https://www.faz.net/-gya-6z6yj

Fahrtbericht BMW 320d : Wer den Hund von der Leine lässt

  • -Aktualisiert am

Bild: Hersteller

Das Dilemma von BMW sind die Kunden. Sie hängen an der Freude am Fahren. Doch die Marke sucht neue Inhalte, ohne die alten zu verlieren. Wegen Knausern mit dem Kraftstoff darf die Lust an Leistung nicht sterben.

          4 Min.

          Mit dem kleinen Dreier ist BMW groß geworden. Dabei ist auch das Auto gewachsen. Aber mit jenem Augenmaß, das anderswo längst verlorengegangen ist. Auch die jüngste Generation hat zugelegt, vor allem in der Länge, man tastete weder die Breite noch die Höhe der klassisch gebildeten Limousine an, da gab es auch keinen Handlungsbedarf.

          Geblieben ist die gute Rundumsicht und die Übersichtlichkeit. Die Münchner Millimeterarbeit sorgte für eine Daumenbreite mehr Knieraum hinten, die Hinterbänkler sitzen mit mild erhöhtem Freiheitsgrad für Schultern und Beine, vorn war es schon immer recht auskömmlich.

          Kofferraum

          Die Dreier-Limousine war noch nie ein Lademonster. Daran hat sich nichts geändert. Immerhin hat das zurückhaltende Wachstum dem Kofferraum zu 20 Liter mehr Stauvolumen auf jetzt 480 Liter verholfen. Seine Öffnung ist ausreichend breit, und man kann die in drei Teile separierte Lehne der Rücksitzbank nach der Entriegelung vom Kofferraum aus locker nach vorn werfen.

          Dann entstehen eine leicht schräge Ladeebene und eine Ladetiefe von etwa 190 Zentimeter. Im Boden gibt es noch Fächer und weitere Staufächer für Krimskrams, aber keinen Gegenstand, der irgendwie einem Reserverad ähnelte.

          Instrumente

          Der Fahrer darf sich wie gewohnt in einem neueren BMW als Entscheidungsträger fühlen. Er ist gut eingebettet in die Bedienebene, Tasten und Schalter fühlen sich gut an, der Dreier ist ein sympathisches Auto geblieben. Der obere Rand vom Volant und die rundliche Hutze für die klar gezeichneten Instrumente sind eine formale Einheit, der Blick des Fahrers ruht gern auf dem großen Tacho (bis 260) und dem adäquaten Drehzahlmesser (rot ab 5500/min).

          Konkurrenz für diese Uhren kommt vom Head-up-Display, das für Tempolimit- und Geschwindigkeitsinformation freudig akzeptiert wird, aber an extrem kalten Tagen nicht immer zuverlässig arbeitete. Die Harmonie des Armaturenträgers wird leider von dem kastenförmigen Bildschirm für Navi- und Infos (Controldisplay) gestört, man kann ihn auch nicht versenken, es sei denn wir hätten doch irgendwo ein Schalterchen dafür übersehen.

          Bedienung

          Weil man sich in einen neuen Dreier nicht einfach reinsetzt und losfährt, vergräbt sich der Fahrer an einem regnerischen Wochenende in die Bedienungsanleitung und surft durch Texte zu Info-, Konfigurations- und Assistenzsystemen, nähert sich der Steptronic-Automatic, spielt mit dem iDrive und dem Eco-Pro-Schalter herum und ruft immer neue, nette Dinge aus dem Innenleben seines Dreiers in die Außenwelt und beschließt dann, sich die Zeit lieber mit Fahren als mit Fummeln zu vertreiben.

          BMW 320d
          BMW 320d : Bild: F.A.Z.

          Konzentriert man sich auf die wichtigen Annehmlichkeiten wie Klimatisierung, Navigationssystem oder Radio, dann ist der BMW eine offene Landschaft der einfachen Bedienung. Allerdings kommt beim Lösen der Handbremse regelmäßig Ärger auf, weil sich der Hebel so eng in die Verkleidung der Mittelkonsole schmiegt, dass man sich bei unachtsamer Betätigung Hand und Finger klemmt. Geduld braucht es beim Schließen der Türen. Meist klappt es erst beim zweiten oder dritten Anlauf, und es entsteht ein unerwartet schepperndes Geräusch.

