https://www.faz.net/-gya-916bc

Mercedes E-Klasse T-Modell : Die teure Lust an edler Last

  • -Aktualisiert am

Das Platzangebot ist dank des um 6,5 Zentimeter auf 2,94 Meter gewachsenen Radstands exzellent, aber nur für vier Personen. Der fünfte Passagier muss auf dem schmalen Mittelsitz im Fond Platz nehmen und zusehen, wohin er wegen des hohen, breiten Mitteltunnels seine Füße stellt. Wenn wir uns etwas wünschen dürften, wäre das eine individuelle Verstellung der Rücksitzlehnen, die für unseren Geschmack in der Normalstellung zu flach und in der Cargofunktion zu steil stehen. Ansonsten ist das T-Modell an Eleganz, Raumgefühl, Komfort und Qualität kaum zu überbieten. Die Multibeam-Scheinwerfer mit 84 einzeln angesteuerten LED für 1291 Euro leuchten die Fahrbahn perfekt aus. Es kann immer mit Fernlicht gefahren werden, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Ebenso wie das Head-up-Display für 1178 Euro hat uns das volldigitale Cockpit mit zwei unter einem gemeinsamen Deckglas nahtlos miteinander verbundenen Bildschirmen (1012 Euro) überzeugt. Inmitten all der digitalen Anzeigen gefällt die analoge Uhr in der Mitte.

Mit dem Fahrassistenz-Paket Plus für 2856 Euro, das die Anwesenheit des 3273 Euro teuren Comand-Online-Multimedia- und Navigationssystems voraussetzt, ermöglicht die E-Klasse teilautonomes Fahren. Auf der Autobahn überholt der Wagen selbständig, wenn der Blinker länger als zwei Sekunden aktiviert wird und die Sensorik im Sicherheitsbereich keine Fahrzeuge erkannt hat. Mit dem adaptiven Tempomaten hält das T-Modell den Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen, fährt in der Spur, auch wenn der Fahrer eine Zeitlang die Hände vom Lenkrad nimmt, bremst im Stau bis zum Stillstand und fährt von selbst wieder an. All das funktioniert tadellos, wenn auch zunächst mit reichlich Herzklopfen unsererseits. Der Verkehrszeichenassistent erkennt Geschwindigkeitsbegrenzungen und passt das Tempo daran an, Knöllchen sollten der Vergangenheit angehören. Alle Systeme sowie Infotainment und Navigation lassen sich von mehreren Positionen aus bedienen: über Touchpads und Drehdrücksteller in der Mittelkonsole, Direktwahltasten unterhalb der Lüftungsdüsen, mittels Spracheingabe oder über Lenkradtasten. Neu sind zwei berührungssensitive Mini-Touchpads im Volant, über die man aber schnell mal aus Versehen wischt; wir würden eine haptische Rückmeldung vorziehen.

In Kombination mit der optionalen Mehrkammer-Luftfederung schwebt der große Kombi förmlich über Fahrbahnunebenheiten hinweg, die Luftfederung an der Hinterachse mit Niveauregulierung ist ab Werk verbaut. Obwohl das T-Modell auch die sportliche Gangart beherrscht, sich bereitwillig in jede Kurve legt und sich dabei so handlich fährt, dass man beinahe vergisst, in einem knapp fünf Meter langen Auto zu sitzen, haben uns die Ruhe und der Komfort auf langen Strecken am meisten begeistert. Entsprechend selten kamen der neue Sport-Plus-Modus und die Schaltwippen am Lenkrad zum Einsatz. Meist wählten wir die Fahrwerkseinstellung Comfort, die mit der sanft und ruckfrei schaltenden Automatik bestens harmoniert.

Die Leistung des Basis-Benziners ist auch auf Bergstrecken ausreichend, weniger sollte es aber nicht sein. Der 184 PS starke Turbodirekteinspritzer beschleunigt den 1,7 Tonnen schweren Wagen in 8,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und lässt ihn bis 231 km/h schnell werden. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 9,6 Liter je 100 Kilometer ist er aber ziemlich durstig. Die 60 Euro für den um 16 auf 66 Liter vergrößerten Benzintank sind gut angelegtes Geld, um die Vorzüge des formidablen Luxuslasters auf Touren genießen zu können.

