft gemacht, also im Kombi mit dem 190 kW (258 PS) leistenden Dreiliter-Sechszylinder-Ottomotor, der in der jüngsten 3er-Generation seinen Vorgänger mit 170 kW (231 PS) abgelöst hat. Der Allradantrieb bürdet dem 3er um die 100 Kilogramm zusätzlich auf: Unser 330xi mit viel Sonderausstattung war bei einem Leergewicht von 1730 Kilo sogar ein richtig schwerer Brocken und konnte die 27 Mehr-PS besonders gut gebrauchen. Die 250 km/h Höchstgeschwindigkeit stehen so nicht in Frage, und mit 7,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h vermisst man auch kaum etwas beim Beschleunigen, um so weniger, als dieser Spurt dem Fahrer dank der optimalen Traktion und dem (mit 2100 Euro aufpreispflichtigen) sechsstufigen Automatikgetriebe ganz locker von der Hand geht. Spätestens hier erweist sich der Motor als geradezu drehzahlgierig: Mit Vollgas, also unter Kickdown, wird erst bei 6700 Umdrehungen je Minute hochgeschaltet. Die rote Warnzone des Drehzahlmessers bei 7000/min, die gewiss ebenso mühelos erreicht würde, bleibt auch im Handschalt-Modus des Getriebes tabu, vorher wird zwangsweise der nächst höhere Gang aktiviert. Schon in der Normalstellung passt sich das adaptive Getriebe feinfühlig den Fahrerwünschen an.

          12,3 Liter Super Plus Verbrauch im Durchschnitt

          Für den, der noch mehr Temperament herauskitzeln will, ist der manuelle Eingriff die bessere Wahl als der S(port)-Modus der Automatik, der unnötig lange an den unteren Stufen festhält, mit nachteiligen Folgen für Fahrgeräusch und Benzinverbrauch. Der kann ohnehin für ein leichtes Erschrecken sorgen: 12,3 Liter Super Plus waren es bei uns im Durchschnitt, für den unteren Rand der Mittelklasse eigentlich undiskutabel und zuviel auch für den 63-Liter-Tank, der schon nach rund 460 Kilometern um Nachfüllen bittet. Aber ernsthaft böse kann man dem 330xi deswegen nicht sein, der kraftvolle und geschmeidige Antrieb und sein sonorer, knurrender Klang verhelfen zu permanentem Fahrgenuss.

          In Kurven keinerlei Eigenmächtigkeiten

          Daran hat auch das Fahrwerk seinen Anteil. Der Allradantrieb setzt ihm selbst auf trockener Straße noch ein Krönchen auf: In Kurven gibt es keinerlei Eigenmächtigkeiten, und angesichts dieses perfekt vermittelten Sicherheitsgefühls ist es verständlich, dass BMW sein DSC unerwartet früh und schroff eingreifen lässt, sobald die Grenzen des Grenzbereichs näher kommen.

          Weitere Themen

          Roboter „Fedor“ soll ISS-Besatzung helfen Video-Seite öffnen

          Neues Crewmitglied : Roboter „Fedor“ soll ISS-Besatzung helfen

          Russland hat eine unbemannte Rakete mit einem humanoiden Roboter an Bord ins All geschickt. In der zehntägigen Mission soll das Gerät lernen, Menschen an Bord der Internationalen Raumstation zu unterstützen.

          Im Schleudergang

          FAZ Plus Artikel: Fahrertraining : Im Schleudergang

          Assistenzsysteme hin oder her – ein Auto sicher in der Spur zu halten lernt man am besten im Fahrertraining. Dort wird auf kritische Situationen vorbereitet, im Ernstfall zählt schließlich jede Zehntelsekunde.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.