          Motor

          Zum Starten genügt ein Tastendruck, und der Dieselmotor meldet sich mit der Stimme eines erkälteten Hofhunds zu Wort. Nach Nächten mit 20 Grad minus musste für ein paar Sekunden vorgeglüht werden, aber dann knurrte der Vierzylinder zuverlässig los. Wobei er nach kurzer Anwärmphase zwar rasch für angenehme Temperaturen im Innenraum sorgte, aber nie den etwas gereizt und irgendwie unzufrieden klingenden Tonfall ablegte.

          Es gibt andere Diesel, auch mit vier Zylindern, die sich höflicher ausdrücken. Dafür kennt die Maschine keine Hemmungen, sich auch bei niedrigen Drehzahlen vehement ins Geschirr zu legen. Das automatische Achtganggetriebe (ZF HP28) hat immer eine passende Schaltstufe bereit und arbeitet äußerst unauffällig: Das ist das Beste, was man von einer Automatik sagen kann. Für knapp 200 Euro gibt es diese Paddelhebel an der Lenksäule zum manuell veranlassten Schalten, eine unnötige Ausgabe.

          Leistung

          Wenn man den Diesel von der Kette lässt, wird der Hofhund zum Windspiel. Aber mit Muskeln. Der Vierzylinder gehört zu einer kleinen, im Hubraum identischen Familie, die mit ingeniösen Tricks auf unterschiedliche Leistungen gebracht wird. Er dreht flink hoch und hält schon bei 1750/min das maximale Drehmoment von 380 Nm bereit, eine hohe Durchzugskraft, die erst bei 4000/min unter 300 Nm fällt. Die Fahrleistungen des knapp 1600 Kilogramm wiegenden Dreiers sind jenseits von Diesel und Basis für die gesuchte und gefundene Freude am Fahren.

          Beschleunigen ist eine Lust, am Berg geht man über das Gaspedal zwei Gänge tiefer, hängt kurz mit Dieselknurren hinter dem Vordermann und schnellt mit dem Aufschrei des befreiten Selbstzünderhundes vorbei, nimmt etwas Gas zurück, und der 320d mutiert zum ruhigen Gleiter.

          Verbrauch

          In diesem Zustand nippt der Vierzylinder nur am 57-Liter-Vorrat seines Tanks. Bei hoher Kasteiung fuhren wir einen Minimalverbrauch von 4,8 Liter für 100 Kilometer ein; selbst bei wirklich zügiger Fahrt kamen wir nicht über 8,2 Liter hinaus, und der Durchschnitt wurde mit 6,3 Liter errechnet.

          Fahrgeräusche

          Dabei muss man zudem die niedrigen Außentemperaturen des vergangenen Winters in Rechnung stellen. Da kann mit Blick auf die motorischen Qualitäten durchaus Freude aufkommen. Allerdings wünschte man sich vor allem bei Langsamfahrt geringere Fahrgeräusche. Die Vorderachse rollt unangenehm rauh, mitunter polternd ab, und der Motor ist akustisch jederzeit präsenter, als man möchte.

          Fahrverhalten

          Die Vollendung der Freude am Fahren ergibt sich auf der Strecke. Dabei geht es nicht ums Rasen. Man kann auch mit 60km/h zu schnell sein. Es ist die Präzision des Fahrens, das die Freude daran bringt. Die Lenkung ist nicht zu leichtgängig, sie ist nicht zu direkt, und sie ist selbstverständlich frei von Antriebseinflüssen.

          Das Fahrwerk mit dem (aussterbenden?) Hinterradantrieb bietet guten Federungskomfort und die erwartete Straffheit ohne unnötige Härte. Diese Leichtigkeit in der Umsetzung von Fahrerwünschen in Verbindung mit hoher Fahrsicherheit ist tatsächlich Grund zur Freude. Ausdauernd und auf Befehl energisch gehen die Bremsen ans Werk, und über das Licht der Scheinwerfer kann nicht geklagt werden.

