https://www.faz.net/-gya-qzpu

Fahrtbericht Audi A6 Avant 2.7 TDI : Der Familienfreund ist mehr als nur ein Lademeister

  • -Aktualisiert am

Die Neuauflage des A6 Bild: Hersteller

Der neue A6 Avant ist ein großer Kombi mit dem Hauch einer fast vergessenen Vornehmheit. Gute Fahrleistungen, sein günstiger Verbrauch und eine sanfte Stimmung überzeugen den Fahrer von diesem Audi.

          4 Min.

          Schöne Kombis - sagt Audi - heißen Avant. Für die Neuauflage des A6 in Transportversion soll das keinen Deut weniger gelten. Ein mit kühnem Schwung gerundeter Bug, der chromumrandete große Kühlergrill, der wie ein Schlund den Wind einatmet, und die geschmeidig gezeichnete Seitenlinie bescheren dem A6 Avant einen höchst dynamischen Auftritt. Wegen der schrägen Heckklappe verliert der Kombi zwar an Fassungsvermögen, steigert aber den Reiz seiner Form.

          Der üppige Überhang des Hecks von mehr als einem Meter tut dem keinen Abbruch. Der neue A6 Avant hat erheblich zugelegt, 13,5 Zentimeter länger und 4,5 Zentimeter breiter ist er als sein Vorgänger. Und das gilt auch für den Preis. Mit dem erstmals in dieser Version erhältlichen 2,7-Liter-V6-Diesel kommt der Kombi auf 38900 Euro. Gewürzt mit einigen Extras für die angenehmen Momente des mobilen Lebens, steigt die Kaufsumme auf 52975 Euro. Das waren einmal mehr als 103000 Mark, und es zeigt, daß sich Kombis mehr denn je im Oberhaus des Automarkts wohl fühlen.

          Sicheres Laden mit Gurt- und Ösensystem

          Dafür besinnt sich der Avant bei aller Vorliebe für gestalterische Ästhetik auf die wesentlichen Charakterzüge eines Kombis. Je nach Konfiguration des Laderaums passen hier 70 bis 110 Volumen-Liter mehr Gepäck hinein als beim früheren Modell. Der Kofferraum faßt (beladen bis zur Oberkante der Rückbanklehnen) 565 Liter. Nach dem Umklappen und dachhoch beladen sind es 1660 Liter. Die maximale Länge transportierbarer Güter steigt dann auf 1,94 Meter. Sehr hilfreich ist ein Gurt- und Ösensystem zum Sichern des Ladeguts. Zwei Schienen auf dem Boden mit stufenlos verstellbarem Spanngurt und einer einsetzbaren Quertraverse halten das Gepäck am Platz. Vier ebenfalls verschiebbare Ösen bieten sich zum Befestigen weiterer Gurte an, das empfehlenswerte Paket kostet 150 Euro Aufpreis. Unter dem Laderaumboden gibt es in der einstigen Reserverad-Mulde weiteren Stauraum. Das Reifendichtmittel samt 12-Volt-Kompressor hat ein erheblich geringeres Volumen als ein Ersatz-Pneu. Die mit einer Edelstahlleiste verzierte Ladekante wird von einer herausziehbaren Kunststoffmatte geschützt, der flauschig veloursbezogene Boden kann gewendet werden, dann entsteht eine strapazierfähig gummierte Fläche. Auf die elektrische Öffnung der Heckklappe (520 Euro Aufpreis) kann man getrost verzichten, denn eine komfortable Griffleiste über die ganze Breite innen am Heckdeckel sowie die gute Dämpferunterstützung beim Öffnen sind ausreichend komfortabel.

          Dynamischer Auftritt
          Dynamischer Auftritt : Bild: Hersteller

          Nur ausreichende Zuladung

          Hinten lassen sich die Lehnen (sie sind im Verhältnis ein zu zwei Drittel geteilt) mit einer Hand nach vorn klappen, die Kopfstützen müssen dazu ihre Position nicht verlassen. Ein Ladeschutzgitter kann hinter der Rückbank oder, wenn diese flachliegt, hinter den Vordersitzen am Dachhimmel eingehakt werden. Auch das ist eine leichte Übung. Ein Skisack kostet 195 Euro, das Ablagepaket mit Getränkehaltern hinten, einer Schublade unter dem Beifahrersitz und Netzen in den Rückenlehnen gibt es für 130 Euro. Die umfangreiche Sonderausstattung senkt die erlaubte Zuladung. 495 Kilogramm waren bei der von uns gefahrenen Version noch möglich, der große Avant mag kein ausgesprochener Lastesel sein, aber dieser Wert liegt an der unteren Nutzlastgrenze.

          Große Auswahl an Sonderausstattung

          Die lange Liste der Extras kommt jedoch den Sehnsüchten und Wünschen des komfortverliebten Kombi-Fahrers entgegen. Das Dämmglas (1100 Euro) sorgt in Zusammenarbeit mit der Komfortklimaanlage (500 Euro) für stetes Wohlbefinden im Avant, die Innenraumausstattung einschließlich der Sitze mit einer Kombination aus Alcantara und Leder schmeichelt den Sinnen, die Dekoreinlagen in Nußbaumwurzelholz bringen einen Hauch fast vergessener Vornehmheit in den Wagen. Der Avant transportiert Passagiere mit einer ausgewogenen Mischung aus Eleganz und stilsicherer Materialzusammenstellung, die Zahl der Variationsmöglichkeiten könnte einen erwachsenen Peter Pan an den Rand seiner Phantasien bringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jens Spahn vergangene Woche auf dem Weg in die Bundespressekonferenz

          Urlaubsrückkehrer : Testpflicht könnte zum 1. August kommen

          Der Druck aus den Ländern war immer größer geworden. Nun hat das Ministerium von Jens Spahn offenbar einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der eine Testpflicht für Reiserückkehrer von Anfang August an vorsieht.
          Condor sieht sich für die Zukunft gerüstet.

          Verjüngungskur für Condor : Ein neuer Investor, 16 neue Flugzeuge

          „Die Zukunft von Condor beginnt heute“, jubelt der Chef. Die Airline hat einen neuen Haupteigner und bestellt im Eiltempo Ersatz für alte Jets. Doch es steht auch ein Wettkampf mit Lufthansa bevor.
          In Pflege: Das Ehrengrab der Volksschauspielerin Liesel Christ auf dem Frankfurter Hauptfriedhof.

          Grabpflege und Erinnerung : Wer seine Künstler nicht ehrt

          Auf Friedhöfen wird es leerer. Man kann dort Filme sehen oder Gymnastik machen. Und wer kümmert sich um Ehrengräber? Auch Frankfurt hatte einen Fall wie jetzt Berlin mit Oskar Loerke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.