Unser Fazit Empfohlener Preis 48 903 Euro Preis des Testwagens 87 096 Euro Vierzylinder-Benzinmotor, Turbolader, Direkteinspritzung, vier Ventile je Zylinder, 1991 Kubikzentimeter Hubraum Leistung 184 PS (135 kW) bei 5500/min, maximales Drehmoment 300 Nm bei 1200 bis 4000/min Automatikgetriebe mit neun Gängen, Schaltwippen am Lenkrad Hinterradantrieb Länge/Breite/Höhe 4,93/1,85/1,48, Radstand 2,94, Wendekreis 11,60 Meter Leergewicht 1705, zulässiges Gesamtgewicht 2375, Anhängelast 2100 Kilogramm, Kofferraumvolumen 640 bis 1820 Liter Reifengröße vorn 245/45 R18, hinten 275/40 R18 Infotainment Audio/Bluetooth/MP3/USB, Comand Online mit 12,3-Zoll-Bildschirm inklusive Integration von Android- und Apple-Smartphones, Auto-Telefonie, Digitales Radio Assistenzsysteme Schlüsselloser Start, Start-Stopp-Automatik, Tempomat, Kollisionswarner, Licht-und Regensensor, Head-up-Display, Park-Paket mit Rückfahrkamera, Fahrassistenz- Paket Plus inklusive Aktiver Bremsassistent, Ausweich-Lenk-Assistent, Totwinkel- und Spurhalte-Assistent Höchstgeschwindigkeit 231 km/h Von 0 auf 100 km/h in 8,1s Verbrauch 8,2 bis 11,7, im Durchschnitt 9,6 Liter Super auf 100 Kilometer, 138 g/km CO2 bei Normverbrauch von 6,2 Liter, Tankinhalt 50 oder 66 Liter Versicherungs-Typklassen HP 14, TK 22, VK 25 Garantie zwei Jahre, Verlängerung um 12, 24 oder 36 Monate möglich, Wartung alle 25 000 Kilometer Stark: Sportliche Optik, viel Platz für (vier) Passagiere und Gepäck, tadelloses Fahrverhalten mit hervorragendem Langstreckenkomfort, hohe Anhängelast. Schwach: Der Verbrauch ist zu hoch, Sonderausstattungen treiben den Preis in die Höhe, die Rückenlehnen der Fondsitze sind zu stark geneigt, nur zwei Jahre Garantie. Vorreiter: Die Technologie für teilautonomes Fahren in der E-Klasse lässt zeitweise sogar die S-Klasse alt aussehen – bis zu deren kürzlich erfolgter Überarbeitung. Die Anderen Taufrische fünfte Generation: BMW 5er Touring, 520i, 184 PS, von 49 100 Euro an Konkurrent aus Ingolstadt: Audi A6 Avant, 1.8 TFSI Ultra, 190 PS, von 44 900 Euro an Auf der neuen skalierbaren Plattform: Volvo V90 T5 2.0, 254 PS, ab 53 500 Euro

Weitere Themen

Samsung präsentiert faltbares Smartphone Video-Seite öffnen

Galaxy Fold : Samsung präsentiert faltbares Smartphone

Smartphone und Tablet in einem: Als erster großer Hersteller präsentiert Samsung ein faltbares Mobilgerät. Mit dem Galaxy Fold wollen die Südkoreaner zeigen, dass der hart umkämpfte Smartphone-Markt immer noch für Innovationen gut ist.

Imposante Flugmanöver Video-Seite öffnen

Präsentation von Neuheiten : Imposante Flugmanöver

Bei der „Aero India“ in Bangalore zeigen militärische und zivile Luftfahrtindustrie ab Mittwoch, was sie zu bieten haben. Überschattet wurde die Messe von einem Unfall bei Übungen zur Flugschau.

Topmeldungen

Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

FAZ.NET-Sprinter : Aufatmen oder Aufsehen?

Ein Warnsignal von Donald Trump lässt deutsche Autobauer bangen. An der Börse sorgt derweil ein Zahlungsabwickler für Aufsehen. Wenigstens können die Schulen aufatmen – zumindest vorerst. Das Wichtigste im FAZ.NET-Sprinter.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.