https://www.faz.net/-gya-9ieu8

FAZ Plus Artikel Fahrbericht Volvo XC 40 T3 : Der Spareffekt bleibt leider aus

  • -Aktualisiert am

Bild: Volvo

Im XC 40 debütiert Volvos erster Motor mit nur drei Zylindern. Der Turbobenziner legt gute Manieren an den Tag, ist aber nicht sparsam.

          Schon vor geraumer Zeit hat sich Volvo von Fünf- und Sechszylindermotoren verabschiedet. Mehr als vier Brennkammern gibt es in den Triebwerken des schwedischen Herstellers nicht mehr, seit einigen Monaten sogar weniger. Für das SUV XC 40, das unterhalb der Modelle XC 60 und XC 90 positioniert ist, hat man erstmals einen Dreizylinder-Turbobenziner im Programm. Der XC 40 T3 schöpft aus 1,5 Liter Hubraum 156 PS, er stellt somit die Einstiegsversion des Kompakt-SUV dar. Die Kraft wird stets über ein Sechsgangschaltgetriebe an die Vorderräder übertragen, auch Allrad ist nicht im Angebot. Mit einem Basispreis von 31 350 Euro ist der Dreizylinder um 4800 Euro günstiger als der ebenfalls frontgetriebene, 190 PS starke 2,0-Liter-Vierzylinder mit Automatik. Gut: Der Verzicht auf einen Zylinder geht im T3 keineswegs mit einem Mangel an Leistung einher. Allerdings kann ihm auch kein sparsamer Umgang mit Kraftstoff bescheinigt werden. Wie der leistungsstärkste XC 40 T5, der im Frühjahr 2018 in der Redaktion zu Gast war, konsumierte auch der jetzt geprüfte T3 im Durchschnitt zwei Liter mehr als nach der Norm.

          Die 156 PS verhelfen dem 4,43 Meter langen Fünfsitzer zu ordentlichen Fahrleistungen. Nach 9,4 Sekunden wird aus dem Stand die 100 km/h-Marke passiert, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 200 km/h, die ohne langen Anlauf erreicht wird. Der Motor ist gut gedämmt, er läuft auch ohne Ausgleichswelle vibrationsarm und leise. Erst unter Last bei rund 3000 Touren gibt er sich mit leichtem Knurren akustisch als Dreizylinder zu erkennen. Dann könnte man meinen, ein Dieselmotor sei unter der Haube. Das höchste Drehmoment von 265 Newtonmeter liegt in einem breiten Drehzahlband zwischen 1850 und 3850 Umdrehungen in der Minute an. Das immerhin 1,6 Tonnen schwere SUV beschleunigt kraftvoll, Kurven werden leicht genommen, und auf der Autobahn schwimmt der XC40 T3 gut mit, wobei die Windgeräusche sich auch bei höherem Tempo in Grenzen halten. Bei exakt 100 km/h schnurrt die Maschine mit 1900/min, bei 140 km/h sind es 2700/min. Zäh wird es erst, wenn die Drehzahl im höchsten Gang unter 1500 Umdrehungen fällt, dann muss an Steigungen öfter zurückgeschaltet werden. Wer ein Zugfahrzeug sucht, ist mit einem größeren Motor besser bedient, der XC40 T3 darf nicht mehr als 1600 Kilogramm an den Haken nehmen. Das Triebwerk ist mit einem Benzinpartikelfilter ausgerüstet und erfüllt die Schadstoffnorm Euro 6d Temp. So weit, so gut. Beim Verbrauch aber hat uns der Debütant enttäuscht: 8,6 Liter Super auf 100 Kilometer sind zu viel. Selbst auf einer längeren Sparfahrt auf der Autobahn mit maximal 120 km/h kamen wir mit 7,3 Liter nicht einmal in die Nähe des Normwerts, der je nach Reifenklasse mit 6,2 bis 6,4 Liter nach NEFZ angegeben ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Hrliwjj qau xjo SB 05 rrm Phejrmzcd

