https://www.faz.net/-gya-9wlmm

Fahrbericht Renault Zoe : Zoe kann es weitergehen

Höchstgeschwindigkeit ist auf 140 km/h begrenzt

Das Fahren selbst ist spektakulär unspektakulär. Fein summt der Zoe vor sich hin, mit jetzt 136 PS bietet er einen ordentlichen Antritt, für den Stadtverkehr ist er ein ideales Auto, auch aufgrund seiner Kompaktheit und der guten Rundumsicht. Der Eco-Modus wird nicht jedem gefallen, er macht den Zoe zum Schleicher, er beschleunigt dann langsamer und fährt auch nicht schneller als Tacho 105. Mit Kickdown lässt sich die „Sperre“ lösen. Die Höchstgeschwindigkeit ist offiziell auf 140 km/h begrenzt – wir ermittelten 139 km/h –, der Tacho zeigt dann 145.

Verlässt man die Stadt, kommt das Zoe-Fahrwerk auf schlechten Straßen schnell an seine Grenzen. Der Wagen ist hart gefedert und wird schnell stuckerig. Dazu ist der Frontantrieb auf nasser Straße oft überfordert, die Räder drehen bei höherer Leistungsanforderung einfach durch. Dagegen hilft natürlich der Eco-Modus. Prima sind die Bremsen, die den Zoe sicher und standhaft zum Stehen bringen. Apropos Bremsen. Der Zoe hat auch eine sogenannte Brake-Funktion, mit der beim Verzögern beziehungsweise Temporeduzieren stärker rekuperiert wird, so dass mehr Energie zurück in die Batterie fließt. Auch hier übertreibt Renault in seinem Werben für den Wagen. Der Zoe sei praktisch ohne Bremspedal zu fahren, heißt es, was nicht stimmt. Dafür müsste noch viel stärker rekuperiert werden. So, wie wir es von anderen Elektroautos kennen.

Weiterhin neu im Zoe ist ein künstlich erzeugtes Fahrgeräusch bei niedrigen Geschwindigkeiten, das jetzt Vorschrift ist. Es klingt ein wenig nach Star Wars, der Kollege meinte, es höre sich nach Bremsenschleifen an. Man kann es abstellen, was wir meist getan haben. Bleib die Frage nach dem Preis. 29 990 kostet die Zoe-Basis mit der bisherigen 41-kWh-Batterie und einem schwächeren Motor mit 108 PS. Wer die Batterie mietet, zahlt nur 21 900 Euro, zuzüglich monatlich 69 bis 119 Euro, je nach vereinbarter Laufleistung. Mit diesem Miet-Trick kostet der gefahrene Testwagen mit der größeren Batterie, die stets mit dem stärkeren Motor gepaart wird, in der guten Intens-Ausstattung 27 900 Euro, ohne CCS-Laden.

Davon muss man freilich die Prämie abziehen. Das Ausstattungsniveau ist gut, vermissen mag man aber einen adaptiven Tempomaten. So, wie der Zoe jetzt ist, kann es weitergehen. Etwas mehr Reichweite wäre unser größter Wunsch, damit Fernfahrten tatsächlich in Angriff genommen werden können. Sonst bleibt nur die Rolle des Stadt- und Zweitwagens.

Unser Fazit

STARK: Wie erwachsen der Zoe geworden ist. Hochwertiger Innenraum. Das ideale Auto für die Stadt, gute Bremsen. Laden mit 50 kW ist jetzt möglich.

SCHWACH: Die Reichweite befriedigt immer noch nicht. Der Stromverbrauch ist zu hoch. Harte Federung, Traktions- probleme bei Nässe.

MIETE MICH: Der Kniff von Renault, die Batterie auf Wunsch zu mieten, reduziert den Kaufpreis.

Technische Daten und Preis

Empfohlener Preis 27.900 Euro

Preis des Testwagens 29.480 Euro. Zuzüglich mtl. Batteriemiete, abzüglich Kaufprämie

Elektromotor, Höchstleistung 100 kW (136 PS) bei 4200 bis 11 136/min, maximales Drehmoment 245 Nm bei 1500 bis 3600/min

Lithium-Ionen-Batterie, luftgekühlt, Kapazität 52 kWh, Gewicht 326 Kilo

Frontantrieb

Automatisches Getriebe

Länge/Breite/Höhe 4,09/1,79/1,56, Radstand 2,59, Wendekreis 10,60 Meter

Leergewicht 1500, zulässiges Gesamtgewicht 1988 Kilogramm, Kofferraumvolumen 388 bis 1225 Liter

Reifengröße 195/55 R 16

Höchstgeschwindigkeit 139 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 9,5 s

Verbrauch 21,3 bis 24,1, im Durchschnitt 22,8 kWh auf 100 Kilometer. Normverbrauch nach WLTP 17,7 kWh. Normreichweite 383 Kilometer. Im Test 240 Kilometer. Ladezeit an der Wallbox mit 22 kW rund 2,5 Stunden, mit 50 kW gut eine, an der Steckdose gut 20.

Komfort & Sicherheit ABS, ESP, Online- Multimediasystem mit Touchscreen und Navigation, Toter-Winkel-Warner, Rückfahr- kamera, Spurhaltewarner und -assistent, Licht- und Regensensor, LED-Licht, Verkehrszeichenerkennung

Die Anderen

Hyundai Ioniq Elektro 100 kW, 38-kWh-Batterie, 34.900 Euro

Nissan Leaf ZE1 110 kW, 40-kWh-Batterie, 36.800 Euro

VW E-Up 61 kW, 32-kWh-Batterie, 21.795 Euro

Weitere Themen

Prickelnde Momente

Fahrbericht DS 3 E-Tense : Prickelnde Momente

Im elektrischen DS 3 E-Tense sind knapp 300 Kilometer Reichweite gut für den Alltag. Trotz seiner engen technischen Verwandtschaft zu den anderen PSA-Gesellen soll er als eigenständiges Premium-Modell auftreten.

Škoda steckt ein

Probefahrt im Enyaq : Škoda steckt ein

Der elektrische Enyaq fährt dicht am Kodiaq, authentisch und unprätentiös. Die Weltpremiere des zunächst als SUV und dann als Coupé erscheinenden Škoda lässt wohl bis Spätsommer auf sich warten.

Topmeldungen

Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

Unruhen in Minneapolis : Am „Ground Zero“ der Proteste

Der Tod eines Afroamerikaners entfacht schwere Ausschreitungen in ganz Amerika. Auch viele Weiße klagen über den Rassismus der Polizei. In Minneapolis rücken im Morgengrauen Soldaten ein.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.