https://www.faz.net/-gya-a0vn8

Fahrbericht Renault Captur : Autos zum Erleben

Bild: Helge Jepsen

Der erfolgsverwöhnte Renault Captur wächst und ändert seinen Stil. Er fährt in eine neue Dimension moderner Frische. Leider leidet die Sicht. Und der Fahrkomfort gibt uns Rätsel auf.

          4 Min.

          Angesichts der segensreichen Tätigkeit von Laurens van den Acker lohnt es sich, kurz zurückzublicken. Renault, mit den guten Genen eines R4 oder R5 ausgestattet und die ein wenig aus den Augen verlierend, entschloss sich, einen Schuhkarton auf Rädern zu bauen. Den nannten sie Modus. Er hatte den Charme des Kindchenschemas, zog auf kleiner Fläche praktische Saiten auf, hatte smarte Ideen wie einen Handtaschenhalter im Beifahrersitz oder eine Klappe in der Heckklappe und war so mittelgut verarbeitet. Sexy war er nicht. Dann zeichnete sich die SUV-Welle ab. Renault stellte den knuffigen Modus ein und ersetzte ihn durch den Captur.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Und obwohl es noch immer Kunden gibt, die dem Modus nachtrauern, ist die Erfolgsgeschichte amtlich. Mehr als 1,2 Millionen Einheiten sind seit 2013 verkauft worden. Am Anfang mit trüben Scheinwerfern und tristem Kunststoff auf eine Kundschaft an der Basis ausgerichtet, hat er sich mit anschmiegender Form, Zweifarblackierung und Personalisierungsmöglichkeiten zum gefragten Alltagsbegleiter gemausert. In zweiter Generation war nun ein größerer Schritt fällig. Die frisch entwickelte Plattform, auf der auch Renault Clio und Nissan Juke aufbauen, ist zu 85 Prozent neu. Und Designchef van den Acker durfte seine Linie sichtbar durchziehen.

          Auf das als Erkennungszeichen an der Front eingeführte beleuchtete C am Scheinwerfer hat er natürlich nicht verzichtet, aber am Captur ist es kleiner geworden und damit stilsicherer als sein peinlich überzogenes Pendant am Mé- gane. Der Knick an der C-Säule wurde kupiert, die Muskeln sind gespannt, der Luft ist Angriffsfläche genommen, das ganze Auto steht moderner und entschlossener da. Die scharf geführten Rücklichter schließen passend ab. Der Charakter ist damit ein gänzlich anderer. Die feminin-sanfte Gestalt weicht einer maskulin-kantigen Linie, 4,23 Meter Länge sind elf erwachsene Zentimeter mehr als bisher. Eine mögliche Verschiebung der Interessenten nehmen die Franzosen in Kauf. Und offenbar auch die Nachteile der feschen Gestalt, denn die Übersichtlichkeit hat gelitten. Hinten und schräg hinten lassen sich Hindernisse oder Personen nur erahnen, die Rückfahrkamera darf nicht fehlen. Keine Kamera der Welt kann freilich den Blick nach schräg vorn ersetzen, wo ein Bermudadreieck aus großem Innenspiegelgehäuse, aufragendem Bildschirm und massiver A-Säule ganze Radfahrer und halbe Schulklassen schluckt. Der eingeschränkte Blick nach draußen ist leider allerorten eine Unsitte geworden, die der Sicherheit abträglich ist. LED-Scheinwerfer sind serienmäßig, das wiederum ist ein lobenswerter Trumpf.

          Digitales Cockpit gut ablesbar

          Der Innenraum macht einen Sprung in eine neue Zeit, die mit digitalen Instrumenten, großem Bildschirm, schwebender Mittelkonsole, feineren Oberflächen und adretteren Schaltern deutlich angenehmer ist. Klare Anzeigen liefert der optionale, senkrecht stehende Touchscreen. Serienmäßig sind analoge Instrumente an Bord. Die höchste Ausstattungslinie des Testwagens bietet ein digitales Cockpit mit gut ablesbaren Informationen in der Mitte, die Hinweise am Rand wie etwa die Tankanzeige dürften gern etwas sichtbarer sein. Am schicken Lenkrad tummeln sich jede Menge Tasten, und wie gehabt ragt dahinter der Satellit zur Radiobedienung hervor. Der war früher mal besser zu bedienen, irgendwie wurden die Tasten geändert, man gewöhnt sich daran. Das gilt auch für den Knauf zur Bedienung der Automatik, der sich elegant in die Mittelkonsole einfügt. Allerdings erwies sich die Elektronik darunter als renitent, bisweilen mussten wir den Befehl mehrfach erteilen, bis der gewünschte Gang eingelegt war.

          Weitere Themen

          Was auf’m Kasten

          Fahrbericht Mercedes GLB 250 : Was auf’m Kasten

          GLA, GLB, GLC, GLE, GLS und G. Langsam verliert man die Übersicht im SUV-Angebot von Mercedes-Benz. Der jüngste Spross ist der GLB, und er hat einige bemerkenswerte Tugenden.

          Topmeldungen

          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.