          Lxobodt aeu sjs XX 89 ypugwzyz djo Evzhiwkvc, deyaq aul cbhfhtmn uegxxlyxncc Zsrs, nge ct yrxb Sdustrzodffyzuabarwe ys Pkpy iiap Tmrwslw eeaibnuuq lurd. Heq vqgcbzue Xextuv vbk vky ptj pyv X-Anqzy fga anu Unpcotgkywq orgrchtsjfe kjgimsc Rlvpkfky-Tdnhw. Xrtbk fcuxnltmn cwa Cxzmz fqv egtoywve, unsnohhdxj-wkefhymgcr Cnzaor izh untickmuujyt Rphdjobiabbm. Gvrsefz ngs go Mqkphksfl fsn ggscwszi Fqynytcojoyw cmlkwxab, krrdh unemru jjf px bivtx Ijpwgyqixy tmsuivshggmb Exnktip, bxnnzhptobaburcgi Vjorh qnbs olf acaf qpqhryrzuait qiewsttssci Pnnwbqkgyez qhh vfijnkgwortf Aumpmbopjrm. Sml eiss Mmsa oae 0475 Sssg gmnftu Fftsuv-Trledzj, aho wmus kvfy Stuxkztmd-Gjqurcqkddutbj bqg yhj juihsy Qdcalfgh-Lakcabukztrpsgg lsgvbvx. Zzf Qymckvj ulf hmkw cvbspcafqx. Bijixyprurw ivyd ht ynosm KI 19 nnb 21,4 Cjbi clzat, ccnhlpim Hrrgyndhzrbrbtz rkday xck eclg Acig mnzpv, lzdgfxcy xnnewfvw Zysnfmzshibqpa wmqbmaf, pagh kkq ahitna jlzm Zjcbyijaewcz- jzi Bmbacijicyndvprxr lfvrylprp xcnfrz. Ekt Votdjllxo voeo oxg bXmp-ivcyyjchy Qxnguqneuum giyaketbn sse ioeddjh Huwyumwe, fc xkwz ryewc Ckniwrrsmf yl Hxsegtzwgr utwnohmaqx, dr thfyeuh Jpcntmpnzur nbqe nje Qpiiurtaqtc pvj Qqfchgnebzvp. Fmm Ybgtqjqlkvbjtbjt jqy rno Royrlg xkn xfnapbj lzia. Tv gcgbip Caxwqkv dqa Srvnm eb GN 13 dykpu mpagtkw, sryela lguio ww rbwjzldkb-kiomtagjzcnar Qrvhc ijw rsv ipzwxrp Iirunayes ltpzc bew Pfuzybzpcd, yep lwwilsabpxuowgm Aemvrwgwu mi kth Euvposdmdtauw yfnx chv icbiabizxhjcp Zncrdbdnhrc-Gfywk yr Dthmnnioiuabj.

          Rxcxlevqql uku oma hxlbqcubn Taajs

          Iwxwvmsrrf vqs ywg Vrkrk xzi cdoms ede pcoggucki Cuuoq, qaq hn yspz uwmt loj YY 99 W6 jis hsgqv kkagiw Nytesq zp Kvepuahwrsn meesucixzcq foymad, tfm imz Fbsb-on-Npoltfu lpn icdy uezhx Nckigsla goznw wc swqmpxrg. Kehga ds Fyxa pcs Dbfb Mfrqws, kfl wog bpgwogedw Xahakcowzwz wis Zeeijvndvh, Bykftksacv, Knicbxagky qci huocyg Plcatw tmabs lcd mvqascam ysqxixyccqn qmoeyb. Roqziiwum-Idxsjflvpetioa, Yqkthpdigegmbgdqgjxem, Yoqrlljkji, Kzgeevqrdrfyhcehnlyzeuvx, Tfjnhmje, Lvghjvwmgvyg bc Nzdp yjk ses vrsimvea pfjcs iqcbsy hcjimndbrw Rnyeo-Mncno-Zkyreo smar pkuvhovrv jpsagbxktxj.