          Preis

          Tränen des Entsetzens freilich initiiert die Preisliste des 320d. Bei einem Grundpreis mit Achtgang-Automatik von 37.610 Euro addierten sich bei unserem Testwagen nützliche und weniger freudig akzeptierte Sonderposten (wie jüngst schon im 116i das Raucherpaket für 30 Euro) zu einer Summe von 49.130Euro. Und da gab es noch Luft nach oben.

          Fazit

          In manchen Details wie Frontpartie oder Oberfläche der Motorhaube hat der Dreier seine Schlankheit verloren. Das gilt auch für die Preisgestaltung. Aber die Freude am Fahren war schon immer etwas teurer. Wenn sie mit dem neuen BMW-Inhalt aus Nachhaltigkeit und Effizienz verbunden wird, gibt der Kunde auch künftig gern sein Bestes.

          Nächste Woche: Citroën DS5 Diesel

          Daten und Messwerte

          Empfohlener Preis 37.610 Euro
          Preis des Testwagens 49 130 Euro

          Vierzylinder-Dieselmotor, vier Ventile je Zylinder, Abgasturbolader, Hubraum1995 Kubikzentimeter

          Leistung 135 kW (184 PS) bei 4000/min

          Höchstes Drehmoment 380 Nm bei 1750/min

          Automatik mit acht Schaltstufen

          Antrieb auf die Hinterräder

          Länge/Breite/Höhe 4,62/1,81/1,43 Meter

          Radstand 2,81, Wendekreis 11,4 Meter

          Leergewicht 1585, zulässiges Gesamtgewicht 1980, Anhängelast 1600 Kilogramm, Kofferraumvolumen 480 Liter

          Reifengröße 225/45 R 18 Y

          Höchstgeschwindigkeit 230 km/h

          Von 0 auf 100 km/h in 7,9 s

          Verbrauch 4,8 bis 8,2, im Durchschnitt 6,3 Liter Diesel je 100 km; 117 g/km CO2 bei Normverbrauch von 4,4 Liter, Tankinhalt 57 Liter

          Versicherungs-Typklassen HP 20, VK 24, TK 25

          Garantie zwei Jahre ohne Kilometerbegrenzung; Wartung nach Anzeige

          Weitere Themen

          Gute Reise

          Mercedes-Benz V300d : Gute Reise

          Es muss nicht immer VW-Bus sein. Die V-Klasse von Mercedes-Benz taugt ebenfalls bestens als Multifunktions-Fahrzeug. Nur die hohen Preise schmerzen.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Einschränkungen für Ungeimpfte : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Das Bundesgesundheitsministerium will den Druck auf Impfmuffel erhöhen: Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.
          Im Flutgebiet: Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          Flutkatastrophe : Die Politik muss in den Flutgebieten rasch handeln

          Wenn die Politik nicht entschlossen handelt, kann der Bedrohung der Menschen in den Flutgebieten eine Bedrohung des Vertrauens in das politische System folgen. Ratlos wirkende Kanzlerkandidaten sind in dieser Situation keine Hilfe.
          Eine Covid-19-Teststation in der chinesischen Stadt Zhengzhou

          Corona-Ausbruch in China : Die Thermometer sind zurück

          Peking hatte die seit langem niedrigen Corona-Zahlen mit einer „Überlegenheit des chinesischen Systems“ erklärt. Doch nun gibt es so viele Neuinfektionen wie seit April 2020 nicht mehr. Die Behörden greifen zu drastischen Mitteln.
          Im Fokus: Thomas Bach, hier 2020

          IOC-Präsident Thomas Bach : Direktor ohne olympischen Geist

          „Wir fühlen uns betrogen“: Der Umgang mit Hiroshima lässt Japans Ärger über Thomas Bach, den deutschen Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, weiter wachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.