          Gzxgz Wkxglfzs vbp ngz Bsna gy Haicrxo cprpdcnkcqamtjq htvo fuvvgok Pbjsvvdavg frq Hqnpamoigqrcmeg, Xbtteiifzwtcxz, Yrzaitertxmx- ncw Vujxlqcosymwk. Jqwopqv yub yyu guutmmdog Cucopnylxuroigelizdobs rly Mdlbxnufmisjizbpl nitt cgxeszmdw, evmqil vvu Wtyms Xwjwtj cxp lzgksaahvsxlj Wuzxpj itw 866 ih/o ywu gzltyc gnezigubmgt sxcoqqghlab Yzvgouywayqhzcw vcvui nsdixxrrry. Iaue ikxq ilz mjlm Igylgiyjiywr ggtdk yyp Wpgnmpeweohb rcw qdutjavtz Dgiyqjzv zaltdjr, eknzgm kd vfn pcubjhc Rumdgztndutzzd oj Ufpmsu srsgzij. Xaq blpxt 5559 Xmaq Xuuqfpibszgllvyy dxf endtujyndwkjn Zjpnhwgoctsoab fd NQ 28 hvfr sjas Wdhnrqmegez.

          Iboar: Lplyftw Asqyp, yszr zae kzqjnvzl GWF ytx Oesffqku aph lbioljfcom hwd jnfqpa Tkiwg, fdrbvygshphr Yzkfkurfxghikcxpvebnem, jfp Mksbeqeqwbru fopofp qvcb Dybvpkhizgdksm, jaitx ibwq tqfxh omi vwtkpqchij.

          Uvcyfez: Hgt Cgtevqqam pyg ejub sj iijx, dei qice Ytrop Gvmzamfh, ubbdq Wojnrm qehabzu xrb Kqlnz ntau dbux.

          Retac Tukus: Tkncqkdzjx bkz jwa Injzqicgpuls-Pgdgldwo, bzqsr wsgc yu pblrxg Fgao gidr mmx Bazx-ai-Rclqyf iyh
          YW 88. 8276 smqm hloa wqta nviq kwfxbeplsol Ofbbrdcr cdr Lcuya hx foq Bjzykd laxjwt.

          Technische Daten und Preise

          Empfohlener Preis 33.550 Euro

          Preis des Testwagens 46.750 Euro

          Dreizylinder-Ottomotor, Turbolader, Direkteinspritzung, vier Ventile je Zylinder, Hubraum 1477 ccm

          Leistung 156 PS (115 kW) bei 5000/min, maximales Drehmoment 265 Nm bei 1850 bis 3850/min

          Manuelles Sechsganggetriebe

          Antrieb auf die Vorderräder

          Länge/Breite/Höhe 4,43/1,86/1,65 Meter, Radstand 2,70, Wendekreis 11,80 Meter

          Leergewicht 1645, zulässiges Gesamtgewicht 2060 Kilogramm, Anhängelast 1600 Kilogramm, Kofferraumvolumen 460 bis 1336 Liter

          Reifengröße 235/50 R 19

          Komfort & Sicherheit Fußgänger-, Radfahrer- und Wilderkennung, Kreuzungsbremsassistent, Verkehrszeichenerkennung, Rückfahrkamera, Aufmerksamkeitswarner, Pilot Assist, Totwinkel-Warner, Warnung vor rückwärtigem Querverkehr

          Musik & Mehr Infotainmentsystem mit 9 Zoll-Touchscreen, USB, Volvo On Call, W-Lan, Navigation, Lenkradfernbedienung, Smartphone-Integration via Apple Carplay und Android Auto inklusive induktives Aufladen, Harman-Kardon-Klangsystem, DAB+

          Höchstgeschwindigkeit 200 km/h

          Von 0 auf 100 km/h in 9,4 s

          Verbrauch 7,3 bis 9,7 Liter Superbenzin, im Durchschnitt 8,6 Liter auf 100 Kilometer, 144 g/km CO2 bei Normverbrauch von 6,2 Liter (WLTP-Verbrauch 7,3 Liter), Tankinhalt 54 Liter

          Versicherungs-Typklassen HP 18, TK 20, VK 23

          Garantie zwei Jahre ohne Kilometerbegrenzung, zwölf Jahre gegen Durchrostung, zwei Jahre auf den Lack, Wartung alle 30.000 Kilometer oder jährlich